Navigation überspringen

Aktuelles

24. Dezember 2016 - LEIPZIG

Zwischen Weihnachten und Silvester

Bild: Spezialensemble für dreistimmige Vokalmusik aus Dresden (Foto: PR)
Vokalensemble "Singklang" in der St. Pankratiuskirche Engelsdorf am 30 . Dezember

LEIPZIG - Zwischen den Weihnachtsfeiertagen und Silvester laden Kirchen in Leipzig zu Besinnung und weihnachtlichen Klängen ein. Neben weihnachtlichen Klängen verweisen einige Konzerte schon thematisch auf das bevorstehende Reformationsjubiläum 2017.

Am Dienstag, 27. Dezember, erklingt in der Friedenskirche Gohlis (Kirchplatz) um 19:00 Uhr Musik zur Weihnachtszeit mit Werken von Bach, Buxtehude und Telemann. Sänger Matthias Goerne wird an Orgel und Cembalo von Alexander Schmalcz begleitet.

Zu Musik und Besinnung wird am Mittwoch, dem 28. Dezember, 17:00 Uhr in die Nikolaikirche eingeladen. Die Veranstaltungsreihe steht im Kirchenjahr 2016/2017 unter dem Motto „Worte der Reformation – Reformation der Worte“.

„Bethlehem ist überall“ heißt es ebenfalls am Mittwoch, 18:00 Uhr, in der Pauluskirche Grünau (Alte Salzstr. 185). Der Bläserchor der Kirchgemeinde intoniert unter Leitung von Hartmut Brückner Weihnachtslieder.
Um beginnt 19.30 Uhr in der Bethanienkirche Schleußig (Stieglitzstr. 42) eine weihnachtliche Orgelmusik. Kirchenmusikdirektor Stephan Paul Audersch bringt an der Jehmlich-Orgel Kompositionen aus Frankreich und Deutschland zu Gehör.

Am Freitag, 30. Dezember, gestaltet das Ensemble „Singklang“ um 17:00 Uhr in der St. Pankratiuskirche Engelsdorf (Kirchweg 100) ein Weihnachtskonzert. Eine Taizéandacht beginnt um 17:30 Uhr in der Versöhnungskirche Gohlis (Franz-Mehring-Str. 44/Viertelweg).

Thomasorganist Ullrich Böhme wird am Silvesterabend, 31. Dezember, in der Thomaskirche um 21:00 Uhr Werke von Hans Leo Hassler, Girolamo Frescobaldi, Felix Mendelssohn Bartholdy und Oliver Messiaen an den Orgeln der Thomaskirche spielen. „Weihnachten“ – so bezeichnete Max Reger die Nr. 3 der „Sieben Orgelstücke“. Mit diesem Werk soll an den 100. Todestag von Max Reger im alten Jahr gedacht werden. Und wenn der Thomasorganist die Fantasia über das Luther-Lied „Ein feste Burg ist unser Gott“ von Michael Praetorius erklingen lässt, beginnt thematisch das Jahr des großen Reformationsjubiläum 2017. Die letzten Orgeltöne des alten Jahres in der Thomaskirche gehören dem berühmten Thomaskantor Johann Sebastian Bach mit der Toccata und Fuge d-Mol.
Das Konzert wird unterstützt von arcona LIVING BACH 14.

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps