Navigation überspringen

Aktuelles

27. Dezember 2016

Gottesdienste und Konzerte zum Jahresausklang und am Neujahrstag

Mitternachtsandachten und Glockenklang geleiten ins Neue Jahr

Bild: Kantorei in Löbau (Foto: KG web)
Kantaten 4-6 des Bachschen Weihnachtsoratoriums kommen zur Aufführung, wie durch die Löbauer Kantorei

DRESDEN - Die sächsischen Kirchgemeinden laden in der Woche nach den Christtagen über den Jahreswechsel hinaus zu Konzerten und Gottesdiensten ein. Hier bietet sich die Gelegenheit noch einmal das zurückliegende Jahr Revue passieren zu lassen, sich an die schönen Dinge zu erinnern, aber auch mit den unschönen abzuschließen. Häufig werden in diesen Tagen bis ins Neujahr die letzten zwei oder drei Kantaten des Bachschen Weihnachtsoratoriums aufgeführt, so in Löbau am 28. Dezember um 19:00 Uhr in der Nikolaikirche mit Solisten, dem erweiterten Collegium musicum Zittau und die Kantorei Löbau unter der Leitung von KMD Christian Kühne.
Der Jahreswechsel wird häufig von strahlender Bläsermusik begleitet und das Neue Jahr mit Gottesdiensten begrüßt.

Bild: Blick auf den im Winter weißgezuckerten Klosterhof der Akademie (Foto: Ev. Akademie Meißen)
Ev. Akademie Meißen

Viele Menschen möchten den Jahresübergang nicht alleine verbringen und verabreden sich zu Treffen bei Freunden und Verwandten. Gemeinschaft und Kontemplation sowie Anregungen für die Zukunft bieten einige Angebote kirchlicher Häuser. In die Ev. Jugendbildungsstätte Dresden Bad Weißer Hirsch lädt am 29. Dezember die Kirchliche Frauenarbeit zu einer fünftägigen Freizeit für alleinstehende Frauen ein. Neben dem Blick auf Vergangenes und Erlebtes, soll in den Tagen in aller Ruhe Zeit für Gespräche, Spaziergänge und Museumsbesuche sein.
In der Evangelischen Akademie Meißen widmet sich die traditionelle Tagung zum Jahreswechsel vom 30. Dezember bis zum Neujahrstag unter dem Titel „Wütend, liebend, menschlich. Martin Luther“ dem bevorstehenden Reformationsjubiläum. Streiflichter auf die Person Luthers als Mensch in seiner Zeit und in heutiger Deutung ziehen sich durch die Tagung.

Altjahresabend

Bild: Blick in die Thomaskirche während eines Konzerts

Vom Silvester-Nachmittag bis in den späten Abend des 31. Dezember finden klangvolle Konzerte sowie Jahresabschluss-Gottesdienste und Andachten statt. So wird in Leipzig beispielsweise schon um 13:30 Uhr die Silvestermotette in der Thomaskirche aufgeführt. Auf dem Programm stehen J.S. Bach die Kantate 3 „Herrscher des Himmels“ aus dem Weihnachtsoratorium und „Dona nobis pacem“ aus seiner h-Moll-Messe mit dem Thomanerchor und dem Gewandhausorchester. ‚Wort und Musik zum Jahresausklang‘ heißt es um 15:00 Uhr in der Auferstehungskirche Leipzig-Möckern.
 

Konzerte

In Zwickau bietet Kirchenmusikdirektor Henk Galenkamp zu Silvester im Dom St. Marien um 15:00 Uhr und um 20:00 Uhr Orgelvespern im Kerzenschein an.
Um 16:00 Uhr lädt in Chemnitz die Stadt- und Marktkirche St. Jakobi zu Wort und Musik mit Werken von Bach, Dubois, Blumenthal, Jones und Tag mit Tanja Lindner an der Orgel ein.
In Dresden findet zur gleichen Zeit die Silvestervesper mit dem Kreuzchor statt. Zusammen mit der Sinfonetta Dresden erklingt aus der vierten Kantate des Bachschen Weihnachtsoratoriums „Fallt mit Danken, fallt mit Loben“ und das „Dona nobis pacem“ aus der h-Moll Messe.
Um 17:00 Uhr kommen im Dom zu Wurzen Orgelmusik und meditative Texte zum Vortrag und in der Auenkirche Markkleeberg-Ost wird zu Andacht und Orgelmusik, in der Gedächtniskirche Leipzig-Schönefeld zu einem Orgelkonzert und der Pauluskirche in Leipzig-Grünau zu einem Gottesdienst eingeladen. Ebenfalls um 17:00 Uhr heißt es wieder in der Reihe „Mit Bach ins neue Jahr“ in der Trinitatiskirche Chemnitz-Hilbersdorf im Silvesterkonzert mit Kantaten und Orgelwerken von J.S. Bach und Martin Luther.
Um 18:00 Uhr erklingen im Gottesdienst in der Leipziger Peterskirche Werke für Blechbläser und Orgel von G.F. Händel und M.-A. Charpentier.

Bild: Sächsischen TubaCompany beim Silvesterkonzert

Gottesdienste

Die sächsischen Kirchgemeinden öffnen am 31. Dezember um 17:00 oder 18:00 Uhr ihre Türen zu Jahresabschlussgottesdiensten oder zu Gottesdiensten zum Altjahresabend, in denen meist gemeinsam Abendmahl gefeiert wird. Sie bieten Gelegenheit, noch einmal in Ruhe an das zurückliegende Jahr zu denken, an Erlebtes, an Gutes wie auch Schuldhaftes. Viele stellen auch Wünsche oder Vorhaben für das neue Jahr 2016 unter Gottes Geleit und es wird im Gebet an andere gedacht.

Silvesterabend

Am Abend zu Silvester verdichtet sich das Konzertgeschehen zur Mitternacht. In Chemnitz beginnt der Abend um 18:00 Uhr mit einem Konzert für Trompete und Orgel in der Kreuzkirche auf dem Kaßberg mit Werken von Georg Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach u.a. In der Chemnitzer Schloßkirche erklingen um 19:00 Uhr mit der Sächsischen TubaCompany und KMD Siegfried Petri, Orgel, u.a. Werke von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven,  Antonín Dvořák,, Dmitri Schostakowitsch, Andreas Willscher und Lenni Niehaus.

In Dresden beginnt das traditionelle Silvesterkonzert in der Kreuzkirche um 21:00 Uhr wieder mit 7 Trompeten, Pauken und Orgel. Es musizieren das Dresdner Trompeten Consort der Sächsischen Staatskapelle Dresden und Kreuzorganist Holger Gehring an der Orgel. In Leipzig beginnen ebenfalls um 21:00 Uhr zur Silvesternacht die Konzerte in der Nikolaikirche und in der Thomaskirche. Weitere Konzerte sind u.a. in der Marienkirche in Borna, der Peter-Pauls-Kirche in Coswig, der Auferstehungskirche in Dresden-Plauen, der Christuskirche in Dresden-Strehlen, der Marienkirche in Großenhain, der St. Nicolaikiche in Pulsnitz, in Panitzsch bei Leipzig und um 21:30 Uhr in der Gnadenkirche in Leipzig-Wahren mit Werken von J. S. Bach, P. Tschaikowsky und S. Prokofjew.

Bild: Detail der Krippe auf einer der Pyramiden in der Crostauer Kirche (Foto: KG Crostau)
Pyramidendetail der Krippe in Crostau

Am Silvesterabend wird wieder u.a. um 22:00 Uhr in die Bergkirche nach Baucha bei Leipzig, die Nossener Stadtkirche, die Radeburger Kirche, nach Leipzig-Kleinzschocher in die Taborkirche und in den Wurzener Dom zu Musik für Trompete und Orgel aus vier Jahrhunderten eingeladen.

Danach zu später Stunde gibt es in der Oberlausitz um 23:00 Uhr in Crostau ein besonderes Silvesterkonzert an der in diesem Jahr sanierten Silbermann-Orgel mit Werken von J.S. Bach,  J.G. Walther, L. Krebs und J. Brahms mit Kantor Lucas Pohle an der Orgel. Die festliche und besinnliche Musik zur Weihnachtszeit erklingt, bevor der wunderbare Ausblick von Crostau auf die Feuerwerke der Umgebung bis nach Bautzen genossen werden kann. Wie zu allen Konzerten seit der Orgel-Restaurierung wird der "Orgelwind" durch den Kalkanten erzeugt, der die Bälge mit Menschenkraft aufzieht. Den Altarraum der Crostauer Kirche schmücken zur Weihnachtszeit von alters her drei große Pyramiden, die am Heiligen Abend in die Kirche getragen wurden.
In der Löbauer Nikolaikirche beginnt zeitgleich Musik und Meditation zum Jahreswechsel mit Werken von Mendelssohn-Bartholdy, Lefébure-Wély, Joplin u.a. Es musizieren Kantorin Erika Haufe am Flügel und KMD Christian Kühne an der Orgel.

In Dresden-Rähnitz beginnt Orgelmusik mit einer Andacht um 23:15 Uhr, in der Chemnitzer Schloßkirche ‚Musik & Meditation zum Jahresausklang‘ und im Freiberger Dom St. Marien die Orgelvesper zum Jahreswechsel mit Stefan Leitner, Trompete, und Domorganist Albrecht Koch, Orgel.
In der Leipziger Michaeliskirche erklingt um 23:30 Uhr Orgelmusik zum Jahresausklang, während in anderen Kirchen zu Andachten zum Jahresausklang eingeladen wird. Mit dem Glockengeläut von allen sächsischen Kirchen geht es dann ins Neue Jahr.

Bild: Trompetenengel an der Domorgel in Freiberg (Foto: Dom Freiberg)

Neujahrsgottesdienste

Da der Neujahrstag, 1. Januar 2017, auf einen Sonntag fällt, verbinden sich die Sonntagsgottesdienste thematisch mit dem Beginn des neuen Jahres. Die Neujahrsgottesdienste sind somit entweder zur gewohnten Zeit am Vormittag, oder sie sind auf mittags (14:00 Uhr) oder auf den Abend gelegt.
Das ‚Wort zum Tag‘ am Neujahrstag bei MDR-Kultur richtet zu Jahresbeginn Landesbischof Dr. Carsten Rentzing über den Hörfunk an die Zuhörer.
Der Festgottesdienst zu Neujahr in der Dresdner Kreuzkirche um 9:30 Uhr mit Superintendent Christian Behr wird musikalisch begleitet von Motetten von Johann Sebastian Bach und Rudolf Mauersberger vom Projektensemble Guillaume de Baldini Dresden unter Leitung von Robert Seidel.

Für Mitteldeutschland sendet der MDR-Hörfunk den Neujahrsgottesdienst von Freiberg aus. MDR-Kultur überträgt ab 10:00 Uhr vom Dom St. Marien den Gottesdienst, der auf das bevorstehende Reformationsjubiläums 2017 eingeht. Musikalisch wird der Gottesdienst von der Freiberger Domkurrende und dem Ensemble Freiberger Dom-Music ausgestaltet. Mit Werken von Hans Leo Hassler, Albinus Fabricius und dem ehemaligen Freiberger Petri-Organisten Andreas Hammerschmidt erinnert Domkantor Albrecht Koch an die Wirkungen, die die Reformation gerade im kirchenmusikalischen Bereich hatte. Dompfarrer Urs Ebenauer wird mit dem für Neujahr vorgegebenen Text aus dem Johannesevangelium eine Brücke vom Reformationsgedenken zum Aufbruch in ein neues Jahr schlagen.

Der traditionelle Neujahrsgottesdienst wird wieder in der Dresdner Frauenkirche um 10:15 Uhr live als ZDF-Fernsehgottesdienst bundesweit übertragen. Er nimmt Bezug auf die Jahreslosung »Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.« Gestaltet wird der Gottesdienst von Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt, Frauenkirchenpfarrerin Angelika Behnke musikalisch vom Kammerchor der Frauenkirche, dem ensemble frauenkirche unter musikalischer Leitung von Frauenkirchenkantor Matthias Grünert. Orgel: Frauenkirchenorganist Samuel Kummer.
Die landeskirchliche Kollekte ist in Sachsen am Neujahrstag für die gesamtkirchlichen Aufgaben der Evangelischen Kirche in Deutschland bestimmt.

Bild: Neues Dresdner Trompetenquintett (Foto: PR)
Neues Dresdner Trompetenquintett

Neujahrskonzerte

Konzerte am Nachmittag und Abend begrüßen in den Kirchen das neue Jahr. So wird in Bad Schandau mit einem Feuerwerk festlicher Musik für fünf Trompeten und Orgel am 1. Januar 2017 um 16:00 Uhr, Daniela Vogel und das Neue Dresdner Trompetenquintett bereits zum vierten Mal das musikalische Jahr in der St. Johanniskirche eröffnen. Die Künstler wollen die Zuhörer wieder mit den traditionell dargebotenen Werken von Marc-Antoine Charpentier („Prelude“) und Edward Elgars (Pomp and Circumstance March No. 1) verzaubern. Weitere musikalische Glanzpunkte bilden Bearbeitungen für Trompetenensemble und Orgel von Johann Sebastian, Georg Philipp Telemann und Ronald Lo Presti.

In der Dresdner Frauenkirche erklingt das Neujahrskonzert um 20:30 Uhr mit Georg Friedrich Händels „Der Messias“ als Oratorium in englischer Sprache mit Solisten, Hallenser Madrigalisten und den Virtuosi Saxoniae unter Leitung von Ludwig Güttler.
Während der Komposition dieses großartigen Oratoriums war Georg Friedrich Händel in einer seiner emotionalsten Schaffensphasen. Er war ganz auf die Musik fokussiert, die Welt um ihn herum und die Bedürfnisse des Körpers blendete er völlig aus. In nur 24 Tagen vollendete er dieses monumentale Werk.
Mit den Virtuosi Saxoniae gründete Ludwig Güttler 1985 ein Kammerorchester, das ihm durch die Vielseitigkeit und Qualität der instrumentalen Besetzung mannigfaltige Gestaltungsmöglichkeiten gibt. Das Ensemble, vor allem aus führenden Mitgliedern der Sächsischen Staatskapelle Dresden bestehend, hat es sich zur Aufgabe gemacht, Werke aus der Blüte der europäischen Musikkultur des 18. Jahrhunderts zu pflegen, wie sie sich vornehmlich in der Kapelle, am Theater und in der Kirchenmusik Dresdens widerspiegelt.

Bis zum Epiphanias-Fest (Dreikönigstag) am 6. Januar finden noch weitere Weihnachtskonzerte und Konzerte zum Jahresanfang statt. Auch die zu Weihnachten aufgeführten Krippenspiele sind vielfach in den Tagen nach Neujahr erneut zu sehen.(27.12.2016)

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps