Navigation überspringen

Aktuelles

2. November 2016 - DRESDEN

Erster Anlaufpunkt für Menschen in Not - 22. Nachtcafé-Saison startete

Betreuung im Wechsel in vier evangelischen und drei katholischen Gemeinden

Bild: Themenbild zu den Dresdner Nachtcáfes

DRESDEN - Seit 1994 organisieren christliche Kirchgemeinden der Stadt Dresden  über konfessionelle Grenzen hinweg im Winterhalbjahr die „Nachtcafés“. Das sind mehr als  nur Ruhemöglichkeiten für wohnungslose Menschen. Die diesjährige 22. Saison startete am Dienstag, 1. November 2016. Sie dauert bis Freitag, 31. März 2017.

Ab 20:00 bis 23:00 Uhr werden die Gäste täglich hereingelassen. Im Nachtcafé-Koordinierungskreis besteht der Konsens, allen Menschen in ihrer Not beizustehen – unabhängig von ihrer Nationalität und ganz in Anlehnung an einen Bibelvers im Neuen Testament (Denn ich bin hungrig gewesen und ihr habt mir zu essen gegeben. Ich bin durstig gewesen und ihr habt mir zu trinken gegeben. Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich aufgenommen. Matthäus 25, 35). Die Hausordnung existiert deshalb in verschiedenen Sprachen. Die Nachtcafés verstehen sich als notwendige Ergänzung zu den städtischen Obdachlosenunterkünften. Für viele sind sie ein erster Anlaufpunkt.

An den Abenden im Nachtcafé finden Begegnungen und Gespräche mit anderen Besuchern und ehrenamtlichen Helfern statt. Daneben erhalten sie Getränke, eine warme Mahlzeit und ein gemeinsames Frühstück. Die Wohnungslosen haben dort zudem die Möglichkeit, zu duschen und  ihre Wäsche zu waschen und trocknen zu lassen. Für alles zahlen die Besucher pro Nacht einen symbolischen Euro. Außerdem müssen sie soweit wie möglich helfen, etwa beim Tisch decken oder Saubermachen.

Neu ist in diesem Jahr, dass den Sonnabend die katholische Pfarrei St. Franziskus Xaverius in der Stauffenbergallee, Dresden-Neustadt, übernimmt. Damit sind drei katholische Gemeinden (St. Franziskus-Xaverius, Heilige Familie Dresden-Zschachwitz, St. Petrus Dresden-Strehlen) und vier evangelisch-lutherische Gemeinden (Dreikönigskirche, Christophoruskirche Dresden-Laubegast, Loschwitzer Kirchgemeinde und Zionskirche Dresden-Südvorstadt) involviert.

Wie in den vergangenen Jahren auch stellt das Autohaus Holm Wirthgen den Dresdner Nachtcafés von November bis März gegen eine geringe Kostengebühr ein Auto zur Verfügung. Es ist unabdingbar für die gesamte Logistik und Durchführung der Nachtcafés. Gebraucht wird es unter anderem für den Transport der Lebensmittelspenden oder der zu reinigenden Wäsche.

Die Nachtcafé-Initiative freut sich über ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, vor allem für die Schichten am frühen Morgen.

Diese Initiative benötigt weiterhin Spenden:

Spendenkonto: Diakonie-Stadtmission Dresden

BIC: GENO DE D1 DKD

IBAN: DE29350601900160160160

Verwendungszweck: Nachtcafé

Nachtcáfe Dresden

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps