Navigation überspringen

Aktuelles

Weltausstellung Reformation „Tore der Freiheit“

„Wir sind so frei!“ Sächsische Landeskirche im HIMMELSZELT vom 12.-30. Juni

Bild: Titel Tore der Freiheit

Am 20. Mai wird die Weltausstellung Reformation „Tore der Freiheit“ in Lutherstadt Wittenberg eröffnet: Sieben Torräume in den Wallanlagen Wittenbergs mit acht Torinstallationen, etwa 80 Ausstellern aus Kirche, Politik, Kultur, Wirtschaft und Zivilgesellschaft und einem bunten und unterhaltsamen Angebot für 16 Wochen.

Die Weltausstellung wird unter anderem von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und dem Vorsitzenden des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, eröffnet.

Um 11:00 Uhr kommt der Truck vom „Europäischen Stationenweg“ am Hauptbahnhof Wittenberg an. Dort bleibt das „Geschichtenmobil“ über die gesamte Dauer der Weltausstellung Reformation stehen, nachdem er 25.000 Kilometer durch 19 europäische Länder getourt ist und an 67 Orten Station gemacht hat.

Bei der Begrüßung des Trucks in Lutherstadt Wittenberg wirken außer dem Tourmanager Johannes Göring und dem Volunteer-Team mit: die Landesbischöfin der Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann, und der Vorsitzenden der Projektleitung „Europäischer Stationenweg“, Bischof Michael Bünker, von der Evangelische Kirche A.B. in Österreich. Außerdem werden sprechen der Vizepräsident des Rates des Schweizer Evangelischen Kirchenbunds Peter Schmid und der Vizepräsident des Kirchenamtes der EKD, Thies Gundlach.

Der Vorsitzende des Leitungskreises Reformationsjubiläum 2017, Gerhard Robbers, lädt zur Eröffnung der Weltausstellung Reformation ein. Musikalisch begleitet wird dies von der schweizerischen Gruppe „joel musy" aus Gland (Schweiz). Diese Gruppe hat auch beim Start des Trucks am 3. November in Genf gespielt.

Um 13:30 Uhr beginnt der Countdown für die Eröffnung der Weltausstellung Reformation mit Musik und Gesprächen auf der Bühne auf dem Marktplatz. Durch das Programm führt Dagmar Röse vom Mitteldeutschen Rundfunk.

Ab 14:00 Uhr wird die Weltausstellung Reformation „Tore der Freiheit“, eröffnet. Mit einem ökumenischen Gottesdienst beginnt die Eröffnungsfeier auf der Bühne auf dem Marktplatz. Die Predigt hält die Vorsitzende der Projektleitung „Weltausstellung Reformation“ Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland für das Reformationsjubiläum 2017. Die Liturgie wird gestaltet von Landesbischöfin Ilse Junkermann sowie dem katholischen Bischof Gerhard Feige und dem griechisch-orthodoxen Metropoliten Augoustinos. Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst von genesis brass unter Leitung von Christian Sprenger.

Direkt im Anschluss an den Gottesdienst spricht Bundespräsident Frank-Walter-Steinmeier ein Grußwort zur Eröffnung der Weltausstellung Reformation.
In einem moderierten Gespräch zwischen der Präsidentin des 36. Deutschen Evangelischen Kirchentags, Christina Aus der Au, dem Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, und dem Oberbürgermeister von Lutherstadt Wittenberg, Torsten Zugehör, mit dem Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm sollen die Erwartungen und die Bedeutung der Weltausstellung Reformation deutlich werden. Der Ratsvorsitzende der EKD, Heinrich Bedford-Strohm, wird dann die Weltausstellung Reformation für eröffnet erklären.

Symbolisch öffnen alle Beteiligte an Gottesdiensten und bei den Grußworten und dem Gespräch ein Tor für die Weltausstellung Reformation „Tore der Freiheit“. Ab diesem Zeitpunkt können die Installationen und Präsenzen der Weltausstellung Reformation „Tore der Freiheit“ besucht und besichtigt werden.

Am Abend – ab 17:30 Uhr – findet auf der Bühne „Marktplatz“ ein Konzert von Stefanie Heinzmann statt. Die Schweizer Pop- und Soulsängerin eröffnet damit den Reigen kultureller Highlights im #Reformationssommer. Heinzmann erhielt in ihrer Karriere Auszeichnungen wie den Echo, den Comet, die 1 Live Krone und die Swiss Music Awards. Alle Veranstaltungen auf dem Marktplatz am Tag der Eröffnung der Weltausstellung Reformation können ohne Ticket und Dauerkarte besucht werden.

Weitere Eröffnungen einzelner Präsenzen und Veranstaltungsräume der Weltausstellung Reformation „Tor der Freiheit“

Bild: Rathaus, Weltkugel, und Stadtkirche im Hintergrund in Wittenberg

In der Woche vor und in den Stunden nach der Eröffnung der Weltausstellung Reformation „Tore der Freiheit“ veranstalten einzelne Aussteller noch eine – teilweise prominent besetzte – Eröffnung ihrer Präsenz. Unter anderen sind dies:

Am 18. Mai wird die Ausstellung „Luther und die Avantgarde“ eröffnet: Im Alten Gefängnis in Wittenberg ziehen 66 internationale Gegenwartskünstler in die ehemaligen Zellen und verwandeln den Ort in ein Museum auf Zeit. Ihre Werke kreisen um Begriffe wie Freiheit, Verantwortung und Protest. Aufstrebende und etablierte Künstler wie Maurizio Cattelan, Ayşe Erkmen, Jörg Herold, Jonathan Meese, Marzia Migliora, Johanna Reich oder Michael Sailstorfer beziehen Stellung zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen und zur Bedeutung Luthers (bis) heute.

Ebenfalls am 18. Mai um 21:30 Uhr wird in Lutherstadt Wittenberg, zwischen Neuem Rathaus und Exerzierhalle die Installation im Torraum „Globalisierung. Eine Welt“ eröffnet: Glaspaläste als eine transkulturelle Plattform zwischen Kunst und Wissenschaft verbunden mit einem Kunstprojekt.

Während der Weltausstellung Reformation setzen sich Künstlerinnen und Künstler sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus sechs Ländern in zwölf gläsernen, mobilen Kuben im Dialog mit den Besucherinnen und Besuchern der Weltausstellung Reformation zum Thema Globalisierung auseinander. Gezeigt wird während des Sonnenuntergangs an diesem Abend die Videoinstallation WITTENBERG_BAGHDAD_DOWNTOWN von Michaela Rotsch, Bildende Künstlerin aus Wien.

Der Prototyp der Glaspaläste ist der SYNTOPIAN VAGABOND, eine künstlerische Struktur, ein mobiler Glaskubus, den Michela Rotsch entwickelt hat, und der seit 2012 in verschiedenen Ländern und Stadträumen eingesetzt wird, um Orte zu verbinden. Syn– und –topos bedeutet die Verbindung von Orten; das können auch Orte im Gehirn oder verschiedene Disziplinen sein. Er tritt immer in Verbindung mit Institutionen oder ganzen Städten auf, die sich im Ausnahmezustand befinden. Zuletzt war der Glaskubus des SYNTOPIAN VAGABOND in Bagdad.

Am 19. Mai um 18:00 Uhr eröffnet die katholische Kirche aus Anlass der Weltausstellung Reformation den Begegnungsort Katholisch in Lutherstadt. Unter diesem Motto lädt die Deutsche Bischofskonferenz während der Ausstellungszeit auf das Gelände der katholischen Kirchengemeinde am Rande der Wittenberger Altstadt ein. Es werden zahlreiche geistliche, kulturelle und akademische Angebote, ein gemütliches Kirchencafé, das zum Verweilen und Gesprächen angeboten, sowie zwei informative Ausstellungen. Im wöchentlichen Wechsel werden die Angebote von verschiedenen deutschen Bistümern und Hilfswerken vorbereitet und durchgeführt. Um 18:00 Uhr ist die Eröffnung der Ausstellungen im Arsenal Einkaufszentrum, um 18:30 Uhr eine Vesper in der katholischen Kirche mit Bischof Dr. Gerhard Feige, anschließend klingt die Eröffnung der katholischen Präsenz bei einem Imbiss im Kirchencafé auf dem Kirchvorplatz aus.

Am 20. Mai selbst gibt es noch eine Reihe von einzelnen Eröffnungen der Pavillons – die anderen werden ohne große Veranstaltung geöffnet und können ab der Eröffnungsveranstaltung auf dem Marktplatz besucht werden:

Um 12:30 Uhr lädt der Gnadauer Verband zu einer kleinen Begegnung in den Gnadauer Pavillon  ein – zum Grüßen, Besichtigen und zum Austausch. Präses Michael Diener, Mitglied des Rates der EKD, wird für den Gnadauer Vorstand dabei sein. Die Anschrift des Pavillons im Torraum Spiritualität: Collegienstraße 54, im Uni-Park.

Ab 15:30 Uhr bietet die bayerische Landeskirche einen Spaziergang durch den Bayerischen Garten. Von 16:00 bis 16:30 Uhr lädt sie zum Eröffnungskonzert mit Addi Manseicher, der unter anderem das Mottolied des Reformationsjubiläums in Bayern 2017 komponiert hat. Der Bayerische Garten befindet sich in der Wallstraße.

Um 15:50 Uhr öffnet der Transformationspavillon im Torraum Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung seine Türen. Der Pavillon „Reformation – Transformation“ wird gemeinsam vom Deutschen Naturschutzring, von der Klima-Allianz Deutschland und der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft mit dem Verein Reformationsjubiläum 2017 organisiert und durchgeführt. Eröffnet wird der Pavillon von Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland für das Reformationsjubiläum 2017, zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern der Projektpartner. Der Transformationspavillon befindet sich in der Neustraße, direkt vor der Geschäftsstelle von r2017, dem ehemaligen Philipp-Melanchthon-Gymnasium.

Um 16:30 Uhr wird der Pavillon „PROPHEZEY – die Schweizer Reformation“ im Torraum Kultur eröffnet und in die Ausstellung eingeführt. Eröffnen wird die schweizerische Botschafterin in der Bundesrepublik Deutschland, Christine Schraner, sowie Vertreter der schweizerischen Kirchen.

Das gemeinsame Konzept des SEK und der SBK ist der kulturhistorischen Bedeutung und Wirkung der Reformation und Gegenreformation in der Schweiz gewidmet und stellt die Bibel, insbesondere die Zürcher Bibel von 1531, als gemeinsame Grundlage des Glaubens ins Zentrum.

Bei der Eröffnung werden außer der schweizerischen Botschafterin auch noch der Präsident des Rates der Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds, Gottfried Locher, und der katholische Bischof von Lausanne, Genf und Freiburg, Charles Morerod sprechen. Die Ausstellung wird eröffnet durch die Architekten, die den Pavillon entworfen haben. Der Schweizer Pavillon „Prohezey“ ist im Torraum „Kultur“ zwischen der B2 und der Juristenstraße.

Am Sonntag, 21. Mai, um 14:00 Uhr eröffnet die Präsenz „Württemberg in Wittenberg“. Die Ausstellungs- und Begegnungsfläche der Evangelischen Landeskirche in Württemberg birgt mache Überraschung. Eröffnet wird sie von der Ulmer Prälatin Gabriele Wulz, musikalisch begleitet wird sie vom BetaGroovesTrio.

Weltausstellung Reformation und das HIMMELSZELT

Bild: Flyer Titel HIMMELSZELT

Im Reformationssommer 2017 präsentieren Kirchen aus aller Welt, internationale Institutionen, Organisationen, Initiativen und viele Kulturschaffende ihre aktuelle Sicht auf die Reformation. Ein umfangreiches Programm wird auf großen und kleinen Bühnen in der Stadt geboten; auf Podien und in Veranstaltungszelten wird zu Diskussionen, Debatten, Sessions und vielem anderen eingeladen.

16 Wochen lang bietet die Weltausstellung Reformation von Mittwoch bis Montag ein überraschendes, informatives und durch viele Formen und Farben, Ideen und Töne, Orte und Gerüche abwechslungsreiches Programm, wie es bisher noch nicht zu erleben war: die Zukunft heute an dem Ort, an dem vor 500 Jahren die Welt verändert wurde.

"Wir sind so frei!“ - Die Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens ist auf der Weltausstellung Reformation in Wittenberg vom 12. bis 30. Juni 2017 mit unterschiedlichen Programmangeboten im HIMMELSZELT in den Wallanlagen gleich neben dem Luthergarten zu finden. 

Verschiedene Akteurinnen und Akteure bringen etwas aus ihrem Arbeitsfeld ein, bieten Gesprächsräume und Interaktives. Sie stellen sich und unsere Landeskirche vor.

Andachten und das PROGRAMM

 

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps