Navigation überspringen

Aktuelles

In Dresden Frühjahrstagung der Synode beendet

Neue Impulse aus der christlichen Friedensethik und dem Abendmahl mit Kindern

Bild: Blick in das Plenum der Synode am Abschlusstag

Die sächsische Landessynode beendete am 15. April ihre Frühjahrstagung mit neuen Impulsen in der Friedensbildung, dem Abendmahl mit Kindern und der Kirchenmusik. So ist es Anliegen, die Lebensäußerungen der Kirchen aus der Ökumenischen Versammlung von vor 25 Jahren aufzugreifen und in einer veränderten Situation fortzuschreiben.

Bild: Blick in eine Bankreihe des Plenums

Neben dem Thementag am Sonnabend, dem Fürbittengottesdienst am Sonntag, wurde eine Materialmappe zur Friedensbildung und Friedenerziehung auf der Landessynode präsentiert. Die Materialsammlung ist für den Gebrauch in Kirchgemeinde und Schule bestimmt.

Der Abschlussbericht zum Thema Abendmahl mit Kindern fand großes Interesse und er wurde lebhaft diskutiert. Der Wunsch einer breiteren und verbindlicheren Einführung des Abendmahls mit Kindern wurde dahingehend entsprochen, indem die Erarbeitung eines Kirchengesetzes für die Herbsttagung 2013 zur Regelung für das Abendmahl mit Kindern vorgesehen ist. Zudem ist eine Arbeitsgruppe angeregt worden, die die Aufgabe hat, Richtlinien und Gestaltungshinweise zur Umsetzung des Anliegens zu bearbeiten.

Bild: Blick auf vorderste Sitzreihe im Plenum

In der Behandlung des Zuweisungsgesetzes wurde der Weg frei für eine zusätzliche Unterstützung der Kirchenmusik im Gottesdienst bei geringer werdenden Stellen. Aufgrund eines Prüfauftrags der Landessynode (Herbsttagung 2012) hatte das Landeskirchenamt einen Gesetzesentwurf ausgearbeitet, der im Rahmen des Zuweisungsgesetzes zusätzliche Festbeträge für die finanzielle Unterstützung der kirchenmusikalischen Grundversorgung für die Gottesdienste in den Kirchgemeinden vorsieht. Die Festbeträge werden jeweils unter Berücksichtigung der Struktur- und Stellenplanung den Kirchenbezirken zur Verfügung gestellt.

Der Direktor des Diakonischen Werkes, Oberkirchenrat Christian Schönfeld, stellte den Synodalen die Kampagne der Diakonie „Aus der Nächsten Nähe“ vor, in der diakonische Arbeit in ihren verschiedenen Facetten als ein Zeichen der Nächstenliebe dargestellt wird. Mit verschiedenen Plakatmotiven soll in der Öffentlichkeit für die Arbeit der Diakonie geworben werden.

Bild: Eine Pfarrerin aus Tschechien als Gast der Synode
Pfarrerin Martina Seráková aus CZ grüßte von der Kirche der Böhmischen Brüder

Die Kampagne stößt aber auch nach innen an und ermutigt, mit den eigenen Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen und gemeinsam an der Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu arbeiten. Schönfeld sieht hier eine Aufgabe der Diakonie, aber appellierte auch an die Synodalen und die Politik, immer wieder auf die schwierigen Bedingungen im Pflegebereich hinzuweisen und auf eine leistungsgerechte Bezahlung der Pflegekräfte hinzuwirken.

Landesjugendpfarrer Tobias Bilz informierte die Synode über den Zukunftskongress der Evangelischen Jugend in Sachsen. Im Deutschen Hygienemuseum-Museum Dresden findet am 20. April der Zukunftskongress der Evangelischen Jugend in Sachsen mit ca. 500 Teilnehmenden statt. Dieser Zukunftskongress ist ein wichtiger Meilenstein innerhalb des seit Anfang 2011 laufenden Zukunftsprozesses. Der Prozess soll klären, welcher Funktion evangelische Jugendarbeit in einer sich tiefgreifend wandelnden Lebenswelt Jugendlicher zukommt.

Zu den BERICHTEN


 

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps