Navigation überspringen

Aktuelles

Jahresausblick auf 2014 in der Landeskirche

„Gott nahe zu sein ist mein Glück“. (Psalm 73,28 (E)*

Bild: Material des Kunstdienstes zur Jahreslosung 2014
Material des Kunstdienstes für 2014

Auch im neuen Jahr 2014 sind einige besondere Ereignisse, Jubiläen und Aktionen im Blick. Die Jahreslosung* zur Betrachtung bildlich umgesetzt und vom Kunstdienst der Landeskirche in 40. Ausgabe als Material mit Textheft angeboten, beinhalten zwölf Reproduktionen unterschiedlicher Kunstwerke. Die ergänzenden Texte schrieben die Kunstdienst-Mitarbeiterin Angelika Busse und Pfarrer Erich Busse aus Dresden. Landeskirchenmusikdirektor Markus Leidenberger komponierte wieder einen Kanon zur Jahreslosung.

Rund um den Dreikönigstag (Epiphanias) am 6. Januar gehen Kinder in den Gemeinden von Haus zu Haus und bitten um Spenden für Hilfsbedürftige. Seit 1989 lädt das Leipziger Missionswerk Kurrenden und andere Kindergruppen ein, den Erlös ihres Dreikönigssingens für ein Projekt des LMW in der indischen Partnerkirche in Tamil Nadu zur Verfügung zu stellen.

Bild: Rollup für das neue Themenjahr in Sachsen

Ebenfalls am 6. Januar wird für Sachsen das Themenjahr 2014 „Reformation und Politik“ im Rahmen der deutschlandweit begangenen Lutherdekade in der Leipziger Nikolaikirche während des traditionellen Friedensgebets eröffnet. In der Auftaktveranstaltung in der Leipziger Nikolaikirche werden Vertreter aus Gesellschaft, Kirche und Landespolitik erwartet. Landesbischof Jochen Bohl wird zu einem Grußwort erwartet und der Leipziger Superintendent Martin Henker hält die Predigt.

Der inhaltliche Bezug des Friedensgebets weitet den Blick auf das Ereignis der Ökumenischen Versammlung 1988/1989 u.a. in der Dresdner Kreuzkirche mit den Leitthemen von Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung.
Wie zur Eröffnung des letzten Themenjahres 2013 „Reformation und Toleranz“, werden wieder Materialien und Programmhefte vorgestellt, die in das neue Thema einführen und auf Podien, Ausstellungen, Konzerte und Feiern hinweisen.

Kirchliche Hochschulen und die Fakultäten in Sachsen werden sich am Sächsischen Hochschultag am 9. Januar erneut mit einem Tag der offenen Tür beteiligen und Studieninteressierte über das jeweilige Ausbildungsprofil informieren.

Bild: Cover des Programmflyers zum Lutherwegtag in Leipzig 2014

Die Angebote und Präsentationen sind vielfältig und beinhalten Lehrveranstaltungen, Schnuppervorlesungen, Beratungen, Informationsstände und Führungen. Ziel ist es, einem jungen Interessentenkreis Ausbildungseinrichtungen mit evangelischem Profil vorzustellen. Ein spezielles Online-Portal zu Berufen in Kirche und Diakonie soll in diesem Jahr vertiefende Informationen geben.

Zum vierten Lutherwegtag werden am 25. Januar in Leipzig (Neues Rathaus) zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus Kirche, Tourismus und Kommunen erwartet. Ziel ist eine intensivere Zusammenarbeit der Stationen am Lutherweg, der als Pilger- und Wanderweg durch Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Bayern und Hessen führt. Er wurde bereits 2008 in Sachsen-Anhalt eröffnet und verbindet inzwischen auf einer Strecke von rund 1.500 Kilometer auch Orte in Thüringen, Sachsen, Bayern und Hessen. Diskutiert wird derzeit auch eine Verlängerung des Weges in Sachsen-Anhalt nach Magdeburg sowie die Eröffnung von Wegabschnitten in Brandenburg. So wird es auch bei diesem Lutherwegtag darum gehen, voneinander zu hören und Erfahrungen auszutauschen. Organisiert wird der Lutherwegtag von der Lutherweggesellschaft, die als Dachorganisation Aktionen und Pläne am gesamten Lutherweg vernetzt.

Bild: Infos und Ermutigung zur Wahl

Das Jahr 2014 ist für die sächsische Landeskirche ein besonderes Jahr. 475 Jahre nach der Einführung der Reformation werden die wichtigsten Leitungsgremien der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens neu gebildet: die Landessynode und die Kirchenvorstände der 765 Kirchgemeinden und Kirchspiele.

Die Wahl der Mitglieder der 27. Evangelisch-Lutherischen Landessynode Sachsens erfolgt am 26. Januar.
In den Kirchgemeinden und Kirchspielen der Landeskirche finden bereits die ersten Vorbereitungen zur Neubildung der Kirchenvorstände statt. Am 14. September 2014 ist dann in den Kirchgemeinden und Kirchspielen Wahltag. Die Kirchvorsteherinnen und Kirchvorsteher werden ebenfalls für sechs Jahre neu in das Ehrenamt der Gemeindeleitung gewählt.
Die konstituierende Tagung der 27. Landessynode wird am 14. Juni sein und am 1. Advent werden die neu gewählten Kirchenvorstände in ihr Amt eingeführt.

Bild: Programmflyer zu Mauersberger-Jubiläum

In der Kirchenmusik fallen zwei Jubiläen schnell in den Blick. So wird der 125. Geburtstag des Kreuzkantors Rudolf Mauersberger am 29. Januar mit Konzerten und einer Ausstellung in der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek geehrt. Ebenfalls mit Konzerten und einem Symposium wird an den bedeutenden sächsischen Kantor und Organisten Gottfried August Homilius gedacht, der vor 300 Jahren am 2. Februar 1714 in Rosenthal in der Sächsischen Schweiz geboren wurde. Mit der Zahl 300 verbindet sich auch die damalige Fertigstellung der großen Silbermann-Orgel im Freiberger Dom, deren Geburtstag im Herbst groß gefeiert wird.

Nachdem im letzten Jahr der Kongress christlicher Führungskräfte im Leipziger Messezentrum zu Gast war, kommt vom 6.-8. Februar der Willow-Leitungskongress (Willow Creek Deutschland) in die Messestadt.
International wird es vom 4. bis 6. April in Zwickau, wenn das Internationale Gospelfestival zum Mitmachen für Gospelchöre, Chorleiter und alle, die gern Gospel singen, in die Stadthalle unter dem Motto GOSPEL HOLYDAYS einlädt.

Auf „25 Jahre Ökumenische Versammlung in der DDR“ blickt man in Dresden am 27. April zurück. Im damaligen Vorfeld der friedlichen Revolution ging es um globale Themen wie Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Da sich nach 25 Jahren an der Brisanz der Themen nicht viel geändert hat und z.T. noch dringender geworden ist, geht es sicher auch um aktuelle Bezüge und Impulse.

Bild: Banner für Festwoche in Annaberg zu 475 Jahre Reformation

So wie im erzgebirgischen Annaberg Anfang Mai mit dem dortigen Gedenken an 475 Jahre Reformation im albertinischen Sachsen mit einer Festwoche und verschiedenen Veranstaltungen, wird es auch in anderen Regionen und Städten Sachsens des jeweiligen Jubiläums gedacht. Weitere Städte sind u.a. Leipzig und Dresden. Das diesjährige Festival der Reformation ist vom 16.-18. Mai in und am Schloß Osterstein in Zwickau.

Bild: Banner zur Peace Academy in Dresden an der Frauenkirche zu Pfingsten

Pfingsten 2014 (6.-9. Juni) wird es in und um die Dresdner Frauenkirche international, jung und ziemlich gelb. Dann lädt die Peace Academy zu Begegnung und Austausch zwischen jungen Menschen ein, denen die Welt am Herzen liegt.
Bei Diskussion, Musik und Workshops kann Gemeinschaft erlebt werden. Dabei dreht sich alles um ein großes Thema: Gewissensfreiheit. Was ist sie uns wert? Hat sie Grenzen? Und was bin ich bereit, für sie zu tun?

Bild: Einladungskarte zum Landeskirchentag und Dt. Ev. Chorfest

Zentrales Ereignis für Gemeinden der Landeskirche und auch für viele ehrenamtliche Sängerinnen und Sänger außerhalb Sachsens sind die Festtage in Leipzig zum Landeskirchentag und zum Deutschen Evangelischen Chorfest vom 27. bis 29. Juni. Davor wird der Landeskirchenmusiktag (25.-27. Juni) ein breites kirchenmusikalisches Fachpublikum ansprechen und sich mit Konzerten in den Auftakt der Festtage einbringen.

Der sich anschließende Landeskirchentag nimmt im Themenjahr „Reformation und Politik“ die Verantwortung des Christen vor Gott und für die Menschen in den Blick. „Hier stehe ich“ lautet deshalb das Motto des Landeskirchentages, wo zu Arbeitsgruppen, Podien (draußen wie drinnen) und zu Bibelarbeiten an verschiedenen Orten in Leipzig eingeladen wird.

Zum Chorfest sollen im Rahmen des ersten gesamtdeutschen Treffens evangelischer Chöre die Kirchen und Plätze der Stadt zum Klingen gebracht werden. So können Menschen aus ganz Deutschland Musik genießen und gemeinsam in Leipzig singen. Das Chorfest-Programm und der thematische Rahmen stehen fest. Ab sofort werden Anmeldungen entgegen genommen. Über 10.000 Teilnehmer werden erwartet, die mit den Gemeinden aus Sachsen am Sonntag im Zentralstadion einen gemeinsamen Abschluss-Gottesdienst feiern werden.

Bild: Einladung nach Breslau zu den Begegnungstagen 2014
Christliche Begegnungstag in Breslau 2014

Am Wochenende darauf (4.-6. Juli) treffen sich Protestanten aus Mittel- und Osteuropa im polnischen Wroclaw (Breslau) zu den Christlichen Begegnungstagen, die alle drei Jahre in einem anderen Land stattfinden. Unter der Losung „Frei sein in Christus“ (Gal 5,1) werden besonders die Ereignisse der politischen Wende betont, die sich im neuen Jahr zum 25. Mal jährt, und um die Rolle, die die christlichen Kirchen bei diesem Prozess gespielt haben. Den Hauptvortrag wird Professor Jerzy Buzek, der ehemalige Ministerpräsident Polens, halten.

Geplant sind außerdem eine Nacht der Offenen Kirchen und Museen und Straßen- und Open-Air-Aufführungen von Musik- und Theatergruppen aus verschiedenen Ländern. Wichtiger Bestandteil des Treffens wird die evangelische Jugendbegegnung sein. Es wird ein Fußballspiel geben, ein Kinderprogramm, Stadtführungen und vieles mehr. Die sächsische Landeskirche ist traditionell Partner im Vorbereitungskreis der Begegnungstage.

Bild: Offene Kirchen nicht nur in Chemnitz

In Sachsen laden Kirchen in Dresden bereits am 24. Mai zur „Nacht der Kirchen“, in Chemnitz am 19. Juni zur „Nacht der offenen Kirchen“ und der Kirchenbezirk Leipziger Land am 5. Juli zur „Nacht der offenen Dorfkirchen“ und der Tag der offenen Dorfkirchen im Dresdner Norden ist am 27. September.
Neben den „Sachsen-Ereignissen“ wie der Tag der Sachsen in Großenhain (5.-7. September) und das Landeserntedankfest in Zwönitz (26.-28. September), an denen sich örtliche Gemeinden, kirchliche Initiativen und Einrichtungen beteiligen, lädt die Landeskirche zum diesjährigen Begegnungstag für Aussiedler am 13. September nach Glauchau ein.

Am 14. September wird in der Dresdner Kreuzkirche mit Landesbischof Jochen Bohl in einem Festgottesdienst das 200. Bestehen der Sächsischen Haupt-Bibelgesellschaft gefeiert, die am 16.9.1814 ihre Anerkennung durch das damalige Oberkonsistorium bekam.

Bild: Blick auf den Dom in Wurzen
Dom in Wurzen feiert 900-jähriges Jubiläum

1814 – Das Geburtsdatum des bedeutenden Theologen und Sprachkundler Karl Graul (1814-1864) ist für das Ev.-Lutherische Missionswerk Leipzig Anlass, an seinen ersten Direktor zu erinnern und Fragen von Mission gestern und heute in mehreren Veranstaltungen nachzugehen.

Auch die Kirchgebäude werden älter und manche sind richtig alt und schauen auf ein respektables Alter zurück. Wie jedes Jahr mit großen runden Jubiläen: Die Kirche im vogtländischen Altensalz an der Pöhl schaut auf eine 800-jährige Geschichte u.a. mit einem Festgottesdienst mit Landesbischof Bohl am 12. Juli zurück.
Während die Leipziger Nikolaikirche schon ihr Jubiläum (850 Jahre) Ende des Jahres für 2015 startet, feiert der Dom in Wurzen schon in diesem Jahr im August seine nachgewiesene 900-jährige Geschichte.

Weihnachten in Sachsen

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps