Navigation überspringen

Aktuelles

8. September 2017

Ökumenischer Aufruf zur Bundestagswahl

„Demokratie stärken durch Beteiligung und Respekt“

Bild: Wahlship der Aktion "Wählerisch sein"

DRESDEN - Die sächsische Landeskirche unterstützt den gemeinsamen Aufruf des Vorsitzenden des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, an Bürgerinnen und Bürger, sich an der bevorstehenden Wahl zum Deutschen Bundestag am 24. September 2017 zu beteiligen. Landesbischof Dr. Carsten Rentzing bezieht sich insbesondere auf den Passus, die respektvolle Auseinandersetzung in der demokratischen Streitkultur zu fördern und sie anzunehmen. Gerade im Osten sei die Neigung zu beobachten, sich entweder aus der politischen Debatte heraus zu halten oder sie mit der Haltung von Selbstüberschätzung lautstark zu stören.

„Das Christliche ist die Demut vor Gott und den Menschen, die Respekt und Gewaltfreiheit einfordert“, sagt der Landesbischof. Zur offenen und demokratischen Beteiligung gebe es keine Alternative in der komplexer werdenden Zeit. Aus diesem Grund bittet er um einen prüfenden Blick und ein maßvolles Abwägen bei den Wählerinnen und Wählern, welche Entscheidung dem Frieden, dem Zusammenhalt und dem Ausgleich in der Gesellschaft diene. Dr. Rentzing begegne dem Grundrecht auf Wahlfreiheit in diesem Land mit hoher Dankbarkeit und Freude.

Im Weiteren wird im bundesweiten Aufruf der Kirchen ausgeführt, dass die Demokratie durch Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger lebe. „Je höher die Wahlbeteiligung ist, umso stabiler ist das Mandat derjenigen, die Verantwortung für das Gemeinwesen übernehmen. Umso besser können auch die Anliegen und Interessen der Wählerinnen und Wähler im Parlament vertreten und in eine Politik umgesetzt werden, die dem Gemeinwohl dient“, schreiben Landesbischof Bedford-Strohm und Kardinal Marx.

Im Wahlaufruf legen die beiden Vorsitzenden verschiedene aktuelle Themenaspekte dar, insbesondere die des Zusammenlebens und der demokratischen Streitkultur. Außerdem betonen Landesbischof Bedford-Strohm und Kardinal Marx, dass Deutschland weltoffen bleiben und weiter Verantwortung für die Schwächsten und Verwundbarsten übernehmen müsse.
In diesem Zusammenhang heben sie den europäischen Zusammenhalt sowie eine Stärkung der internationalen Friedensordnung hervor.

Text des Gemeinsamen Aufrufes zur Bundestagswahl

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps