Navigation überspringen

Aktuelles

3. Oktober 2016 - SCHNEEBERG

Rückkehr von einem Palästina-Besuch

Schule bekannt für ihre friedenserziehende Bildungsarbeit im Nahen Osten

Bild: Sicht vom Schulkomplex auf die Mauer, die Israel und Palästina trennt (Foto:  J. Loos, Fotothek St.Wolfgang)
In der Ferne Blick auf die Mauer zwischen Palestina und Israel (Fotos: J. Loos, Fotothek St.Wolfgang)

SCHNEEBERG - Erneut waren Lehrerinnen und Lehrer aus Schneeberg und Sachsen in Palästina, um die biblischen Stätten und das Evangelische Schulzentrum Talitha Kumi zu besuchen, zudem es partnerschaftliche Beziehungen und einen Schüleraustausch gibt. Unter Reiseleitung des Schneeberger Pfarrers Frank Meinel waren 28 Teilnehmer elf Tage lang im Heiligen Land und begegneten Schülern und Lehrern. Es gab auch ein längeres Gespräch über die schulische Situation mit dem deutschen Schulleiter Rolf Lindemann.

Bild: Blick auf das Schulgebäude (Foto: J. Loos, Fotothek St.Wolfgang)

„Die zeigte sich bewegt über das christliche Bildungsengagement in einer brisanten politischen Situation“, sagt Pfarrer Meinel rückblickend.

Talitha Kumi ist eine deutsche Evangelische Schule mit 1.000 Kindern aus christlichen und muslimischen Elternhäusern. Die Schule steht in Trägerschaft des Berliner Missionswerkes. Vom Kindergarten über Grund und Hauptschule ermöglicht sie auch das Deutsche Abitur und in ihr außerdem eine Berufsschule integriert. Die Einrichtung ist besonders für ihre friedenserziehende Bildungsarbeit im Nahen Osten  bekannt. Die Schüler und ihre Eltern leiden unter der Situation der Besatzung und der Abriegelung der palästinensischen Gebiete.

Immer wieder besuchen kirchliche Vertreter und hohe Politiker das Haus; zuletzt der frühere Bundespräsident Christian Wulff und zuletzt Ministerpräsident Dr. Reiner Haselhof (Sachsen-Anhalt).

Bild: Treffen mit dem Schulleiter (Foto: J. Loos, Fotothek St.Wolfgang)

Die Tochter des deutschen Außenministers Dr. Frank-Walter Steinmeier hat vor einiger Zeit ein Volontariat für ein Jahr an dieser Schule beendet. Das Selbstverständnis der kleinen Evangelisch Lutherischen Kirche im Heiligen Land (ELCHJ) - die einst aus deutscher Missionsarbeit hervorging - ist die eines Brückenbauers im Nahostkonflikt.

Pfarrer Frank Meinel unterstützt seit Jahren die Arbeit durch sein ehrenamtliches Engagement am Berliner Missionswerk und als Vertrauenspfarrer in Sachsen. Schon viermal kam es in Deutschland und in Palästina zu Schüleraustausch über die Evangelische Schulstiftung Sachsen. Letztes Jahr waren 27  Lehrer aus Sachsen in Talitha Kumi zu Gast und im August 2017 sei ein zweiwöchiger Besuch von zehn palästinensischen Lehrern und Lehrerinnen in Sachsen geplant.

Berliner Missionswerk

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps