Navigation überspringen

Aktuelles

22. Dezember 2012 - DRESDEN

Bundesweite Musikaktion "366+1, Kirche klingt" erreicht Dresden

Höhepunkt und Ende der Konzertstaffel in der Zittauer St. Johanniskirche

Bild: Nach dem Konzert mit Chronik in der Leipziger Thomaskirche (Foto: Blog von
Großes Konzerterlebnis am 20. Dezember in der Leipziger Thomaskirche mit dem Thomanerchor

DRESDEN - Zum noch laufenden Themenjahr „Reformation und Musik" im Rahmen der Lutherdekade gehört die Aktion der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) „366 + 1, Kirche klingt 2012". Durch alle 366 Tage des Schaltjahres 2012 zieht sich dabei ein Band von Konzerten, Gottesdiensten und Soireen in Kirchen der gesamten Bundesrepublik. Am 23. Dezember erreicht die Konzertstaffel Dresden: Um 19:00 Uhr beginnt in der Frauenkirche das Adventssingen mit Chören und Instrumentalisten der Frauenkirche.

Nach einer spätabendlichen musikalischen Christvesper am 24. Dezember, 22:00 Uhr, in Struppen ist am 1. Weihnachtsfeiertag die Dresdner Dreikönigskirche dran: Unter dem Motto "Fröhlich soll mein Herze springen" - findet ein musikalischer Gottesdienst statt mit Prof. Martin Strohhäcker an der Orgel.

Am 2. Weihnachtsfeiertag ist die Aktion in der St. Barabara-Kirche in Dresden-Eschdorf zu Gast. Dort startet 17:00 Uhr ein Weihnachtskonzert mit Lesungen bei Kerzenschein - ausgestaltet von Gudrun und Martin Strohhäcker.
Über Meißen führt die Aktion „366 + 1, Kirche klingt 2012" schließlich in die Oberlausitz, wo die Konzertstaffel im Themenjahr „Reformation und Musik" am 31. Dezember in der Zittauer St. Johanniskirche mit dem 366. Konzert ihren Abschluss findet.
 
Alles begann am 1. Januar 2012 in Augsburg. Bindeglied der Aktion sind die eigens für das Jahr 2012 ausgewählten „Leit-Lieder" aus dem Schatz des Liedgutes der Reformation. Sie stammen zum einen von Johann Walther über Johann Sebastian Bach und Felix Mendelsohn Bartholdy bis zu Hugo Distler und Frank Schwemmer. Und zum anderen von Martin Luther über Paul Gerhardt bis zu Dietrich Bonhoeffer und Stephan Krawczyk.

Die „Leit-Lieder" bilden die klingende Überschrift für je eine Woche. Sie sind dann jeweils von Sonntag bis Samstag an jedem der sieben Tage als Chorwerk, Bläserstück, Orgelimprovisation oder anderes zu hören. Von Ort zu Ort wandert eine Chronik. Darin werden alle Aufführungen zu den Leitliedern gesammelt. So entsteht ein einmaliger Almanach von 366 + 1 Musikensembles aus allen Bundesländern und Landeskirchen.

www.ekd-366plus1.de

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps