Navigation überspringen

Aktuelles

6. November 2016 - DRESDEN

"Schützenswertes!"

Zukunft von Familie in der Gesellschaft, die zunehmend von Migration geprägt ist

Bild: Dreikönigskirche in der Dresdner Hauptstraße
Dreikönigskirche

DRESDEN – In der Dresdner Dreikönigskirche|Haus der Kirche werden am 7. November um 19:00 Uhr in Kurzvorträgen und moderierten Gesprächen Familienvorstellungen und Lebensentwürfe in Zeiten von Zuwanderung und Geschlechtervielfalt im Rahmen einer Akademietagung thematisiert.

Kooperationspartner der Evangelischen Akademie Meißen sind die Gleichstellungsbeauftragte sowie der Ausländerbeauftragter der sächsischen Landeskirche und die Ev. Aktionsgemeinschaft für Familienfragen. Als weitere Gesprächspartner stehen auch Vertreterinnen und Vertreter aus anderen Glaubensgemeinschaften zur Verfügung.

Nach der Begrüßung und Eröffnung durch Studienleiter Christian Kurzke folgen Impulsbeiträge über muslimische Familienbilder und das Familienleben sowie das in der deutschen Geschichte geprägte Pendant dazu.

Bild: Programmcover der Tagung in Dresen am 7. November

Ehe und Familie sind in Deutschland unter dem besonderen Schutz der staatlichen Ordnung. (Art. 6 Abs. 1 GG) gestellt. Die Interpretation und Umsetzung dieser wichtigen Regelung des Deutschen Grundgesetzes werde derzeit in Sachsen und Deutschland besonders intensiv in zwei Richtungen diskutiert:

Die Auswirkungen der Zuwanderung sowie dem Einfordern von Geschlechtervielfalt bzw. der Gleichstellung aller Geschlechter auf die Familie als bisherigen Kern in unserer Gesellschaft. Wie gestaltet sich die Zukunft von Familie in einer Gesellschaft, welche zunehmend von Migration geprägt ist und in der die Entwürfe von Familienalltag für viele über das gewohnte Bild der lebenslangen Ehe Mann+Frau+Kind(er) hinausgehen? Und letztlich bleibt zu fragen, welche Auswirkungen dies auf das gesellschaftliche Miteinander haben wird.

Das Fremde und das Eigene. Veranstaltung soll die Vielfalt aufzeigen und Begegnung ermöglichen. Oftmals habe ich Bilder von etwas oder über etwas, ohne tatsächliche Begegnung. Heute kann ich nachfragen. Oder denjenigen etwas sagen. Alles wird nicht immer schlimmer, Veränderungen sind Alltag. Viele Minderheiten werden Mehrheiten.

Evangelische Akademie Meißen

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps