Navigation überspringen

Aktuelles

Feiern zu Christi Auferstehung in den Kirchgemeinden

In Leipziger Thomaskirche wird Billers St.-Thomas-Ostermusik uraufgeführt

Bild: Osternachtsgottesdienst mit entzündeten Kerzen zu Beginn des Osterfestes
Osternacht

Die Christen in Sachsen feierten Christi Auferstehung mit Frühmetten, Fest- und Kantatengottesdiensten. Bereits am Abend vor dem Osterfest haben zahlreiche Osternachtfeiern in den Kirchgemeinden stattgefunden. So beispielsweise in der Dresdner Frauenkirche, wo am Sonnabend in einer Feier um 22:00 Uhr Erwachsene und Jugendliche getauft und konfirmiert wurden, die zuvor den Glaubenskurs „Religion für Neugierige“ besucht hatten.

In Dresden-Neustadt konnten die Gottesdienstbesucher Sonnabendnacht eine liturgische Feier der Osternacht in der Martin-Luther-Kirche erleben. In Leipzig begann bereits am Nachmittag in der Emmauskirche Sellerhausen die Jugendnacht bis zum Ostermorgen unter dem Motto „DurchgeNACHT“. Auch die Marienkirche in Leipzig-Stötteritz ludt zur Osternachtsfeier am Abend ein.

Bild: Osterfrühstück im Gemeindehaus nach der Frühmette (Foto: Rainer Oettel)

In Zwickau bot der Orgelvirtuose Prof. Matthias Eisenberg mit Freunden und Gästen ein abendliches Orgelkonzert unter dem Titel „Molto Adagissimo con dolore“ in der Johanneskirche an. In der St. Afrakirche in Meißen erklang „Stabat Mater“ von Karl Jenkins mit dem Chor und Gospelchor der Neuen Kantorei St. Afra.

Der Ostermorgen begann in zahlreichen Kirchgemeinden um 5:00 oder 6:00 Uhr mit Ostermetten bzw. Osterfeiern. Alleine in Leipzig waren es 13 Frühmetten. Im erzgebirgischen Schneeberg wurden in der Ostermette um 5:00 Uhr vier Personen getauft. Um 6:00 Uhr freute sich die erzgebirgische Gemeinde Eibenstock mit dem Osterjubel auf dem Friedhof über die Auferstehung Christi. Danach gab es wie in vielen Gemeinden ein Osterfrühstück im Gemeindehaus. Das Osterblasen auf dem Friedhof im nahen Carlsfeld begann um 7:00 Uhr.

Bild: Glockenaufzug in Annaberg - nun läuten sie wieder ab Ostern (Foto: KG Annaberg-Buchholz)

In Dresden haben am Sonntagmorgen nach der Osternacht wieder in aller Frühe die Besucher am Kreuzkirchen-Eingang auf Einlass gewartet, bevor um 6:00 Uhr die traditionelle Ostermette des Dresdner Kreuzchores begann. Der berühmte Chor war um 9.30 Uhr noch einmal im Gottesdienst zu hören.

In Annaberg-Buchholz war nach der Ostermette in Sachsens größter spätgotischer Hallenkirche um 6.00 Uhr der Klang der restaurierten Glocken von St. Annen erstmals wieder zu erleben. Später ertönte das Geläut drei Mal für je zwölf Minuten über der Altstadt von Annaberg. Nach ihrer Weihe am 18. März wurden die drei restaurierten Bronze-Instrumente mithilfe von Flaschenzügen und Muskelkraft in Position gebracht.

Bild: Landesbischof Jochen Bohl predigt in der Leipziger Thomaskirche
Landesbischof Bohl in der Thomaskirche

Fest- und Kantatengottesdienste fanden dann zur gewohnten Zeit am Ostersonntag statt. Landesbischof Jochen Bohl predigte im Gottesdienst in der Leipziger Thomaskirche, wo die St.-Thomas-Ostermusik uraufgeführt wurde. Thomaskantor Georg Christoph Biller eröffnete mit einer Komposition den Reigen von fünf Festmusiken für Knabenchor, die im Jubiläumsjahr der THOMANA vom Bach-Archiv Leipzig beauftragt wurden. [Predigt des Landesbischofs]
Taufen und Taufgedenken spielen zum Osterfest ebenfalls eine zentrale Rolle, weil die Gottesdienste an den Osterfeiertagen beliebte Tauftermine für Familien sind.

Im Mittelpunkt der Gottesdienste stand häufig die Musik, so in einem musikalischen Festgottesdienst in Schwarzenberg St. Georgen mit Chor und Collegium musicum, oder im Oster- und Festkindergottesdienst in der Schifferkirche Maria am Wasser in Dresden-Hosterwitz. Im Dom zu Meißen beginnt der Kantaten-Gottesdienst zum Osterfest um 12:00 Uhr.

Bild: Taufe am Ostersonntag
Es gab wieder viele Taufen zu Ostern

Am Ostermontag können die Besucher vielfältige Gottesdienste erleben, beispielsweise predigt Landesbischof i.R. Volker Kreß in einem musikalischen Festgottesdienst mit Trompetenmusik in der Dresdner Kreuzkirche (9:30 Uhr). Wie in der Kreuzkirche beinhalten die Gottesdienste am 2. Osterfeiertag meist die Einladung zum Heiligen Abendmahl.
In Reichenbach im Vogtland beginnt um 10:00 Uhr in der Peter-Paul-Kirche ein musikalischer Festgottesdienst mit Kurrende, Kinderkantorei und Posaunenchören und in Dresden-Pillnitz wird um 11:00 Uhr in die Weinbergkirche zu einem Gottesdienst mit dem Elbhang-Posaunenchor eingeladen. Zur selben Zeit erklingt Blechbläsermusik in einem Abendmahlsgottesdienst in der Dresdner Frauenkirche.
Auch an die Radfahrer wird gedacht. Sie können an einem Radfahrergottesdienst bei Markkleeberg unter freiem Himmel an der Fahrradkirche Zöbigker (11:00 Uhr) am Cospudener See teilnehmen.

Bild: Ein Raum im Ostergarten in Crimmitschau (Foto: KG Crimmitschau
Osterblumen im Ostergarten in Crimmitschau

Der Evangelische Gottesdienst am Ostermontag in der St. Michaeliskirche im vogtländischen  Limbach wird ab 10:00 Uhr von MDR FIGARO als Hörfunkgottesdienst übertragen. Es predigt Pfarrer Sebastian Zehme.
In Dresden lädt die Versöhnungskirche in Striesen um 11:00 Uhr erstmals zu einer Ostermatinee ein. Professor Matthias Eisenberg und Solotrompeter Matthias Schmutzler gestalten das Festkonzert mit österlichen Melodien.
Am Abend (19:00 Uhr) kommt in der Stadtkirche von Dippoldiswalde das Osteroratorium „Kommt, eilet und laufet“ von J.S. Bach zur Aufführung.

In Crimmitschau kann noch bis zum 10. April der „Ostergarten“ besucht werden. Die sechste Ausstellung in der Lutherkirche erzählt wieder über mehrere Stationen anschaulich die Passions- und Ostergeschichte. Den Ostergarten besuchten im letzten Jahr über 2.500 Personen, darunter zahlreiche Schulklassen.

Bild: Ikonenbild aus der Evangelischen Kirche aus dem griechischen Thessaloniki (Foto: KG Thessaloniki)
Ikonenbild aus der Ev. Kirche in Thessaloniki

Ostern als wichtigstes Fest der Christen wird in vielen Gemeinden zum Feiern genutzt. Da gibt es nach der Ostermette oder den Ostergottesdiensten ein gemeinsames Osterfrühstück und die Kinder können im Pfarrgarten Ostereier suchen.
Auch in den nächsten Tagen erklingen zahlreiche Konzerte, um das Osterfest zu feiern. So beispielsweise am kommenden Wochenende in Aue, Chemnitz, Dresden, Leipzig und Pirna. Im Zwickauer Dom St. Marien gibt es am 15. April um 17:00 Uhr Österliche Orgelmusik mit Kompositionen u.a. von Bach und Rheinberger.

An den bestickten Stoffen (Paramenten) an Altar und Kanzel im Kirchraum  wird der Wechsel der liturgischen Farben von violett oder schwarz bis zum Sonnabend zu weiß ab Sonntagmorgen augenscheinlich. Verdeutlicht wird damit der Wandel: Der Tod ist durch das neue Leben überwunden.
Der Osterfestkreis reicht über Christi Himmelfahrt (40 Tage nach Ostern) noch bis zum Pfingstfest (50 Tage nach Ostern). Aufgrund der unterschiedlichen Kalender feiern die orthodoxen Kirchen in diesem Jahr das Osterfest eine Woche später als die westlichen.

KARWOCHE und

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps