Navigation überspringen

Aktuelles

Mit Kreuzorganist Holger Gehring auf Orgelfahrt

In der Zwickauer Umgebung haben sich nur relativ wenige Barockorgeln erhalten

Bild: Flyer zur Orgelfahrt mit der Eule-Orgel in der Zwickauer Marienkirche

Die nächste Orgelfahrt mit dem Dresdner Kreuzorganisten Holger Gehring findet am 24. Oktober 2015 statt. Die Reise führt diesmal ins Zwickauer Land. Zwickau ist für Musikfreunde vor allem als Geburtsstadt Robert Schumanns bekannt. In unmittelbarer Nähe zu seinem Geburtshaus überragt der spätgotische Dom St. Marien mit seiner bedeutenden mittelalterlichen Ausstattung weithin die Stadt. Er beherbergt den einst größten Kirchenorgelneubau der DDR, erbaut von Hermann Eule aus Bautzen.

In der Umgebung haben sich nur relativ wenige Barockorgeln erhalten. Mit der Donati-Orgel in Schlunzig erklingt eines der typischen Werke dieser Epoche aus der Werkstatt der in Altenburg ansässigen Orgelbauerdynastie. Darüber hinaus verfügt die Region über eine große Vielfalt an Orgeln aus der Zeit der Romantik, darunter die Instrumente der über mehrere Generationen hinweg wirkenden Orgelbauerfamilie Kreutzbach aus Borna, die für ihre hohe Qualität gerühmt wurden.

 

Bild: Orgelführung im Weimarer Land (Foto: privat)

Eines der letzten Instrumente der namhaften Orgelbauwerkstatt Ladegast steht in der Kreuzkirche Lugau. Ebenso hervorzuheben ist die monumentale Jehmlich-Orgel in der St. Christophorikirche in Hohenstein-Ernstthal mit Fernwerk und Glockenspiel. Sie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts noch im Geist der Romantik erbaut, obwohl sich in dieser Zeit bereits erste Ansätze der frühen Orgelbewegung entwickelten.

Für die Orgelfahrt ins Zwickauer Land sind eine Anmeldung und der Erwerb eines Teilnehmertickets erforderlich. In den 89 Euro sind Busfahrt, Mittagessen, Kaffeetrinken, Eintritte, Besichtigungen und Konzertvorführungen inbegriffen. Die Abfahrt ist um 8:00 Uhr an der Dresdner Kreuzkirche. Infos und Vorverkauf: 0351-31272913 oder tickets@artboheme.de sowie an der Konzertkasse Dresdner Kreuzkirche.

Holger Gehring wurde 1969 in Bielefeld geboren und erhielt dort u.a. bei Herbert Wulf seine erste musikalische Ausbildung.

Bild: Kreuzorganist Holger Gehring (Foto: privat)
Holger Gehring

Er studierte Kirchenmusik an den Musikhochschulen in Lübeck (Orgel bei Martin Haselböck, Cembalo bei Hans-Jürgen Schnoor) und Stuttgart (Orgel und Cembalo bei Jon Laukvik). Anschließend studierte er künstlerisches Orgelspiel bei Daniel Roth an der Musikhochschule Frankfurt und danach Solistenklasse Orgel bei Ludger Lohmann Musikhochschule Stuttgart.

Nach seiner kirchenmusikalischen Tätigkeit an der  Friedenskirche Ludwigsburg und als Assistent des württembergischen Landeskirchenmusikdirektors war er als Kantor der Stadtkirche Bad Hersfeld tätig, zudem Dozent an der Kirchenmusikalischen Fortbildungsstätte Schlüchtern sowie Orgelsachverständiger der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck.

2004 wurde er zum Kreuzorganisten an die Kreuzkirche Dresden berufen und 2005 zum Orgelsachverständigen der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens ernannt. Darüber hinaus ist er als Lehrbeauftragter für Orgelliteraturspiel und Orgelimprovisation sowie für Generalbass und Aufführungspraxis Alte Musik an der Staatlichen Hochschule für Musik Dresden, an der Hochschule für Kirchenmusik Dresden und des Dresdner Kreuzchores tätig.(20.10.2015)

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps