Navigation überspringen

Aktuelles

Neue Angebote der regionalen kirchlichen Jugendarbeit

Teamtraining als ergänzendes Angebot zur Stärkung der Sozialkompetenz

Bild: Gruppe beim Teamtraining auf dem Rasenplatz (Foto: evjusa Meißen-Großenhain)

Im Jahr 2016 bietet die Evangelische Jugend Meißen-Großenhain insgesamt 34 Freizeiten und Aktionen für über tausend Kinder und Jugendliche an. Diese Angebote sind für alle Interessierten offen, eine Kirchenmitgliedschaft ist keine Voraussetzung.

„In den letzten Jahren wurde deutlicher, dass immer mehr Kinder und Jugendliche in ihrem Sozialverhalten eingeschränkt sind. Viele Kinder tun sich schwer über einen längeren Zeitraum ohne Eltern unterwegs zu sein. Oft dauert es mehrere Tage, bis sie emotional in ihrer Freizeitgruppe ankommen. Sie sind es meist nicht gewohnt, Zeit in der Natur und unter freien Himmel zu verbringen“, so die Beobachtung von  Jugendwart Steffen Göpfert.

Bild: Teamspiel bei Juleica (Foto: evjusa Meißen-Großenhain)

So würden die Meisten körperliche Grenzerfahrungen nur im schulischen Sportunterricht erleben. Im prägenden Lebensraum Schule komme es vor allem auf intellektuelle Fähigkeiten an und die Anforderungen durch Hausaufgaben und intensives Lernen bestimmten immer mehr den Freizeitbereich, sagt Göpfert zum Hintergrund. Mittlerweile spielten Kinder nur noch selten mit den Gleichaltrigen ihres Viertels oder Dorfes, oft würden sie sich durch unterschiedliche Schulformen nicht einmal kennen. 

Die Folge sei für den Jugendwart des Kirchenbezirkes, dass „gemeinsames Bude-Bauen, in der Strohscheune des Nachbarn spielen, Dämme bauen und mit zerschunden  Knien und zerrissenen Hosen nach Hause kommen, in den späteren Kindheitserinnerungen heutiger Kinder nicht mehr vorkommen werden“.
Vielmehr würden sie einen Großteil ihrer Freizeit drinnen vor dem Computer oder Fernsehen verbringen. Schon bei Kindern sei zu beobachten, dass „das Handy ständiger Begleiter, Trost und Beschäftigungshilfe in allen Lebenslagen ist“, so die nüchterne Beobachtung der Jugendleiter.

Bild: Teamleiter in Aktion (Foto: evjusa Meißen-Großenhain)

Die Antwort der evangelischen Jugendarbeit darauf, und das nicht erst heute, sind Möglichkeiten zu bieten, anderen Jugendlichen in Gruppen aktiv zu begegnen und soziale Kompetenzen durch gemeinsame Freizeitaktivitäten zu erwerben. 
So entstand aus den Erfahrungen der Freizeiten der letzten Jahre das neue Angebot ‚Teamtraining für Gruppen und Schulklassen‘ mit unterschiedlichen Aspekten, die verwirklicht werden sollen.

Das Teamtrainig findet außerhalb bekannter Räume, wie Schule oder Vereinshaus statt. Die Kinder sollen zum Teamtrainig laufen. Dazu bieten sich Wandertage an.
Sie finden unabhängig vom Wetter in der freien Natur statt. Nach Aussage der Organisatoren stünden dann die Möglichkeiten und Ressourcen der Teilnehmer im Mittelpunkt und nicht deren Defizite.

Seit September letzten Jahres steht der Jugendmitarbeiter Dominik Schur zur Verfügung, der in den nächsten drei Jahren als Teamtrainer und Erlebnispädagoge arbeiten wird.

Bild: Ritterlagermitarbeiter beim Testspielen (Foto: evjusa Meißen-Großenhain)

Der Erzieher wird in dieser Zeit versuchen, Teamtraining als ergänzendes Angebot zur Stärkung der Sozialkompetenz im Landkreis Meißen zu etablieren. Schon während dessen Erzieherausbildung habe er eine Zusatzqualifikation als Erlebnispädagoge erworben und er verfüge aus seinem Dienst als Ehrenamtlicher über große Erfahrungen. So leitete Dominik Schur Kinder- und Jugendfreizeiten und bildete seit einigen Jahren Jugendleiter aus.

Welcher Bedarf für diese Arbeit herrsche, wurde für die Jugendmitarbeiter zum Schuljahresbeginn im September und Oktober letzten Jahres deutlich. Die Fülle der Anfragen habe zur Folge gehabt, dass bereits über 320 Kinder und Jugendliche ein Teamtraining  absolvieren konnten. Ermöglicht wurde dies vor allem durch die Mitarbeit von Micha Zenker, der zu dieser Zeit sein Jugendhilfepraktikum im Rahmen seiner Erzieherausbildung am Berufschulzentrum Großenhain absolvierte.

Bild: Programm-Flyer der evjusa Meißen-Großenhain

Bei den Trainings geht es in den Gruppen um erlebnispädagogische Spiele, die in den Herausforderungen und Reflektionen in der Kindesentwicklung immer bedeutsamer werden.  Es wird darauf geachtet, dass jeder in der Gruppe, im Rahmen der individuellen Möglichkeiten, seinen Beitrag  leisten kann und in den Ablauf eingebunden ist. Jedes Teammitglied ist gefragt und wird unter Aufsicht und Anleitung des Teamtrainers gefordert und gefördert. Das passiert möglichst unter freiem Himmel, am besten auf einer Wiese mit angrenzendem Waldstück. Reflexionsrunden nach jeder Übung zeigen neue Lösungswege auf, die sich wie ein roter Faden durch das Teamtraining ziehen. 

Die Gruppenmitglieder tragen zusammen, was es braucht, um als Gruppe gut zusammen zu arbeiten, Aufgaben anzugehen oder Konflikte zu lösen. Die Ergebnisse werden dann  aufgeschrieben und können dann im Alltag immer wieder herangezogen werden, um als Gruppe oder Klasse wieder auf eine gute Spur zu kommen. Die Gruppenleiter oder Lehrer sind beim Teamtraining als Beobachter dabei, dürfen aber in das Gruppengeschehen nicht eingreifen. Mit ihnen erfolgt am Ende eine intensive Reflexion.

Für die neue Teamtrainingssaison ab April 2016 sind Anmeldungen noch möglich:
Zu den erlebnispädagogischen Angeboten jenseits des Teamtrainings gehören die Island-Camps für Jungs ab zwölf Jahren auf der Insel in Frauenhain, die Ritterlager für Kinder ab acht Jahren auf dem Pfarrhof Skassa, das Kindergeländespiel Stinkstiefel am 23. April, die Pilgerwochenenden, Fahrradtouren und ein Jugendleiterwochenende mit dem Schwerpunkt Erlebnispädagogik.
Ausführliche Informationen zu den Angeboten der Evangelischen Jugend gibt es im Freizeitenflyer, dieser ist auch im Downloadbereich unter www.terminarium.de zu finden.(26.1.2016)

Weitere THEMEN

Bild: Zeltaufbau im Pfarrhof in Skassa (Foto: evjusa Meißen-Großenhain)

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps