Navigation überspringen

Aktuelles

Gottesdienste, Umzüge und Andachten rund um den Martinstag

Kinder erhellen die Dunkelheit mit ihren Laternen zum Martinsfest

Bild: St. Martin vor den Kindern mit Lampions (Foto: Rainer Oettel)

Auch in diesem Jahr feiern viele Kinder in Sachsen den Martinstag am 11. November. Bereits am Freitag und Sonnabend zuvor finden zahlreiche Martinsumzüge und Andachten statt. Oftmals feiern katholische und evangelische Christen gemeinsam das Martinsfest.

In Chemnitz findet eines der größten traditionellen Martinsfeste am Sonntag, 11. November, um 17:00 Uhr auf dem Theaterplatz statt. Das ökumenische Fest steht in diesem Jahr unter dem Motto „Komm, wir wollen Freunde sein“. Im Programm des Kinder- und Jugendzirkus „Birikino“ des Don Bosco Hauses in Chemnitz wird es darum gehen, wie Menschen, die sich noch nicht kennen, zu Freunden werden können. Außerdem wird die Arbeit des Vereins „Tellerlein deck dich“ vorgestellt. Ziel des Vereins ist es u.a., die Stärkung des Gesundheitsbewusstseins bei Kindern zu fördern.

Bild: Martinshörnchen werden verteilt
Martinshörnchen teilen

Dazu gehört beispielsweise die Finanzierung von Mittagessen, gemeinsame Obstnachmittage und Kochwochenenden mit den Kindern. Am Martinstag wird zugunsten des Vereins ein Teller im Vorprogramm bemalt und dann versteigert. Neben dem Martinsspiel und dem Hörnchenteilen findet auch ein Lampionumzug mit Sankt Martin auf dem Pferd durch Chemnitz statt. Musikalisch begleitet wird das Fest mit Martinsliedern von Posaunenchören der Chemnitzer Kirchgemeinden.
Das Vorprogramm beginnt ab 16:00 Uhr. Die Chemnitzer Gemeindepädagogen, das Don Bosco Haus und der Verein „Tellerlein deck dich“ laden zum Spielen, Malen, Essen und Zuschauen ein.

Auch im Erzgebirge wird das Martinsfest in vielen Gemeinden mit Martinsspielen, Umzügen oder Andachten gefeiert. Bereits am Sonnabend steht um 17:30 Uhr in der St. Annenkirche in Annaberg-Buchholz ein Martinsspiel und –umzug auf dem Programm.

Bild: Feier mit St. Martin in der Dresdner Innenstadt

Da in diesem Jahr der Martinstag auf einen Sonntag fällt, finden auch viele Familiengottesdienste mit anschließendem Martinsumzug statt. Beispielsweise feiert die Kirchgemeinde St. Niklas in Ehrenfriedersdorf am 11. November um 10:00 Uhr einen Familiengottesdienst zum Martinstag.

Um 17:00 Uhr findet eine Andacht mit Lampionumzug in der Stadtkirche Eibenstock und ein Familiengottesdienst mit Lampionumzug und in der Trinitatiskirche in Carlsfeld statt. In der evangelisch-lutherischen Pauluskirche in Zwickau führen Kinder im Rahmen des Martinstages am Sonntag das Musical „Guckt mal übern Tellerrand“ von Kurt Enßle auf.

In der Emmauskirche in Leipzig-Sellerhausen beginnt der Martinstag um 16:30 Uhr. Neben einem Martinsumzug werden die Kinder bei einem Lagerfeuer im evangelischen Kindergarten „Kinderinsel“ zusammen sein. Im Kirchenbezirk Leipziger Land treffen sich die Kinder am Sonnabend zur ökumenischen Martinsfeier.

Bild: Kinder mit Lampions in der Kirche

Um 17:00 Uhr starten Kinder an der katholischen Kirche in Böhlen und an der evangelischen Georgenkirche in Rötha. Die Fensterfabrik Morlok auf der Mitte des Weges ist der Treffpunkt. Dort wird die Martinsgeschichte von Christenlehrekindern und Konfirmanden aufgeführt. Auch ein Martinsfeuer wird von der Feuerwehr entzündet und Martinshörnchen werden verteilt.

Im Kirchenbezirk Dresden beginnen die Lampionumzüge und Martinsfeiern schon am Freitag, 9. November, beispielsweise in der evangelisch-lutherischen Kirche Leubnitz-Neuostra um 16:30 Uhr. Ein Ökumenisches Martinsfest findet in der Dresdner Innenstadt um 17:00 Uhr statt. Unter dem Motto „Teilen macht Freude“ singen die Kinder das Martinslied und folgen dann dem Martin hoch zu Ross, begleitet von Posaunen- und Akkordeonklängen. Der Zug endet in der Kreuzkirche, wo um eine Spende für ein soziales Projekt gebeten wird.

Bild: Hl. Martin in der Kirche Riesa-Pausitz

Vorbereitet wurde das Martinsfest von der Evangelischen Kita CentrumGalerie, dem Evangelischen Stadtjugendpfarramt, der katholischen Dompfarrei und der evangelisch-lutherischen Kreuzkirchgemeinde. Am Sonnabend folgen Gottesdienste und Umzüge um 17:00 Uhr in der evangelisch-lutherischen Philippuskirche in Dresden-Gorbitz und in der evangelisch-lutherischen Stephanuskirche gemeinsam mit den katholischen Kirchgemeinden.

Am Sonntagnachmittag, dem Martinstag, finden zahlreiche Martinsfeiern mit Gottesdiensten, Andachten und Umzügen in Dresden statt. So beginnt um 16:15 Uhr eine Andacht in der Martin-Luther-Kirche in Dresden-Neustadt. Anschließend ziehen viele Kinder zur katholischen St. Martinskirche an der Stauffenbergallee. Ökumenisch gefeiert wird der Martinstag auch um 16:30 Uhr in der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde „Maria am Wasser“ in Dresden-Hosterwitz und in der evangelisch-lutherischen Kirche in Radeberg.

Am Martinstag gedenkt man Martin, einem römischen Soldaten, der einem frierenden Bettler die Hälfte seines Mantels schenkte. Das Teilen von Gebäck und Martinshörnchen symbolisiert das Teilen des Mantels. Die Laternenumzüge erlangten ihre Bedeutung durch Martin Luthers Geburtstag am 10. November. Am Vorabend des Festes seines Namenspatrons Martin versammelten sich auf dem Erfurter Domplatz Kinder mit Papierlaternen, um dem Reformator zu gedenken, der am 11. November auf den Tagesheiligen getauft wurde.(8.11.12)

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps