Navigation überspringen

Aktuelles

9. Oktober 2016 - ZWICKAU

Es duftet bald nach frischem Brot

Bau eines Lehmbackofens im Historischen Dorf Zwickau

Bild und Foto: Historisches Dorf Zwickau (web)

ZWICKAU - Im Rahmen des Projekts „Historisches Dorf Zwickau“, bei dem von Anfang an die Stadtmission Zwickau beteiligt ist, wird auf dem Dorfgelände am Alten Erlenbad, nahe Röhrensteg, zusammen mit Kindern und Jugendlichen ein Lehmbackofen erbaut. Dieser wird in seiner Nutzungsphase für Bildungsangebote wie „Vom Korn zum Brot“, bei Festen und verschiedenen Mitmachangeboten ein wichtiger Baustein des Dorfes sein.

Der Geschäftsführer von "IndiKar Karosseriebau GmbH" verzichtete im Jahr 2015 auf Weihnachtspräsente für seine Kunden und spendete stattdessen 5.000,00 Euro an die Damm|Rumpf|Hering Stiftung Kinderhilfe. Die Stiftung stellte das Geld für die Errichtung des Lehmbackofens zur Verfügung. Dank dieser großzügigen Spende konnte das Teilprojekt realisiert werden, da es nicht Teil der Gesamtförderung durch die Aktion Mensch ist.

Es werden Kinder und Jugendliche einbezogen, die auf verschiedene Weise sozial benachteiligt sind. Sie können hier ihre organisatorischen Fähigkeiten stärken, die besonders in ihrer Alltagsbewältigung wichtig sind. Außerdem werden ihnen Kenntnisse zum Thema Arbeitsschutz und zur Ergebnisorientierung vermittelt. Hauptschwerpunkte liegen aber auf der Förderung von Teamwork und grundlegender Kernkompetenzen wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und auch der Kreativität des Einzelnen. Zudem sollen sie im verantwortungsbewussten Handeln gestärkt werden, sodass sie ihre erworbenen Fähigkeiten später auch an Dritte weitergeben können.

Bereits in diesen Oktoberferien begannen die grundlegenden Arbeiten zur Errichtung des Backofens zusammen mit den Kindern und Jugendlichen. Am Donnerstag, 13. Oktober, um 12:00 Uhr, findet im Historischen Dorf Zwickau (Am Krebsgraben) die offizielle Projektübergabe statt.

Mit vor Ort sind Ronald Gerschewski (Geschäftsführer IndiKar Individual Karosseriebau GmbH, Spender und Stiftungsrat), Marco Rumpf, Vorstand der Damm|Rumpf|Hering Stiftung Kinderhilfe, Gabriele Floßmann (Vorstandsvorsitzende der Stadtmission Zwickau), Sozialarbeiter und Lehmbackofenbauer Jörg Banitz (Gemeinsam Ziele erreichen e.V.) sowie am Projekt beteiligte Mitarbeiter der Stadtmission Zwickau und des Alten Gasometers.

 

Hintergrundwissen zum Historischen Dorf Zwickau

Das Historische Dorf ist ein soziales Projekt der drei Kooperationspartner Stadtmission Zwickau e.V., Alter Gasometer e.V. und dem Mittelalterverein Likedeeler. Es steht unter dem Leitsatz „Jugendliche in Verantwortung bringen, Bürger beteiligen, Geschichte(n) erlebbar gestalten“ und wurde 2015 mit dem Ziel gestartet, anlässlich der 900-Jahr-Feier der Stadt Zwickau im Jahr 2018 ein kleines Dorf mit verschiedenen Gebäuden aufzubauen, wie sie zu Gründerzeiten bestanden. Das Historische Dorf soll ein lebendiger Ort des Mitmachens und Mitgestaltens für die Stadt und die Region werden. Dabei werden Jugendliche im Alter von 13 bis 27 Jahren einbezogen, die in Schule, Ausbildung und Beruf ihren Platz (noch) nicht finden konnten und denen die altersgemäße Entwicklung nicht durchschnittlich gut gelang.

Das Ziel ist es, sie in Verantwortung zu bringen – sowohl im eigenen als auch gesellschaftlichen Sinne – und ihre Persönlichkeit zu stärken. In Workcamps und fortlaufenden praktischen Bildungsangeboten erleben die Jugendlichen Zeitgeschichte, historische Erkenntnisse, handwerkliche Bauweise und Lebensalltag ganz praktisch. Dabei werden sie immer wieder neu zu einer soliden Gruppe von Mitwirkenden und Mitgestaltern verbunden.

Historisches Dorf Zwickau

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps