Navigation überspringen

Aktuelles

„Lutherwegtag Sachsen“ – Auf den Spuren in Borna

Chancen für Gemeinden und Kommunen am entstehenden Lutherweg

Bild: Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler vor den Tagungsteilnehmern

Dr. Martin Luther und seine Frau Käthe begrüßten am vergangenen Sonnabend rund 100 Teilnehmer am „Lutherwegtag Sachsen“ in der St. Marienkirche in Borna. An diesem 3. März fanden Vorträge, Präsentationen, Informationen und Workshops über die Entwicklung des Lutherweges in Mitteldeutschland, insbesondere in Sachsen statt. Der Bornaer Superintendent Matthias Weismann und Oberbürgermeisterin Simone Luedtke begrüßten die Besucher in der Stadtkirche.

Bild: Landtagspräsident und Oberbürgermeisterin vor dem Lutherdenkmal
Landtagspräsident und OB Simone Luedtke

Danach ging es mit Luther und Frau Käthe vorneweg am neuerrichteten Lutherdenkmal vorbei zum Markt in das Bürgerhaus „Goldener Stern“.

Dort richtete der sächsische Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler als Schirmherr der Veranstaltung ein Grußwort an die Teilnehmer und hob die Bedeutung Luthers und der Reformation für die Gegenwart hervor. Gekommen waren Vertreter von Kirchgemeinden und Vertreter der Kommunen am Sächsischen Lutherweg. In den Beiträgen wurde die Chance als Anrainer des Weges hervorgehoben, sich besser profilieren zu können und trotzdem gemeinsam in einem thematischen Zusammenhang zu erscheinen, um Außenwirkung zu erzielen. Pfarrer i.R. Christfried Boelter berichtete vom Lutherweg in Thüringen und betonte die Notwendigkeit von Vernetzungen und eines gemeinsamen Auftretens im Rahmen der Lutherdekade.

Bild: Manuela Kolster und Michael Seimer

Für Idee und Konzept des Tages zeichnete die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens und der Tourismusverband Sächsisches Burgen- und Heideland e.V. verantwortlich. So moderierten Michael Seimer, Dresden (Landeskirche), und Manuela Kolster, Borna, (Tourismusverband) gemeinsam die Wortbeiträge. Nach einem Vortrag über die Bedeutung eines Lutherweges in Sachsen von Dr. Heiko Jadatz (Leipzig) erläuterte Projektmanager Daniel Masiak (Tourismusverband) den Stand der Entwicklung des Lutherweges. Er verriet, dass bis zum Sommer das Wegekonzept für den gesamten Rundweg fertig sein soll.

Bild: Teilnehmer im Saal der Bürgerhauses

Die Workshops und die Gespräche am Rande erfuhren eine gute Resonanz und trugen dazu bei, dass neue Ideen ausgetauscht werden konnten. So wurde der Impuls gegeben, stärker den reformatorischen Spuren in der eigenen Kirchgemeinde oder Kommune nachzugehen.
Die Stadt Borna als Mitveranstalter sorgte für einen hervorragenden Veranstaltungsort und das Team des Kirchencafés „offenkundig“ in Borna für eine gute Versorgung mit Suppe, Kaffee…
Aufbauend auf neue Kontakte, die Hoffnung auf weitere Zusammenarbeit, ergab sich an diesem Tag ein positiver Ausblick auf den „Mittelsächsischen Lutherwegtag“ im kommenden Jahr in Erfurt.(4.3.2012)

Bild: Abschlussrunde mit Superintendent Matthias Weismann (l.), Referenten und Moderatoren

Sächsischer Lutherweg

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps