Navigation überspringen

Aktuelles

24. November 2015

Fahnenaktion gegen Gewalt an Frauen am 25. November

Bild: Frauengruppe vor der Flagge

Gleichstellungsbeauftragte Kathrin Wallrabe (o.3.v.l.) begrüßte die Frauen mit Psalm und erklärenden Worten zur Aktion und begrüßte die Vorsitzende des sächsischen Landesfrauenrates, Susanne Köhler

Kirchliche Frauenarbeit beteiligt sich anlässlich des Internationalen Tages „Nein zu Gewalt an Frauen!“ an der Fahnenaktion von TERRE DES FEMMES

Bild: Banner wird entrollt in der Dresdner Tauscherstraße
Banner wird vom Balkon entrollt [Fotos aktuell]

DRESDEN – Die Kirchliche Frauenarbeit und die Gleichstellungsbeauftragte der Landeskirche beteiligen sich am 25. November mit einer Fahnenaktion von TERRE DES FEMMES zum internationalen Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen!“. Als Mitgliedsorganisation des Landesfrauenrat Sachsen e.V. unterstützt sie die  unterschiedlichen Aktionen des Dachverbandes. Die kirchliche Aktion findet mit dem Aufziehen der Fahne „Frei leben ohne Gewalt“ am 25. November um 13:00 Uhr in der Tauscherstraße 44 in Dresden-Blasewitz statt. Die auf 2001 zurückgehende Aktion setzt sich für ein gleichberechtigtes, selbstbestimmtes und freies Leben von Mädchen und Frauen weltweit ein.

An diesem Tag treffen sich auch die Reisereferentinnen der Frauenarbeit sowie Vertreterinnen des sächsischen Landesfrauenrates e.V. in den Verwaltungsräumen der Frauenarbeit. Frau Dr. Renger-Berka, Referentin der Frauenarbeit, wird das Papier „Gerechtigkeit kennt keine Grenzen“ vorstellen. Die Evangelischen Frauen in Deutschland (EFiD) fordern die politisch Verantwortlichen auf, das Asylrecht uneingeschränkt zu schützen und den notwendigen besonderen Schutz für Frauen und Mädchen zu gewährleisten. Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt ist entschieden entgegenzutreten.

Bild: Frauen trafen sich an diesem Tag vor dem Banner

Kathrin Wallrabe, Gleichstellungsbeauftragte der Landeskirche, möchte über das Projekt einer internationalen Arbeitsgruppe des Lutherischen Weltbundes (LWB) berichten, das im Februar als Beitrag von Frauen initiiert wurde. „Befreit durch Gottes Gnade - befreit wovon - wofür?“ unter diesem Motto sollen Lebensgeschichten von Frauen in der Lutherischen Gemeinschaft gesammelt werden. „Women on the move - Frauen  in Bewegung“ ist ein Prozess, der 2015 vom Frauennetzwerk des Lutherischen Weltbunden „Women in Church and Society“ (WICAS) initiiert wurde und in Vorbereitung des Reformationsjubiläums 2017 den Beitrag von Frauen weltweit sichtbar machen soll. Befreiung von gewaltsamen Strukturen, von unterdrückenden Traditionen hin zu einem gleichberechtigten Leben ist  ein Teil dieser Geschichte.

Veröffentlicht werden solle die Sammlung von Geschichten aus der lutherischen Welt in Online-Form oder in gedruckter Version zu Beginn des Reformationsjahres 2017. Die Einsendungen werden bis Ende Februar 2016 erbeten.
Kontakt: Kirchliche Frauenarbeit, Tauscherstraße 44, 01277 Dresden, E-Mail: frauenarbeit.sachsen@evlks.de.

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps