Navigation überspringen

Aktuelles

Gemeindeentwicklung im erzgebirgischen Stollberg gewürdigt

Auf der Suche nach Modellgemeinden wurde die EKD in Sachsen fündig

Bild: Verschiedene Aktivitäten bildlich vortgestellt

Im Reformprozess der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bildet der Bereich Modellgemeinden im ländlichen Raum einen thematischen Schwerpunkt, um auf Wandlungen und Herausforderungen spezifische Antworten zu finden. Die St.-Jakobi-Kirchgemeinde im erzgebirgischen Stollberg soll hier ihr Gemeindeentwicklungskonzept vorstellen. So wird zum Start der thematischen Arbeitsgruppe „Land-Pastorinnen“ am 21. Juni in Hannover auch Pfarrer Andreas Dohrn aus Stollberg erwartet, der stellvertretend für das 15-köpfige Gemeinde-Entwicklungs-Team sprechen wird.

Die Stärke und die Voraussetzung der vorliegenden umfassenden Konzeption sind offensichtlich der Wille und die Fähigkeit der Kirchgemeinde zur Selbstanalyse, zur Prozess-Strukturierung sowie zur Dokumentation über das „Was wirklich geht!“. Pfarrer Dohrn will für die Gemeindeentwicklung exemplarisch drei Chancen für Landgemeinden aufzeigen: So wird als erste Säule die klassische und strukturierte Gemeindearbeit angesehen, wo sich innerhalb dieses Prozesses die Kirchgemeindeglieder über fünf Gemeindeschwerpunkte klar wurden.

Bild: Kirchweihfest bringt Gemeinde in Bewegung

Die zweite Säule und die Erkenntnis sind, dass jedem der Schwerpunkte eine konkrete Projektarbeit zugeordnet wird. Wichtig sei dabei die Zusammenarbeit mit Institutionen und Firmen als Kooperationspartner. Als dritte Säule wird die Notwendigkeit erkannt, durch einen „Betrieb gewerblicher Art“ die finanzielle Situation so zu verbessern, dass nicht weniger Mitarbeiter, sondern mehr Mitarbeiter und Mittel für die Aufrechterhaltung kirchgemeindlicher Arbeit, für besondere Aufgaben und die Unterhaltung der Gebäude zur Verfügung stehen.

Als Gemeindeschwerpunkte erkannte die Gemeinde den Gottesdienst, die Arbeit in Gruppen, die Kirchenmusik, die seelsorgerlich-diakonische Arbeit und die zentrale und öffentliche Rolle der Kirche als Ort in der Gesellschaft. In diesen Schwerpunkten spiegelt sich jeweils Gemeinde mit ihren Stärken wider. Die Projektarbeit wird insbesondere für Landgemeinden als wichtig erachtet. Dem Ziel den Gottesdienst liebevoll und vielfältig für alle Generationen und Frömmigkeiten zu gestalten, diente das Projekt „Gottesdienst als Geburtstagsfest“ aus Anlass der 350-Jahrfeier der St. Jakobikirche. Als Partner wurden ein Tischlermeister, die Stadt, die Freiwillige Feuerwehr, Fleischer, Bäcker u.a. gewonnen.

Bild: Der Mensch steht im MIttelpunkt der Arbeitsvermittlung

Im Schwerpunkt Gemeindepädagogik und Gruppen übernahm die Kirchgemeinde die Trägerschaft eines Schulclubs an der Altstadtschule und wirkt aus den Gruppen hinaus in sozial-diakonische Projekte.
Im musikalischen Bereich sind sieben Kreise aktiv und in Verbindung mit meditativen Angeboten wurde der sächsische Jakobsweg an der Frankenstraße als Projekt ausgewählt. Der Schwerpunkt Seelsorge mit Besuchen Einsamer, Kranker und Sterbender ist das Projekt Palliatives Brückenteam zugeordnet, wo mit dem Medizinischen Versorgungszentrum „Schmerz“ des DRK, einem Pflegedienst und einem ambulanten Hospizdienst kooperiert wird.

Das kirchgemeindliche Leben in der Öffentlichkeit greift neben der Verstärkung und Unterstützung von Projekten anderer Gemeindeschwerpunkte sowie gesellschaftlicher Koalitionen (Runder Tisch gegen Rechtsextremismus) insbesondere Projekte in sozialer Verantwortung auf. Ein großes Projekt als Beispiel für gewerbliches  und gemeinnütziges Handeln ist die Eröffnung der „Ersten christlichen Arbeitsvermittlung“ im letzten Jahr. Das Ziel ist, wöchentlich einen Arbeitslosen auf der Grundlage von Vermittlungsscheinen der Arbeitsagentur zu vermitteln. Außerdem werden Beratungen in Ganztagsschulen und Beratungen Erwachsener zur beruflichen Orientierung angeboten. Die Arbeitsvermittlung soll in weiteren Regionen verankert werden. Das Vorhaben war bereits als Projekt des Monats auf der EKD-Plattform „Beispiele guter Praxis“ ausgewählt worden.(20.6.10)

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps