Navigation überspringen

Aktuelles

Vogtländischer Kirchentag am 30. Juni und 1. Juli 2012

Kirchentag im Vogtland erwartet über 3.000 Besucher

Bild: Flyer zum Vogtländischen Kirchentag

Unter dem Motto „Hoffenlicht“ laden die Kirchgemeinden der beiden Kirchenbezirke im Vogtland am 30. Juni und 1. Juli zum Vogtländischen Kirchentag ein. Veranstaltungsorte werden Auerbach, Oelsnitz, Klingenthal, Limbach, Pausa, Greiz und Plauen sein.

Am Freitag, 30. Juni, finden um 18:00 Uhr die Auftaktveranstaltungen in der Region Vogtland statt. So stehen in Auerbach das Chorsingen Open-Air unter dem Motto „… und der Altmarkt singt“ und in Oelsnitz ein Posaunengottesdienst auf dem Marktplatz auf dem Programm. Klingenthal lädt gemeinsam mit den tschechischen Geschwistern zu einer „Fröhlichen Begegnung“ mit einem Musikpavillon und geistlichen Impulsen zum Kirchentagsthema ein.

In der Stadtkirche St. Marien in Greiz erfahren die Gäste Heiteres und Ernstes zur Geschichte des Vogtlandes und der Kirche, vorgetragen vom Greizer Stadtführer und Nachtwächter Holger Wittig. Eine „ATEM-PAUSE“ können die Kirchentagsbesucher in der St. Michaeliskirche in Pausa bei einem Taizé-Gottesdienst mit anschließendem Lagerfeuer und Musik einlegen. Bereits um 16:30 Uhr wird in der Kirche Limbach „Prinz Eisenherz“ als Mitmachtheater für 3- bis 103-jährige aufgeführt, gestaltet vom christlichen Wandertheater Kerija aus Radebeul.

Bild: Jugendnacht mit vogtländische Band „myterminal“ sowie die „Outbreak-Band“

Für die Jugendlichen ist am Freitagabend von 19:00 bis 24:00 Uhr in der Versöhnungskirche in Plauen (Friesenweg 171) eine Jugendnacht geplant. Dort sorgen die vogtländische Band „myterminal“ sowie die „Outbreak-Band“ für gute Unterhaltung. Lagerfeuer, Cocktails und weitere „Inseln“ der Begegnungen laden die Jugendlichen ein, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Die Besucher des Kirchentags können am Sonntag verschiedene kirchenmusikalische Angebote und Gottesdienste erleben. Musikangebote, Seminare und Vorträge sowie Kreativ- und Mitmachangebote erwarten die Gäste für die „Zwischenzeit“, die Zeit zwischen den Gottesdiensten und der Abschlussveranstaltung.

„Orgelmusik bewegt“, so heißt der Orgelspaziergang, bei dem die Teilnehmer Orgeln und Kirchenräume erleben können und dabei Plauens Innenstadt entdecken können.

Bild: Kindermusical

Um 11:30 Uhr ist Start in der Johanniskirche mit der Jehmlich-Orgel, dann folgen die Lutherkirche ebenso mit einer Jehmlich-Orgel, die Furtwängler & Hammer-Orgel in der katholischen Herz-Jesu-Kirche, die Jehmlich-Orgel in der evangelisch-methodistischen Erlöserkirche und die Eule-Orgel in der Pauluskirche.

Der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM) Plauen e.V. führt mit 25 Kindern und einer Live-Band das Musical „Abraham und Sara – Versprochen ist versprochen“ um 13:00 Uhr in der Landeskirchlichen Gemeinschaft (Fabrikstraße 6, Plauen) auf. „Hoffnungslieder“ werden um 13:00 Uhr im Beruflichen Schulzentrum (BSZ) „Anne Frank“ (Reißiger Straße 44-46, Plauen) unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor (KMD) Ulrich Meier, Auerbach, gesungen.

Bild: Im berufliches Schulzentrum finden in der Zwischenzeit Seminare, musikalische Veranstaltungen und Mitmachangebote statt. (Foto: bsz)
Berufliches Schulzentrum

Zum kleinen Konzert am Mittag um 13:30 Uhr in der Erlöserkirche (Straße der Deutschen Einheit 3, Plauen) erklingen bekannte und nicht so bekannte Lieder, vorgestellt vom Chor und Solisten des Vogtlandkonservatoriums Clara Wieck, Plauen. Im BSZ findet von 10:30 bis 14:30 Uhr der Markt der Möglichkeiten statt.

Von 13:00 bis 14:30 Uhr beschäftigen sich in Plauen verschiedene Referenten mit dem Thema des Kirchentags „Hoffenlicht“, beispielsweise eine Gesprächsrunde mit Politikern unter dem Motto „Hoffnung für die Region“ (Lutherhaus) oder ein Vortrag mit dem Landesbischof Jochen Bohl zum Thema „Hoffnung für die Kirche“ (Rathaus Plauen). Im Beruflichen Schulzentrum „Anne Frank“ stehen u.a. die Themen „Familie – ein Auslaufmodell?“, „Hoffen auf Gerechtigkeit“, „Hoffnung säen – Armut im ländlichen Raum“ sowie „Der Unternehmer als Hoffnungsträger in der Gesellschaft?!“ auf dem Programm.

Bild: Auch das Lutherhaus in Plauen ist ein fester Anlaufpunkt
Lutherhaus in Plauen

Kreativ- und Mitmachangebote laden Kinder und Erwachsene zum Ausprobieren ein. So besteht u.a. im Spielmobil der cvjmfabrik aus Reichenbach, das im Lutherhaus (Dobenaustraße 12, Plauen) die Möglichkeit zum Basteln und Spielen. Unter dem Motto „Hoffnungszeichen“ lädt das BSZ zum Ausdrucksmalen, Kerzenziehen, Kinderschminken und Basteln ein. Ebenso steht dort die Bewegung auf dem Programm, beispielsweise bei Akrobatik, einem Spielparcours und beim Fußball auf dem Street-Soccer-Court.

Die Kirchgemeinden laden zu zahlreichen Gottesdiensten am 1. Juli um 10:00 Uhr in Plauen ein. Beispielsweise feiert die Lutherkirchgemeinde (Dobenaustraße 12) einen Festgottesdienst, in dem Landesbischof Jochen Bohl predigen wird. Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst vom Kirchen- und Jugendchor der Gemeinde. An der Versöhnungskirche (Friesenweg 171) treffen sich die Besucher zu einem Lobpreisgottesdienst unter freiem Himmel.

Bild: Menschenmenge im Außenbereich

Die katholische Herz-Jesu-Kirchgemeinde (Gustav-Adolf- Straße 35) lädt zu einem Ökumenischen Gottesdienst und die evangelische Markuskirchgemeinde (Morgenbergstraße 34) zu „Spot on“, einem Mitmachgottesdienst für die ganze Familie ein.

Unter dem Motto „Heimkehr erwünscht“ hält Mundartpfarrer i. R. Karl-Heinz Schmidt aus Klingenthal in der Pauluskirche (Kaiserstraße 32) einen vogtländischen Mundartgottesdienst. In der evangelisch-methodistischen Erlöserkirche (Straße der Deutschen Einheit 3) können die Besucher einen Taizé-Gottesdienst mit Heiligem Abendmal erleben.

Bild: Landesbischof inmitten von Menschen

Die Verwendung ist bestimmt für den Verein „Utociste“ zum Wiederaufbau Haus „Frankenhammer“ nach der Zerstörung durch Brandstiftung und für den Verein „Vitecek“, die eine Tageseinrichtung für Behinderte und Schwerstbehinderte der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder betreibt.

Der Abschlussgottesdienst findet am 1. Juli um 15:00 Uhr auf dem Johanniskirchplatz in Plauen unter dem Motto „…die Hoffnung ist erwacht, das Licht erstrahlt!“ Mit einem geistlichen Wort von Jochen Bohl und einem Grußwort des Plauener Oberbürgermeisters Ralf Oberdorfer findet der Vogtländische Kirchentag seinen Ausklang.

Bild: Sänger singen aus von Notenblättern

Die musikalische Ausgestaltung übernehmen Posaunenbläser, Chöre und die Kirchentagsband.(15.6.12)

Anlässlich des Vogtländischen Kirchentags komponierte und textete KMD Ulrich Meier ein Kirchentagslied. Von der achtköpfigen Kirchentagsband wurde das Lied bereits einstudiert. Im Refrain des rockigen Liedes heißt es „Hoffnung und Licht, hoffentlich!“, der damit das Kirchentagsmotto aufgreift. Inhaltlich beschreibt das Lied Frustration, Krieg, Leid und Klagen und weist dann auf Gottes Kraft, seinen Geist und sein Licht hin, dass er den Menschen schenkt.

Vogtländischer Kirchentag

 

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps