Navigation überspringen

Aktuelles

„Abend der Begegnung“ am 1. Juni auf beiden Elbseiten

Zum abendlichen Straßenfest werden 300.000 Gäste in Dresden erwartet

Bild: Banner mit Kirchentagslosung und Logo

Zu Beginn des 33. Deutschen Evangelischen Kirchentages am Mittwoch (1. Juni) zeigen die Kirchgemeinden Sachsens in der Dresdner Innenstadt, was sie zu bieten haben: Mit Spaß, Spiel, Musik und Kulinarischem heißen sie die Gäste mit einem „Abend der Begegnung“ willkommen.

Bild: Viele Menschen während eines Kirchentaggottesdienstes

Nach drei Eröffnungsgottesdiensten (17:30 Uhr) am Königsufer, am Altmarkt und am Neumarkt beginnt in der Stadt ein großes Straßenfest, bei dem sich alle Regionen vom Vogtland bis zur Oberlausitz und vom Leipziger Land bis zum Erzgebirge präsentieren. Dafür warben die engagierten Regionalbeauftragten in acht Regionen der Landeskirche erfolgreich.

Für die Dresdner stellt dieser Abend eine phantastische Gelegenheit dar, erste Eindrücke vom Kirchentag und seinen Gästen zu bekommen. Vielleicht macht diese kulturelle und menschliche Vielfalt Lust auf mehr. Alle sind eingeladen, für die darauf folgenden Tage Dauer- oder Tageskarten zu erwerben.

Bild: Oberlandeskirchenrat Bauer und Bürgermeister Vorjohann präsentieren Motiv und Programm
Gastgeber: Bürgermeister Hartmut Vorjohann (r.) freut sich, dass es bald losgeht und Dietrich Bauer lädt seitens der Landeskirche alle zum Willkommensfest ein.

Mit bis zu 300.000 zu erwartenden Gästen ist der abendliche Auftakt zum größten evangelischen Glaubensfest in Deutschland nicht nur eine logistische Herausforderung, sondern auch Ausdruck der Freude einer Stadt und der Christen, Menschen aus allen Himmelsrichtungen begrüßen zu dürfen.

„Eintritt frei“ zum Straßenfest zu kulinarischen sächsischen Leckerbissen, alkoholfreien Getränken und kreativen Ideen zum Mitmachen und Begegnen. 204 Verpflegungsstände erwarten hungrige Gäste, wo fast 114.000 Essensportionen und 98.500 Getränkeportionen auf 37.000 Teller, Snack- und Suppenschalen sowie in 86.000 Bechern und Tassen häufig öko-fair, regional und Mehrweg bereit gestellt werden.
Präsentation der Planungen

Bild: Karte der Dresdner Innenstadt mit dem Veranstaltungsgebiet
Details bitte dem PROGRAMM entnehmen (s.u.)

Ein fröhlich buntes Dresden-Motiv der Dresdner Künstlerin Juliane Hackbeil, so wie im Vorfeld als Einladung nach Dresden, gibt die erwartete Stimmung wieder, wenn sich das spannende und vielfältige Programm zwischen Dresdens Alt- und Neustadt, zwischen Altmarkt und Albertplatz auf neun Genrebühnen, auf den Straßen und Plätzen entfaltet. Auf der MDR-Bühne werden „Die Prinzen“ und die „Medlz“ den Neumarkt füllen.

Im ganzen Veranstaltungsgelände begleiten die verbindenden Mitmachaktionen wie die Radfahrerkirche Erdmannshain mit ihrem „Bike-Loop“, Aktionen des Karl-May-Museums, die „Räuchermann-Bauwerkstatt, das Busziehen in Etappen und vieles mehr eine erzgebirgische Bergparade mit Berggottesdienst, eine Tanz-Choreographie der Palucca-Schule sowie weitere Bühnenprogramme von Gospel, Dixieland, Volksmusik bis Rock und Pop.

Bild: Viele Menschen vor einer großen Bühne
Bühnenprogramm zwischen Gospel und Rock

Von 22:10 bis 22:45 Uhr wird der Abend in einer Klang- und Lichterinszenierung mit Abendsegen münden. Zwischen Marienbrücke und Carolabrücke werden über 150.000 Kerzen entzündet, schweben zehn beleuchtete Heliumsballons in der Luft und auf der Elbe treiben stimmungsvoll 20.000 Schwimmkerzen. Dazu erklingt das Chorwerk „…da wird auch dein Herz sein“ des Dresdner Komponisten Sven Helbig. Es singen die Dresdner Chöre „Concentus Vocalis“ und Gospel St. Lukas unter der Leitung von Peter Fanger. Den Abendsegen wird Landesbischof Jochen Bohl sprechen.

PROGRAMM zum Abend der Begegnung

Bild: Lichtermeer und Menschenmenge (Foto: Jens Schulze)

Dresdner Neueste Nachrichten immer aktuell dabei

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps