Navigation überspringen

Aktuelles

Frauen am Lutherweg

Buchneuerscheinung: Reisebegleitung am Sächsischen Lutherweg

Bild: Info-Karte über die Neuerscheinung des Buches

Fünf Frauen mit unterschiedlichen Berufen aus Kirche, Kunst und Wissenschaft haben sich drei Jahre auf Quellensuche begeben, nachgefragt, recherchiert und „weibliche Spuren“ am Lutherweg gesucht. Mit Fotos, Texten und Poesie laden sie in ihrem 176-seitigen Buch durchaus auch augenzwinkernd zum Lesen, Denken und Urteilen ein.

An 18 Stationen des Sächsischen Lutherweges sind die Autorinnen Frauen auf der Spur gewesen, die um das 16. Jahrhundert wirkten und „frei von allen Dingen“ Auf- und Ausbrüche wagten. Darunter sind Nonnen, Fürstinnen, Pfarrfrauen, Zauberinnen, Hebammen und Gärtnerinnen, die die Erklärungen der Welt hinterfragten.

Durch Berufe und Charaktere können Erfahrungen in Gottesfurcht und Selbstvertrauen, über Mühen ihres Alltags, des Obst- und Bergbaus, über politische Ambitionen und nachrichtendienstliche Tätigkeiten bis hin zu „schweigenden Männern und Weybergeschrey“ nachgezeichnet werden.

Der Leser kann damalige Akteurinnen wie Elisabeth,  Apollonia, Magdalena, Sibylle, der Spiegelin, der Kratzperin, der Teucherin und vielen anderen Frauen zwischen Torgau und Zwickau, zwischen Döbeln und Leipzig kennen lernen.
Gefördert wurde das Projekt durch das Staatsministerium für Gleichstellung und Integration, die sächsische Landeskirche und die Landeshauptstadt Dresden.(16.12.2016)

 

Redaktionsteam:

- Dr. Simona Schellenberger, Kunsthistorikerin, Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH

- Dr. Alexandra Kathrin Stanislaw-Kemenah, Historikerin, Gleichstellungsbeauftragte, Landeshauptstadt Dresden

- Ju Sobing, Künstlerin, Autorin,  Radebeul

- Dr. Kerstin Schimmel, Studienleiterin, Evangelische Akademie Meißen

- Kathrin Wallrabe, Soz. Pädagogin, Gleichstellungsbeauftragte, Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens
 

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps