Navigation überspringen

Aktuelles

Dankbares Gedenken an 25 Jahre Mauerfall

Bild: Abendmahl im Gottesdienst in der Kreuzkirche Dresden
Mit einem zentralen Gedenkgottesdienst in der Keuzkirche Dresden am Sonntag, den 9. November, erinnert die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) an den Tag des Mauerfalls.


DRESDEN - Mit einer Vielzahl von Angeboten erinnern Kirchgemeinden, Chöre und engagierte Christen an den Fall der Mauer vor 25 Jahren und an die friedliche Revolution in der ehemaligen DDR. Inspiriert vom bevorstehenden Jubiläum laden sie Interessierte zum Gedankenaustausch, zur Meditation, zur Diskussion und zum Zuhören ein. 


Eine Gesprächsrunde mit dem Titel „Die Wende in Karl-Marx-Stadt und Umgebung“ können Zuhörer am 7. November um 19:00 Uhr in der Chemnitzer Jugendkirche St. Johannis (Theresenstr. 2) verfolgen. Die „Ostmänner“ Christoph Magirius (ehemaliger Superintendent), Dr. Martin Böttger (Koordinator des Neuen Forums in Chemnitz) und Stephan Brenner (damals wie heute Chemnitzer Pfarrer) werden von den „Westfrauen“ Katharina Weyandt (Journalistin) und Dorothee Lücke (Pfarrerin) nach dem Geschehen von 1989 befragt.

Mit einem zentralen Gedenkgottesdienst am Sonntag, den 9. November, erinnert die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) an den Tag des Mauerfalls. Der Gottesdienst findet in der Dresdner Kreuzkirche statt und wird ab 9:30 Uhr im Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) live übertragen. Landesbischof Jochen Bohl wird in dem Gottesdienst predigen, der zugleich Auftakt der EKD-Synode ist, die bis zum 12. November in Dresden zu Gast ist.

Neben vielen anderen Gemeinden, die an diesem denkwürdigen Sonntag Bezug nehmen auf ‚25 Jahre Mauerfall‘, feiern auch die Gemeinden Niederfrohna bei Chemnitz und die vogtländische Kirchgemeinde Lengenfeld um 9:30 Uhr einen thematischen Gottesdienst. Für die Christen in der vogländischen Grenzregion gibt es im fränkischen Hof um 10:00 Uhr in der Michaeliskirche einen gemeinsamen Ökumenischen Gottesdienst und am Abend in Pausa bei Plauen auf dem Kirchplatz eine Kerzenandacht.

Bild: Einladung zum Konzert

Die beiden Organisatoren der Gospelflavours Carmen und Friedemann Wutzler hat die turbulente Zeit vor 25 Jahren persönlich sehr bewegt, so dass sie das diesjährige Jubiläum musikalisch aufnehmen. Dass auch Gospelmusik alle Grenzen sprengen kann und ansteckend ist, das möchte das Ehepaar Wutzler unter dem Motto „ERINNERN - DANKEN - FEIERN“ an alle Interessierten weitergeben. Über 100 Workshop-Teilnehmer haben vergangenes Wochenende eine neue Gospelmesse „Give god glory“ einstudiert. Am Sonntag, den 9. November ist um 18:00 Uhr die Uraufführung in der Martin-Luther-Kirche in Dresden-Neustadt zu erleben. Eingebettet in die Uraufführung gibt es einen bewegenden Zeitzeugenbericht vom November 1989.

Auch die Reichenbacher Trinitatiskirche greift das historische Datum musikalisch auf. Ebenfalls um 17:00 Uhr findet ein ungewöhnliches Konzert mit dem Motto "Bach meets Tango" statt. In dem Festkonzert zu 25 Jahre friedliche Revolution in Reichenbach wird die Kantate "Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut" von J. S. Bach für Soli, Chor und Orchester erklingen. Ihr gegenübergestellt wird die "Misa Tango - Misa a Buenos Aires" des argentinischen Komponisten Martin Palmeri aus dem Jahr 1996. Charakteristisch für den Tango, ist diese Messe mit Bandoneon besetzt.
Im Anschluss an das Konzert findet ab 18:30 Uhr eine Kerzenprozession durch Reichenbach statt. Dabei werden auch Zeitzeugen, die 1989 aktiv in Reichenbach bei Friedensgebeten und Demonstrationen mitgewirkt haben, zu Wort kommen.

Bild: Plakat

In der Wittgensdorfer Kirche bei Chemnitz veranstaltet die Kirchgemeinde einen besonderen Gottesdienst. Los geht es um 17:00 Uhr unter dem Motto "Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen". Pfarrer Matthias Kaube mit Band und sein Vorbereitungsteam laden alle ein, einen „eXtra herzlichen“ Gottesdienst zu feiern.

Mit Texten von Jürgen Fuchs bis Edward Snowden unter dem Titel "Ich schweige nicht" und Fotoprojektionen von Harald Hauswald lädt die Robert-Havemann-Gesellschaft e.V. um 19:30 Uhr in das Haus der Kirche nach Dresden ein. Musik im Raum für Sopran, Bariton, Saxophon-Quartett und Percussion begleiten den Abend. Ebenfalls im Haus der Kirche wird noch bis zum 15. Dezember eine Ausstallung mit dem Titel „Unter Druck - Die Zeitungen der Friedlichen Revolution - aufatmen nach Jahrzehnten andauernder Pressezensur“ zu sehen sein. Der Ruf nach Pressefreiheit und SED-unabhängigen Zeitungen gehörte im Herbst der Friedlichen Revolution 1989 zu den ersten Forderungen in den politischen Friedensgebeten.

In Leipzig findet am 15. November um 20:00 Uhr anlässlich des 25-jährigen Mauerfalls das Konzertprojekt „Mauern“ statt. Das Musical mit dem St.-Urban-Gospelchor aus dem niedersächsischen Klein Ilsede wird die Rolle von Freiheit und Verantwortung im Leben behandeln. (07.11.2014)

 

 

Bild:

Bild: Banner der Sendung im Deutschlandfunk "Mauersplitter"

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps