Navigation überspringen

Aktuelles

Evangelische Schulen im Kurdengebiet wird Arbeit erschwert

Kurden in Deutschland gebeten, sich für Christen in Kurdengebieten einzusetzen

Gebiete im Norden Syriens, die unter kurdischer Verwaltung stehen, galten bisher als sichere Zufluchtsorte für Christen. Es gibt zunehmend Anzeichen, dass sich diese Situation ändert. „Wir haben große Sorge, dass die Christen in der Kurdenregion im Nordosten Syriens verdrängt werden sollen“, berichtet Roseangela Jarjour, Generalsekretärin der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen im Mittleren Osten (Fellowship of Middle East Evangelical Churches – FMEEC), aus Beirut. „Unseren Gemeinden wird das Leben unmöglich gemacht.“

Als Beispiel führt sie die Schule der evangelischen Gemeinde nahe der kurdischen Stadt Al-Qamishly an. Die Region war Zufluchtsort für assyrischen Christen geworden, die aus Khabour geflohen sind. Die christliche Schule wurde 1931 gegründet und wird aktuell von 300 Kindern besucht. 85 Prozent sind keine Christen. Die Schule leistet eine wichtige Versöhnungsarbeit in alle Religionsgemeinschaften hinein. Jedoch ist es sehr schwer geworden normales Schulleben aufrecht zu erhalten. Diese evangelische Schule soll genau wie arabisch-orthodoxe und armenisch-orthodoxe Schulen von örtlichen kurdischen Autoritäten bedrängt werden.

Bislang galt für die Schulen eine Befreiung von Steuern. Jetzt werden von Schulen, die ihre Arbeit nicht ausschließlich in Kurdisch leisten, weil die Mehrheit der Schüler muttersprachlich arabisch spricht, überhöhte Steuern erhoben. Das macht ihre Arbeit in der Kriegssituation, wo jegliche staatliche Unterstützung fehlt, unmöglich.
Aus der evangelischen Schule in Hassakeh wird von Besuchen kurdischer Machthabern in Klassenräumen berichtet, um Druck auszuüben und Angst bei der arabisch sprechenden Bevölkerung zu schüren.

„Sie drohen an, die Schulen zu übernehmen“, berichtet Rosangela Jarjour. Dennoch versuchen, so Jarjour, die Geistlichen der evangelischen und der orthodoxen Gemeinden mit den kurdischen Autoritäten im Dialog zu bleiben, um sie davon zu überzeugen, dass die Kirchen eine Versöhnungsarbeit leisten und dem Frieden dienen, denn ihre Programme richten sich an alle Menschen unabhängig von ihrer Religion.
Rosangela Jarjour bittet auch Kurden, die in Deutschland eine freundliche Aufnahme gefunden haben, ihre Stimme zu erheben, wenn Christen in Kurdengebieten benachteiligt oder vertrieben werden.(29.10.2015)

Gustav-Adolf-Werk e.V. ist das Diasporawerk der EKD und nimmt gemäß dem Artikel 16 der Grundordnung der EKD vom 13.07.1948  im Zusammenwirken mit der EKD, ihren Gliedkirchen und Gemeinden die besondere Verantwortung für den Dienst in der Diaspora wahr. Die Arbeit wird von bundesweit 21 Hauptgruppen und 19 Frauengruppen getragen. Das GAW hilft seinen Partnerkirchen beim Gemeindeaufbau, bei der Renovierung, beim Kauf und beim Neubau von Kirchen und Gemeinderäumen, bei sozialdiakonischen und missionarischen Aufgaben, bei der Aus- und Weiterbildung von kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern u. a. Jährlich werden verschiedene Projekte mit mehr als zwei Millionen Euro unterstützt.

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps