Navigation überspringen

Aktuelles

Ein buntes Fest für die Familie

Historischer Katharinenmarkt wird der Publikumsmagnet beim Festival werden

Bild: Banner mit Bildern aus dem Programm (Fotos: Gerhard Weber)

Mit einem Ökumenischen Open-Air-Gottesdienst, mit Kirchenführungen, Konzerten, Ausstellungen und besonderen Aktionen bringen sich die Gemeinden mit ihren Kirchen beim „Festival der Reformation“ vom 28. bis 30. August in Grimma mit ein. Wenige Tage zuvor eröffnete das Kreismuseum seine neue Sonderausstellung „Martin Luther-Spurensuche“. Zum Festival selbst kommen die christlichen Biker zu einem Bläserständchen nach Grimma, wo sie am Sonnabend um 16:00 Uhr unter dem Motto BLECH TRIFFT BLECH auf der Pöppelmannbrücke den Ephoral-Posaunenchor Leipzig erleben. Anschließend fahren sie weiter zum Lutherfest nach Borna.

Bild: Außenansicht der Grimmaer Frauenkirche
Frauenkirche

Am Freitag, 28. August, dem ersten Tag des Festivals öffnet die Frauenkirche um 15:00 Uhr ihre Türen zur ersten Kirchenführung. Anschließend (16:00 Uhr) heißt es in der Kirche „Katholik trifft Evangelischen Choral“ mit einer Einführung und einem Orgelspiel von Kantor Tobias Nicolaus Max Regers Choralfantasie „Ein feste Burg ist unser Gott“.
Im Haus Seume des Gymnasiums St. Augustin beginnt um 17:00 Uhr das „Martin-Luther-Spektakel – Martin-Luther-Programm“ mit der theaterkompanieleipzig.
Am Abend wird mit dem Galakonzert „Hymnus" der Sächsischen Bläserphilharmonie unter der Leitung des Chefdirigenten Thomas Clamor das „12. Festival der Reformation“ am Freitag, 28. August eröffnet. Oberbürgermeister Matthias Berger spricht um 20:00 Uhr in der Klosterkirche einleitende Worte.

Neben Martin Luther wird an diesem Wochenende der Kirchenliederdichter Paul Gerhardt gewürdigt, der von 1622 - 1627 die Fürstenschule St. Augustin in Grimma besuchte.

Bild: Paul-Gerhardt-Büste im Gymnasium St. Augustin

Die Adventgemeinde Grimma, die vor einem Jahr ihr neues Gemeindehaus in der Leipziger Straße 2 eingeweiht hatte, wird den Innenhof, der in diesem Zusammenhang den Namen „Paul Gerhardt” erhält, mit einem bunten Programm einweihen. Am Sonnabendvormittag, 29. August um 9:30 Uhr beginnt ein Gottesdienst. Nach Mittagessen und Kirchencafé kann am Nachmittag das große Paul-Gerhardt-Wandgemälde bestaunt werden, das vom Grimmaer Ehepaar Müller-Schramm gestaltet wurde.

Im Garten der früheren Superintendentur am Baderplan werden am Sonnabend im zeitlichen Abstand ab 11:00 Uhr biblische Geschichte erzählt und die Frauenkirche öffnet wieder für Kirchenführungen.
Auf der Marktbühne beginnt um 17:00 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema „Bild und Bibel“ unter der Moderation OB Berger.
Ebenfalls auf dieser Bühne erklingt am Abend 21:00 Uhr das Lutherrockkonzert ROCK MY SOUL. Die Pfarrhausbluesband trifft auf Schwarze Löcher Musiker beider Bands um den Frontmann Henning Olschowsky rocken gemeinsam den Grimmaer Markt.

Bild: Fladenbacken mit Gymnasiasten (Foto: Stadt Grimma)
Fladenbacken mit Gymnasiasten

Mit einer einzigartigen Mischung aus Blues und Latinsounds, Soul und Jazz bringen die gestandenen Musiker Herz und Seele zum Schwingen.
Zuvor erklingt um 18:00 Uhr in der Klosterkirche Musik der Reformation mit der Wittenberger Hofkapelle.

Im Rahmen des „Festivals der Reformation“ laden die Organisatoren am Sonntag, 30. August, von 9:00 bis 10:30 Uhr zum „Katharinenfrühstück“ ein. Die große Frühstückstafel wird auf dem Markt platziert. Als Besonderheit bäckt die Bäckerei Bahrmann aus Grimma-Beiersdorf an diesem Tag neben frischen Brötchen auch Reformationsbrötchen.
Alles, was beim Katharinenfrühstück nicht verwendet wird, kommt der Grimmaer Tafel der Arbeiterwohlfahrt zu Gute, die diese Lebensmittel an Bedürftige weiterleiten wird.

Nach dem Frühstück läuten alle Kirchenglocken der Stadt und laden zum Ökumenischen Gottesdienst auf dem Markt ein. Es musizieren Posaunenchöre aus dem Kirchenbezirk und eine Band.
Um 12:30 Uhr beginnt im Rathaussaal ein Vortrag MARTIN LUTHER UND GRIMMA von Dr. Heiko Jadatz aus Roßwein.

Bild: Ein früheres Konzert in der Grimmaer Frauenkirche
Konzertaufführung in der Frauenkirche

Am Abend führen um 18:00 Uhr Solisten, die Kantorei der Frauenkirche, ‚Das Neu=Eröffnete Orchestre‘ G. F. Händels Messiah III auf. Superintendent Christian Behr aus Dresden liest Texte von Stefan Zweig.

Wenige Tage vor dem „Festival der Reformation“ in Grimma eröffnet das Kreismuseum seine neue Sonderausstellung „Martin Luther-Spurensuche“. Vom 23. August bis 15. November ist diese Präsentation in der Paul-Gerhardt-Straße 43 zu sehen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen 48 Abbildungen des Coburger Künstlers Gustav König (1808-1869), die das Leben des bedeutenden Reformators umreißen. König studierte an der Nürnberger Kunstschule und der Kunstakademie in München. Herzog Ernst von Coburg hatte ihm den Auftrag erteilt, einen Zyklus von sieben Bildern aus der sächsischen Geschichte zu malen. Dadurch entdeckte König für sich die Reformation, deren Geschichte er nun bis an sein Lebensende immer wieder thematisierte.

Bild: Mensch Martin - Hut ab!

In der Elisabethkapelle (Baderplan) ist die Martin Luther Ausstellung MENSCH MARTIN – HUT AB! am Freitag und Sonnabend zu sehen. Diese interaktive Ausstellung lädt ein, auf spielerische Art mehr über Martin Luther, seine Zeit und die Reformation zu erfahren. Die Dohle Dora begleitet dabei Kinder und Erwachsene an acht Stationen. Wie schreibt es sich auf einer Schiefertafel? Welche Spiele spielte der kleine Martin? Welche Schrift wurde damals verwendet? Wie kleidete sich Frau Katharina Luther? Und welche Speisen gab es am gemeinsamen Familientisch der Luthers zu essen? – All diese Fragen werden beantwortet und laden zum Ausprobieren ein. Und jedes Kind kann „seine ganz persönliche These“ (Wunsch) an eine große Tür nageln – ganz im Sinne Luthers. Die Ausstellung ist nicht nur für Kinder, sondern auch für Jugendliche und Erwachsene konzipiert.

Vom 28. bis zum 30. August findet das mittlerweile dreizehnte Festival der Reformation statt, diesmal in Grimma. Das Festival, das seit 1998 an wechselnden Orten der Reformationsgeschichte durchgeführt wird, möchte den Reformationsgedanken in all seiner Bandbreite in die Gesellschaft tragen.

Bild: Reformationsjubiläum Einladung und Programm

Und das möchte auch Grimma, das „gar zeitig durch die heilsame Lehre der Reformation erleuchtet worden“ ist. Grimma ist mit seiner reichen Schul- und Verwaltungsgeschichte mehrfach Anlaufstelle Martin Luthers und einiger seiner Weggefährten gewesen.

Die Stadt Grimma, die Kirchen, die Schulen und selbstverständlich auch die Vereine werden ein ganz außergewöhnliches Wochenende bieten. Der historische Katharinenmarkt direkt auf dem Markt wird der Publikumsmagnet beim Festival werden, umrahmt von Musik und Theater. Dabei entführt der Markt seine Besucher auch in längst vergangene Zeiten. Daneben präsentieren sich auf der „Straße der Reformation“ einzelne Städte und Institutionen.(26.8.2015)

Festival der Reformation

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps