Navigation überspringen

Aktuelles

Tag des offenen Denkmals in Sachsen

Zum Denkmaltag öffnen wieder zahlreiche sächsische Kirchen

Bild: St. Thomas im Stadtzentrum von Leipzig
Kirchen-, Orgel- und Turmführungen nach dem Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals in St. Thomas

DRESDEN - Das Motto am Tag des offenen Denkmals, Sonntag, 8. September, heißt: "Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale?". Damit steht 2013 ein Thema im Mittelpunkt, das einen außerordentlich weiten Interpretationsspielraum lässt und sich auf so gut wie alle Denkmale und Denkmalgattungen beziehen lässt. Das Motto greift die zentralen Fragestellungen der Denkmalpflege auf, die an diesem Denkmaltag öffentlich diskutiert werden sollen: Was ist wert, erhalten zu werden und weshalb? Was macht Denkmale unbequem und warum? Gibt es überhaupt "bequeme" Denkmale?

Bild: Kirchruine Zöbigker mit Veranstaltung (Foto: KG web)

Nicht alle, aber einige sakrale Gebäude beteiligen sich an dem Motto und bieten entsprechende Sonderprogramme an. So gibt es Führungen von Archäologen und Denkmalpflegern in der ehemaligen Klosterpropstei in Mühlberg an der Elbe. Der alte Israelitische Friedhof in Leipzig lädt zu einem Rundgang ein, die Männer selbstverständlich nur mit Kopfbedeckung. Zur Entstehungs- und Wirkungsgeschichte der Denkmale vom I. und II. Weltkrieg auf dem Friedhof in Großröhrsdorf bei Radeberg wird Pfarrer Norbert Littig berichten.

Die Fahrradkirche in Markkleeberg-Zöbigker ist ein umstrittenes Projekt und zählt dennoch zu den Denkmalen. Im Jahr 1726 ließ der Rittergutsbesitzer von Zöbigker bei Markkleeberg die alte Kirche im Barockstil erneuern. Eine weitere Renovierung erfolgte 1883 durch den bekannten Kirchenbaumeister Hugo Altendorff. Die Dorfkirche brannte aber am Pfingstsonntag, dem 17. Mai 1942, durch einen Schwelbrand im Orgelmotor bis auf die Grundmauern nieder und verfiel dann in einen Dornröschenschlaf.

Bild: Raum für Andacht im Kreuzgang der Ev. Akademie (Foto: Ev. Akademie)

Aufgrund der Mangelwirtschaft und der kirchenfeindlichen Politik in der DDR war an einen Wiederaufbau nicht zu denken. Über 60 Jahre später - im Jahr 2006 - wurden das Gelände der ehemaligen Dorfkirche sowie die Kirchenruine selbst mit einem Arbeitseinsatz der Kirchgemeinde Markkleeberg-West als Startsignal wieder zum Leben erweckt und wegen der Lage im Leipziger Neuseenland, welches von einem attraktiven Radwegenetz geprägt ist, das Projekt „Fahrradkirche Zöbigker“ ausgerufen. Bis zur abschließenden Sanierung finden von Ostermontag bis zum 1. Advent jährlich wiederkehrende Veranstaltungen im Freien statt, danach soll die Fahrradkirche Zöbigker als verlässlich geöffnete Kirche fungieren.

Die Evangelische Akademie Meißen öffnet ebenfalls ihre Türen im St.-Afra-Klosterhof (Freiheit 16, Meißen) zum Tag des offenen Denkmals am 8. September. Die Führungen an diesem Tag beziehen sich durchaus auf das Motto des Denkmaltages.

Bild: Führung auf dem Johannisfriedhof in Dresden-Tolkewitz

Der Architekt Stefan Jarmer, der in den 1990-er Jahren maßgeblich für die Sanierung und den Umbau des Klosterhofs zu einem modernen Tagungszentrum verantwortlich zeichnete und das Haus wie kein anderer kennt, wird interessierte Besucher durch das Ensemble führen und spannende Details aus der Geschichte und der Sanierungsphase berichten, bei der einiges an Unvorhergesehenem und manchmal auch Unbequemem zu Tage trat… Die Führungen durch Stefan Jarmer finden 14:00 Uhr und 16:00 Uhr statt und dauern jeweils ca. 1,5 Stunden. Neben der St. Afra-Kirche sind in Meißen auch die Frauenkirche und die Nikolaikirche offen.

In Dresden bietet der Friedhofsverbund von Trinitatis- und Johannisfriedhof, zu dem auch der stillgelegte historische Eliasfriedhof (Ziegelstraße) gehört, Führungen an. Auf dem Eliasfriedhof ist die Besichtigung zwischen 10:30 und 15:30 Uhr möglich.
In Dresden sind u.a. die Martin-Luther-Kirche, die Heilandskirche in Dresden-Cotta, die Zionskirche in der Südvorstadt und die Christuskirche in Dresden-Strehlen für Besucher offen. Zwischen 12:00 und 17:30 Uhr finden Führungen in der Ruine der Trinitatiskirche in der Johannstadt statt.

Bild: Plakat zu 100 Jahre Markuskirche in Plauen / Vogt.

Neben den Kirchen, die in Leipzig immer geöffnet haben, laden u.a. die die Apostelkirche, die Nathanaelkirche sowie die Heilandskirche Plagwitz (ab 15 h mit Familienführung) zur Besichtigung ihrer Räume ein. In Chemnitz sind die Jakobikirche und die St. Petrikirche geöffnet.
In der Nähe von Zwickau werden Führungen in der St. Barbarakirche in Lichtentanne angeboten. Diese mittelalterliche Dorfkirche wurde abgegeben und sie wird seit 2001 als Kulturzentrum genutzt. In Zwickau selbst sind Führungen in der Katharinenkirche ab 13:00 Uhr vorgesehen.
Im Erzgebirge öffnen eine Reihe von Kirchen, darunter auch die architektonisch interessanten Wehrkirchen. Eine Turmbesichtigung in St. Annen in Annaberg-Buchholz ist an diesem Tag ab 11:00 Uhr möglich.

Im Kirchenbezirk Marienberg gibt es am 8. September eine besondere Aktion: In fast allen Kirchen des Kirchenbezirkes läuten um 10:00 Uhr die Kirchenglocken und laden zu Gottesdiensten und Andachten ein. Dadurch soll deutlich werden, dass die Kirche nicht nur ein Gebäude, sondern Kirche ist, in der lebendige Menschen ihren Glauben an Gott feiern. Um dies zu betonen, werden die Gottesdienste von der ganzen Gemeinde ausgestaltet. D.h. die Hauptamtlichen helfen mit, aber die Gottesdienste und Andachten werden von Ehrenamtlichen vorbereitet und gehalten. Danach gibt es verschiedene Angebote im Rahmen des Denkmaltages.

Bild: Sakralmuseum in der Klosterkirche St. Annen in Kamenz

In Forchheim steht der dortige Festgottesdienst im Zusammenhang mit den 20. Silbermann Tagen. Er wird ab 10:00 Uhr als Hörfunkgottesdienst von MDR Figaro live übertragen.
Landesbischof Jochen Bohl wird an diesem Tag zum 100. Kirchweihfest in der Markuskirche in Plauen erwartet, wo er im Festgottesdienst predigen wird.

Kircheneinblicke bieten die ev.-luth. Kirchgemeinde und der Kamenzer Kirchbauverein St. Marien am Denkmaltag in die derzeit nicht zugängliche St.-Justkirche mit ihren Fresken und Malereien. In Kamenz gibt es ebenfalls Führungen in der Klosterkirche und dem Sakralmuseum St. Annen. Nachmittags wird in der Klosterkirche die Mende-Orgel vorgestellt und danach in der Hauptkirche St. Marien die Walcker- sowie die Altar-Orgel.
In Oberlichtenau öffnen der Bibelgarten und das Ikonenmuseum. Weitere Kirchen sind in Ostsachsen in Löbau, Kottmar, Malschwitz, Oybin, Zittau und im Oberland geöffnet.

Tag des offenen Denkmals 2013

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps