Navigation überspringen

Aktuelles

11. November 2016 - LEIPZIG

Kirche mit Glockenthema auf Denkmalmesse

»Fest gemauert in der Erden Steht die Form, aus Lehm gebrannt. Heute muß die Glocke werden, Frisch, Gesellen! seid zur Hand.« (Friedrich Schiller)

Bild: Ausstellungsstand in der DENKMAL 2016 Leipzig (Foto: Marcus Schmidt, Erfurt)

LEIPZIG – Auf der vom 10. bis 12. November in den Leipziger Messehallen stattfindenden Denkmalmesse sind die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens gemeinsam mit der Evangelischen Kirche Mitteldeutschlands (EKM) mit einem attraktiven Stand unter dem Thema „Das Geläut – Die Entstehung einer Klangschönheit“ vertreten. Es geht um elf Beispiele vom Neuguss von Glocken in den beiden ausstellenden Kirchen. Bereits am gestrigen  Eröffnungstag  waren viele Besucher auf dem Stand der Landeskirche zur Denkmalmesse anzutreffen. Die größte europäische Denkmalmesse findet aller zwei Jahre statt.

Bild: Baureferentin Katrin Tauber in der Ausstellung (Foto: Marcus Schmidt, Erfurt)
Baureferentin Katrin Tauber, Dresden

Auf deren gibt es rund 5.500 denkmalgeschützten Kirchengebäude, darunter sehr viele Kirchen aus dem Mittelalter. Mit diesen Sakralbauten ist auch die Verantwortung für einen Bestand von mehr als 11.000 Glocken auf die heutige Generation überkommen. Die Mehrzahl dieser Glocken ist aufgrund ihres Alters, ihrer Klangschönheit, ihrer einzigartigen künstlerischen Verzierungen oder als Bestandteil eines unter Denkmalschutz stehenden Kirchengebäudes denkmalpflegerisch schützenswert.

Glockengießerei: Die Glockengießerkunst in Europa ist über 1000 Jahre alt und wird bis heute in einer fast unveränderten Handwerkstradition fortgeführt. Gegenwärtig werden Glocken im Lehm-, Sand- und Zementformverfahren gegossen, wobei nur das Lehmformverfahren der traditionellen Herstellung entspricht. Das Gießen von Glocken im Lehmformverfahren ist eine alte Handwerkskunst – ein Vorgang, der sich über mehrere Wochen erstreckt: Der Glockengießer benötigt zur Herstellung einer Glocke eine dreiteilige Form aus Lehm. Sie besteht aus Kern | Falscher Glocke oder Modellglocke | Mantel. Bis Samstagabend stehen  Glockensachverständige sowie Baupflegerinnen und Baupfleger aus beiden Landeskirchen als Ansprechpartner für Besucher aus Kirchgemeinden und für alle Interessierten bereit.

Bild: Reihe zum Glockenguss

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps