Navigation überspringen

Aktuelles

Eröffnung des Themenjahres am 31. Oktober in Leipzig

REFORMATION und MUSIK mit vielen Aktivitäten auch sachsenweit

Bild: Luther-Signet zu Lutherdekade bis 2017

Mit der Reformationsmotette des Thomanerchores am Reformationstag, dem 31. Oktober 2011 wird die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens gemeinsam mit der Stadt Leipzig und der Thomana (Thomaskirche, Thomanerchor, Thomasschule) das Themenjahr „Reformation und Musik“ im Rahmen der Lutherdekade eröffnen. In diesem Themenjahr soll die Bedeutung der Musik für die Ausbreitung der Reformation im Mittelpunkt stehen.

Für Martin Luther war die Musik eine „Herrin und Regiererin der menschlichen Gefühle“; und dementsprechend ist „nach dem heiligen Wort Gottes nichts so billig und so hoch zu rühmen und zu loben…, als eben die Musica“. Landesbischof Jochen Bohl: „Ich selbst singe >Ein feste Burg< nicht ohne innere Bewegung und kann mir den Reformationstag nicht ohne dieses Lied vorstellen.“

Höhepunkt des Themenjahres „Reformation und Musik“ 2012 wird das 800jährige Jubiläum der Thomaskirche, des Thomanerchores und der Thomasschule sein. Darüber hinaus werden eine Fülle von Musik-Festivals, Konzerten und Ausstellungen dem Themenjahr Rechnung tragen.

Der Auftakt des Festjahres in Leipzig wird bereits am Reformationstag – und nicht erst am 1. Januar 2012 – vollzogen. An diesem Tag wird in der Thomaskirche mit der Reformationsmotette das Themenjahr „Reformation und Musik“ im Rahmen der Lutherdekade eröffnet.

THOMANA 2012 – glauben, singen, lernen

Bild: Signet 800 Jahre THOMANA für das Festjahr

„Wir fangen eher an und hören später auf – wie sich das für große Feste gehört“, sagte Thomaskantor Prof. Georg Christoph Biller. Christian Wolff, Pfarrer der Thomaskirche, erläutert den frühen Startschuss: „Bei der Reformation gehen genau die drei Dinge zusammen, die auch unsere Säulen sind – glauben, singen, lernen. Der Reformationstag ist also der richtige Auftakt.“

Bild: Leipzig bereitet sich auf das Festjahr vor. Foto vor dem Leipziger Bachdenkmal an der Thomaskirche

Oberbürgermeister Burkhard Jung hat als einen Höhepunkt „alle Leipziger“ zu einem großen „Bürgerfest“ im Neuen Rathaus am 21. März 2012 eingeladen.
Im Rahmen der Thomana 2012 sind zudem drei Festwochen von Chor, Schule und Kirche geplant. Der Thomanerchor organisiert Festtage vom 19. bis 25. März, die Thomasschule vom 17. bis 23. September und die Thomaskirche vom 31. Oktober bis 4. November.

Im gesamten Jubiläumsjahr gehen rund 250 Veranstaltungen über die Bühne. 6 Ausstellungen werden gezeigt, ein Kinofilm („Die Thomaner“) mit Blick hinter die Kulissen des Chores ist fertig gedreht und es wurden fünf Kompositionsaufträge an international bedeutende Künstler vergeben. Zum großen Festakt am 20. März 2012 in der Thomaskirche sind zahlreiche Vertreter aus Politik, Kultur und Kirche eingeladen.

Bild: Vor dem Bachdenkmal in Leipzig: Oberbürgermeister Burkhard Jung, Kathleen Kormann, Schulleiterin der Thomasschule Leipzig (Gymnasium), Pfarrer Christian Wolff, Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas Leipzig und Prof. Georg Christoph Biller, Thomaskantor
„Gottesklang – das Jahr der Kirchenmusik 2012“

Bild: Gottesklang

Im kommenden Jahr werden sich in der Landeskirche über 30 Kirchgemeinden der Landeskirche an dem Musikprojekt der EKD „366+1“ beteiligen. Dabei werden an jedem Tag an einem anderen Ort Deutschlands Konzerte aufgeführt, die sich dem Thema der Reformation widmen. In Sachsen finden im Dezember 2012 Konzerte unter anderem in Auerbach, Dresden, Glauchau, Marienberg, Zittau und Zwickau statt.
Unter der Marke „Gottesklang – das Jahr der Kirchenmusik 2012“ wirbt die sächsische Landeskirche gemeinsam mit anderen Landeskirchen für das Themenjahr.

Bild: Eine große Choraufführung in Chemnitz

In einer gemeinsam konzipierten Ausstellung der sächsischen Landeskirche, der Hochschule für Musik und der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek (SLUB) werden „Luthers Lieder“ im Mittelpunkt stehen. Die Eröffnung der Ausstellung unter Teilnahme des Landesbischofs ist für den 30. August geplant.
Darüber hinaus steht im Herbst zum Ausstellungsthema eine wissenschaftliche Tagung auf dem Programm.

Für Martin Luther waren die Kirchenlieder so etwas wie die Muttersprache evangelischen Glaubens. In oftmals ganz einprägsamen Worten und Melodien bildeten sie eine wirkungsvolle Möglichkeit, die Anliegen und Einsichten der Reformation in einer Zeit zu verbreiten, in der die Mehrzahl der Bevölkerung noch nicht lesen und schreiben konnte.

Bild: Aufmerksamkeit und Plakathinweise für das große Posaunenfest in Zwickau

Bereits die diesjährige Weihnachtsausstellung des Kunstdienstes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens in der Dresdner Kreuzkirche (26. November – 15. Januar) unter dem Titel GLORIA IN EXCELSIS DEO (Ehre sei Gott in der Höhe) wird in vielfältigen Ausdrucksformen thematische Bezüge zur Musik darstellen.

Die Sächsische Posaunenmission plant am 7. und 8. Juli 2012 in Zwickau das 55. Landesposaunenfest, wo unter dem Motto „Echt stark“ 2.000 Bläserinnen und Bläser in der Zwickauer Stadthalle erwartet werden. Die kirchlichen Bläsergruppen entwickelten sich seit dem Pietismus zu einem starken und besonderen Zweig innerhalb der protestantischen Gemeinden.

Im Kirchenbezirk Leisnig-Oschatz wird eine Veranstaltungsreihe vorbereitet, die alle Menschen dieser Region einlädt, die Spuren der Reformation zu entdecken und Anliegen der Reformatoren auf die Gegenwart zu beziehen.

Bild: Lutherreise durch den Kirchenbezirk Leisnig-Oschatz

Unter dem Titel „Lutherreise Leisnig-Oschatz“ finden an verschiedenen Orten des Kirchenbezirks besondere Veranstaltungen statt, wo zentrale Themen der Reformation – so auch im Anschluss an die Themenjahre – behandelt werden. Beispielsweise wird die "Lutherreise" am 29. September 2012 in Döbeln zu Gast sein, wo eine "Orgelmesse" von J.S. Bach geplant ist. Zu den Choralbearbeitungen sollen jeweils noch die entsprechenden Chorsätze erklingen.

Die sächsische Kirchenmusik mit ihrer langen Tradition erfreut sich noch heute großer und sogar zunehmender Beliebtheit. Fast 700.000 Besucher kommen pro Jahr in über 4.000 Veranstaltungen. In den 851 Kirchenchören engagieren sich rund 16.600 Sängerinnen und Sänger sowie in 500 Posaunenchören über 5.300 Bläserinnen und Bläser. In der Landeskirche sind 155 hauptamtliche und 287 nebenamtliche Kirchenmusiker tätig.(29.10.2011)

Veranstaltungshöhepunkte Reformation und Musik 2012 in Mitteldeutschland

AKTUELL: Eröffnung des Themenjahres in Eisenach durch die EKD am 31. Oktober

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps