Navigation überspringen

Aktuelles

14. Mai 2017 - ZWICKAU

Europäischer Stationenweg macht in Zwickau Halt

Im letzten Jahr wurde Zwickau der Titel „Reformationsstadt Europas“ verliehen

Bild: Truck mit Stories on the road - jetzt in Zwickau eingetroffen
Der Truck war kreuz und quer in Europa unterwegs - nun ist er in Zwickau angekommen

ZWICKAU  - Nach einer legendären Tour des Reformationstrucks quer durch Europa ab November 2016 kommt er vor Beginn des Reformationssommers 2017 nach Mitteldeutschland zurück. Mit der Reformationsstadt Zwickau macht der vielgeprüfte hellblaue Multifunktionssattelschlepper in der sächsischen Landeskirche am 16. Mai Station, bevor er über Bernburg in der Lutherstadt Wittenberg zur Weltausstellung die Fahrt beendet. Dort wird das Truckerteam allen Besuchern die gesammelten Erlebnisse und die Grüße multimedial aus 19 europäischen Ländern präsentieren.

Bild: Info-Stand der Landeskirche
Stand der Landeskirche mit Info-Material über das Reformationsjubiläum

Zunächst wird das Team in Zwickau mit einem bunten Begleitprogramm erwartet. Am Dienstag begrüßen um 10:00 Uhr der Chor des Steinkohlenbergbauvereins Zwickau e.V. „Glück Auf aus Zwickau“, die Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß mit dem Zwickauer Superintendenten Harald Pepel sowie Oberlandeskirchenrat Burkart Pilz (Dresden) das Gefährt auf dem Hauptmarkt. Grußworte werden weiterhin von Christian Otto, Beauftragter des Freistaates Sachsen für das Reformationsjubiläum, und vom theologischen Begleiter des Truckteams, Pastor Henning Keine, erwartet.

Zwickauerinnen und Zwickauer sind eingeladen, den Truck und eine Info-Stand-Reihe auf dem Markt vor dem Rathaus zu besichtigen sowie das weitere Programm zu besuchen. Immerhin würdigt der „Europäische Stationenweg“ Zwickau, der nachweislich zweiten vollreformierten Stadt nach Wittenberg, in der der junge Thomas Müntzer und Martin Luther predigten. Unter dem Motto „Helden sind nicht Einzelne“ sammelten Zwickauer Bürger Geschichten zur Reformation, die im Truck ausgestellt werden sollen. Bis 18:00 Uhr kann das „Geschichtenmobil“ besucht werden.

Bild: Das Truck-Team war viel unterwegs

Danach beginnt im Dom St. Marien „MÖNSCH MARTIN“ – DAS MUSICAL ÜBER MARTIN LUTHER von Kindern für Erwachsene und Kinder. Unter Leitung von Kantor Matthias Grummet singen Kurrenden aus Ehrenfriedersdorf, Auerbach/V. und Zwickau mit Unterstützung der MM-Band und des MM-Musicalteams.
Zuvor gibt es an dem Tag Besichtigungsangebote in und um St. Marien sowie um 12:00 und 14:00 Uhr ein themenpädagogisches Programm in den Priesterhäusern und der Katharinenkirche über das Buch der Bücher, die Bibel, und das Buchbinden.

Bild: Zwckauer St. Katharinenkirche
St. Katharinenkirche

Noch bis zum 28. Mai steht Zwickaus Weg durch die Reformation im Mittelpunkt einer Sonderausstellung in den KUNSTSAMMLUNGEN (Lessingstraße 1). In „Erneuerung & Eigensinn“ werden bedeutende Archivalien, bibliophile Schriften und Drucke, Kunstwerke und Objekte aus der Ratsschulbibliothek, dem Stadtarchiv und den Zwickauer Museen zusammengeführt und präsentiert.

Ebenfalls besuchenswert ist die 1210 erstmals urkundlich erwähnte Katharinenkirche in unmittelbarer Nähe zu Schloss Osterstein. Thomas Münzer wirkte auf Empfehlung Martin Luthers durch den Rat der Stadt Zwickau 1520 als Prediger, bevor er zu einem Führer des Bauernkriegs (1524/1525) wurde und sich mit Luther überwarf. Seit kurzem erstrahlt der wertvolle Kunigundenaltar aus der Werkstatt von Lucas Cranach d.Ä. (1472-1553) nach einer gut einjährigen Restauration und Reinigung im neuen Glanz. Auch ein auf das Werk abgestimmtes Beleuchtungskonzept unterstützt eine verbesserte Betrachtung der dargestellten neutestamentlichen Szenen.

Bild: Link zur Faltkarte Europäischer Stationenweg
Europäischer Stationenweg

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps