Navigation überspringen

Aktuelles

„Reformatorischer Akt der Ökumene“

Deutsche Vertreter beim Gemeinsamen Reformationsgedenken am 31. Oktober

AKTUELL: Die gemeinsame Feier im schwedischen Lund am 31. Oktober 2016

Einen „neuen Geist der Ökumene“ sieht LWB-Vizepräsident July im Gemeinsamen Katholisch-Lutherischen Reformationsgedenken am 31. Oktober in Lund und Malmö. Für die Kirchen in Deutschland und Europa erhofft er sich davon spürbare und sichtbare ökumenische Aufbrüche. Erstmals begehen Lutherischer Weltbund (LWB) und Vatikan ein Reformationsjubiläum zusammen. „Die gemeinsame Feier im schwedischen Lund ist selbst ein reformatorischer Akt der Ökumene“, unterstreicht July. Sie zeige, „dass wir uns in der Verschiedenheit begegnen und zugleich ein weithin sichtbares Zeichen der Einheit setzen“, so der württembergische Landesbischof.

Auch Landesbischof Ulrich, Vorsitzender des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes (DNK/LWB), unterstreicht die historische Bedeutung: „Der Papst ist nicht Gast einer evangelischen Veranstaltung zum Reformationstag. Im Gegenteil: Das Gemeinsame Reformationsgedenken wird gleichberechtigt von lutherischer und katholischer Weltkirche verantwortet. Das sind gänzlich neue Schritte.“

Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July und Landesbischof Gerhard Ulrich stehen an der Spitze der Delegation deutscher Kirchenvertreter. Ulrich vertritt dort auch die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), die am gleichen Tag in Berlin eine Festveranstaltung zum Jahr 2017 durchführt. „Das ist ein schönes Zeichen der Verbundenheit aller deutschen evangelischen Landeskirchen mit der ökumenischen Annäherung auf Weltebene. In Lund und Malmö, in Berlin und an vielen Orten weltweit eröffnen wir an diesem Tag das 500. Jahr der Reformation.“

Das Gemeinsame Reformationsgedenken umfasst einen ökumenischen Gottesdienst im Dom zu Lund, der von Papst Franziskus, LWB-Präsident Younan und LWB-Generalsekretär Junge geleitet wird. Während des Gottesdienstes werden Papst Franziskus und LWB-Präsident Younan eine gemeinsame Verlautbarung zur Ökumene unterzeichnen. Umrahmt wird der Gottesdienst von einer Großveranstaltung in der Malmö-Arena mit 10.000 Teilnehmenden. Dort werden Papst Franziskus, LWB-Präsident Younan und LWB-Generalsekretär Junge nach dem Gottesdienst das gemeinsame Engagement in der Not- und Entwicklungshilfe von LWB-Weltdienst und Caritas Internationalis würdigen und eine Absichtserklärung für vertiefte Kooperation in diesem Bereich vorstellen.

Die gesamte Veranstaltung kann zwischen 14:30 Uhr und 18:00 Uhr im Internet als Videostream unter www.lund2016.net angesehen werden. Der Gottesdienst wird auch bei Phoenix übertragen (Sendebeginn 14:00 Uhr). Unter www.2017gemeinsam.de finden sich zudem liturgische Bausteine, um das Gemeinsame Reformationsgedenken in Gemeindegottesdiensten aufzunehmen.

Neben Ulrich und July nehmen an der Veranstaltung in Lund und Malmö u. a. folgende Vertreter deutscher Kirchen teil: Landesbischöfin Ilse Junkermann (EKM, Stellvertretende Leitende Bischöfin der VELKD), Landesbischof Dr. Karl-Hinrich Manzke (Schaumburg-Lippe, Catholica-Beauftragter der VELKD), Prof. Dr. Oberdorfer (Bayern, LWB-Ratsmitglied), KR Klaus Rieth (Württemberg, Vorsitzender des Geschäftsführenden Ausschusses des DNK/LWB).(28.10.2016)

Das Deutsche Nationalkomitee des Lutherischen Weltbundes (DNK/LWB) vertritt die elf deutschen Mitgliedskirchen im Lutherischen Weltbund (LWB). Neben den sieben Gliedkirchen der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) – Bayern, Braunschweig, Hannover, Mitteldeutschland, Norddeutschland, Sachsen und Schaumburg-Lippe – gehören zum DNK/LWB: die Evangelisch-Lutherische Kirche in Baden, die Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg, die Evangelische Landeskirche in Württemberg und die Lutherische Klasse der Lippischen Landeskirche. Das DNK/LWB vertritt ca. 12,1 Millionen Gemeindeglieder. Vorsitzender des DNK/LWB ist der Leitende Bischof der VELKD, Landesbischof Gerhard Ulrich (Schwerin). Die Geschäftsstelle des DNK/LWB in Hannover leitet Oberkirchenrat Norbert Denecke. Der Lutherische Weltbund umfasst über 74 Millionen Gläubige in weltweit 145 Mitgliedskirchen aus 98 Ländern.

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps