Navigation überspringen

Aktuelles

Begleitprogramm zur Sonderaustellung "Kraftwerk Religion"

Reihe "Kontrovers" im Hygiene-Museum beginnt am 27. Oktober

Bild: Titelblatt der Veranstaltungsreihe

Das Kulturbüro der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hygiene-Museums in Dresden Streitgespräche zur aktuellen Sonderausstellung "Kraftwerk Religion. Über Gott und die Menschen", die in der sächsischen Landeshauptstadt unlängst eröffnet wurde.

Die Gesprächsreihe unter dem Titel "Kontrovers" beginnt am 27. Oktober um 18:00 Uhr im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden (Lingnerplatz 1). Bekannte Persönlichkeiten aus Religion, Wissenschaft und Gesellschaft, Politik und Wirtschaft werden zu aktuellen Fragen rund um das Thema Religion diskutieren  - darunter so prominente Namen wie Henryk M. Broder, Hanna-Barbara Gerl-Falkowitz, Friedrich Wilhelm Graf, Wolfgang Huber oder Herbert Schnädelbach.

Religionen sind für die einen die Motoren internationaler Konflikte und Inbegriff von Verblendung. Für die anderen sind sie die Quellen eines friedlichen Zusammenlebens der Kulturen und ein Hort der Aufklärung. Zwischen den Fronten liegen konkretere und nicht minder kontroverse Fragen, die in den fünf Abenden der Veranstaltungsreihe zur Sprache kommen sollen: Wie vertragen sich Religion und Staat, wenn der religiös neutrale Staat religionspolitisch handelt, weil Religion ein Teil der Gesellschaft ist? Und wie verhalten sich Glaube und Toleranz zueinander, wenn sich verschiedene Glaubensrichtungen gegenseitig ausschließen und dennoch als Nachbarn leben?

Alle Termine der Veranstaltungsreihe im Deutschen Hygiene-Museum
  • 27. Oktober, Mittwoch, 18:00 Uhr
    GLAUBE UND GEWALT. WIEVIEL GEWALT STECKT IN DER RELIGION?
    Prof. Dr. Hans G. Kippenberg, Religionswissenschaftler, Jacobs-Universität Bremen
    Christof Ziemer, Theologe, Berlin, Engagement in Friedensbewegung (Dresden) und interreligiöser Versöhnungsarbeit (Sarajevo)
    Moderation: Dr. Dirk Pilz, Journalist, Berliner Zeitung und www.nachtkritik.de, Berlin
  • 3. November, Mittwoch, 18:00 Uhr
    GLAUBE UND TOLERANZ. WIE VIEL KRITIK VERTRÄGT DIE RELIGION?
    Henryk M. Broder, Publizist, Berlin
    Prof. Dr. Dr. h.c. Friedrich Wilhelm Graf, Theologe, Ludwig-
    Maximilians-Universität München
    Moderation: Dr. Petra Bahr, Kulturbeauftragte des Rates der EKD
  • 10. November, Mittwoch, 18:00 Uhr
    GLAUBE UND ATHEISMUS. WER HAT WAHRHEIT?
    Prof. Dr. Dr. h.c. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, Theologin und Philosophin, Technische Universität Dresden
    Prof. em. Dr. Herbert Schnädelbach, Philosoph, Humboldt- Universität zu Berlin
    Moderation: Dr. Petra Bahr, Kulturbeauftragte des Rates der EKD
  • 24. November, Mittwoch, 18:00 Uhr
    GLAUBE UND STAAT. WIE VIEL RELIGION VERTRÄGT DER DEMOKRATISCHE STAAT?
    Prof. Dr. Christoph Möllers, Verfassungsrechtler, Humboldt-Universität zu Berlin
    Dr. Ellen Ueberschär, Theologin, Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen
    Kirchentages, Fulda
    Moderation: Dr. Jacqueline Boysen, Journalistin, Berlin
  • 1. Dezember, Mittwoch, 18:00 Uhr
    GLAUBE UND WIRTSCHAFT. WELCHER UMGANG MIT GELD DIENT DEM MENSCHEN?
    Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Huber, Theologe, Ratsvorsitzender der EKD und Bischof der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz a.D.
    Zaid El-Mogaddedi, Gründer und Managing Director, Institute for Islamic Banking and Finance, Frankfurt/Main
    Dr. Ivo Schwartzkopff, Managing Director, Mitglied des Executive Board,
    UBS Deutschland AG
    Moderation: Dr. Dirk Pilz, Journalist, Berliner Zeitung und www.nachtkritik.de, Berlin

Bild: Blick in die Ausstellung "Kraftwerk Religion. Über Gott und die Menschen (Foto: dhmd)

Die Sonderausstellung "Kraftwerk Religion. Über Gott und die Menschen" ist noch bis zum 5. Juni 2011, und somit bis einschließlich des in Dresden stattfindenden 33. Evangelischen Kirchentages (DEKT 2011) zusehen. Das Deutsche Hygiene-Museum wird während dieses Großereignisses (1.-5. Juni) nicht nur die Sonderausstellung „Kraftwerk Religion“ zeigen, sondern auch das „Zentrum für Kinder“ beherbergen.

Während der Laufzeit der Sonderausstellung erhält jeder Besucher beim Erwerb einer Eintrittskarte einen Rabatt von 20 Prozent auf ein Ticket für eine musikalische Veranstaltung der Stiftung Frauenkirche Dresden. Umgekehrt bekommt jeder mit einem Konzert-Ticket der Frauenkirche 20 Prozent Rabatt auf eine Eintrittskarte des Deutschen Hygiene-Museums.(18.10.2010)

www.dhmd.de

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps