Navigation überspringen

Aktuelles

Vom 4. Advent in Erwartung zum Weihnachtsfest

O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf…

Bild: Kantorei singt im Altarraum in der Adventszeit (Foto: Rainer Oettel)

Höhepunkte der sächsischen Kirchenmusik in der Advents- und Weihnachtszeit sind nicht nur die Aufführungen der großen Oratorien, sondern auch die vielen Konzerte bei Kerzenschein an den unterschiedlichen Orten mit kleinen Ensembles der Kantoreien, der Kinder- und Jugendchöre, der Blech- und Holzbläsergruppen.

Bild: Aktuell Mitglieder der Jugendkantorei Wurzen singen in Dresden
Sängerinnen der Jugendkantorei Wurzen

Zu einem besonderen Konzert in der Adventszeit lädt am 14. Dezember in Dresden um 19:00 Uhr die Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) in den Vortragssaal ein. Eine Auswahl aus ihrem Bestand an Kompositionen Dresdner Kreuzkantoren erklingt anlässlich der Ausstellung „800 Jahre Kreuzchor?“. Gestaltet wird das Adventskonzert von Mitgliedern des Dresdner Bachchores, der Wurzener Jugendkantorei und den Professorers Cantantes Dresdenses. Zu Gehör kommen Motetten, Psalmen und geistliche Konzerte von Michael Lohr, Samuel Rüling, Gottfried August Homilius, Theodor Christlieb Reinhold, Christian Ehregott Weinlig und Rudolf Mauersberger. Darüber hinaus werden für den Weihnachtsfestkreis vertonte Lieder von Ernst Julius Otto und Oskar Wermann zu hören sein.

Ebenfalls in Dresden wird am 15. Dezember um 20:00 Uhr in der Frauenkirche unter dem Titel  »Italienische Weihnachten« Festliche Barockmusik mit dem legendären Kammerorchester aus Rom zur Aufführung gebracht. Es erklingen Werke von Antonio Vivaldi „Der Winter“ aus „Die vier Jahreszeiten“, „Weihnachtskonzerte“ von Arcangelo Corelli und Pietro Locatelli, von Giuseppe Valentini  das Concerto grosso und Francesco Geminiani „La follia“ u.a.

Bild: Kreuzchor in der Kreuzkirche
Kreuzchor in der Dresdner Kreuzkirche

Tags darauf um 16:00 Uhr bietet die Dresdner Frauenkirche ein Werkstattkonzert »Weihnachtsoratorium für junge Leute« an. Im Mittelpunkt des Konzerts mit dem Sächsisches Vocalensemble, den Virtuosi Saxoniae unter Leitung von Ludwig Güttler stehen Auszüge aus Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium. Mit den Gesprächskonzerten für junge Leute soll die vielfältige Botschaft der Kirchenmusik in die nächste Generation getragen werden.

Am Sonnabend, 17. Dezember, gibt es den legendären Weihnachtsliederabend des Dresdner Kreuzchores um 17:00 Uhr in der Kreuzkirche unter Leitung von Kreuzkantor Roderich Kreile und Kreuzorganist Holger Gehring an der Orgel. Am nächsten Tag (Sonntag) wird der Liederabend zum gemeinsamen Mitsingen wegen der großen Nachfrage ebenfalls angeboten.
Zu einem Weihnachtskonzert in die Martin-Luther-Kirche lädt Landeskirchenmusikdirektor Markus Leidenberger am Sonnabend um 19:30 Uhr zu Werken von Mendelssohn-Bartholdy u.a. mit der Sinfonietta Dresden und Solisten ein.

Bild: Christfried Brödel vor Sängern der Meißner Kantorei 1961 (Foto: PR Galerie des Chores)
Meißner Kantorei 1961 im Konzert

In der Christuskirche in Dresden-Strehlen führen am 18. Dezember um 17:00 Uhr Solisten, die Meißner Kantorei 1961 mit dem Kammerchor der Dresdner Singakademie, dem Ensemble vocal modern, dem Knabenchor Dresden und der Sinfonietta Dresden unter Leitung von Prof. Dr. Christfried Brödel die ersten drei Kantaten des Weihnachtsoratoriums von Jörg Herchet auf.
In zwei Konzerten treten das Kammerorchester ohne Dirigenten (KoD) Dresden und der Kammerchor Camerata Cantorum am bevorstehenden vierten Adventswochenende erstmals gemeinsam auf. Am 17. Dezember um 20:00 Uhr in der Weinbergskirche Dresden-Trachenberge und am 18. Dezember um 16:00 Uhr in der Lukaskirche bringen sie von J.S. Bach das Tripelkonzert a-moll und von W.A. Mozart das Divertimento B-Dur und anschließend das Oratorio de Noël op. 12 von Camille Saint-Saëns zu Gehör.

In der Dresdner Frauenkirche heißt es am Dienstag, 20. Dezember, »Weihnachten zwischen Venedig, Prag & Dresden«. Um 20:00 Uhr erklingt brillante Instrumentalmusik des Barock mit dem führenden tschechischen Kammerorchester Giuseppe Sammartini. So das „Weihnachtskonzert“ von Antonio Vivaldi, Gioachino Rossinis Sonate für Streicher, Tomaso Albinonis Adagio für Streicher, František Václavs Míca Sinfonia „Nel’ giorno natalizio“ und Wilhelm Friedemann Bachs Sinfonie „Dissonanzen“ mit der Prague Philharmonia.

Bild: Flyer für das Benefizkonzert in der Chemnitzer Schloßkirche

In Chemnitz ist in der Schloßkirche am 17. Dezember um 17:00 Uhr im diesjährigen Weihnachts-Benefizkonzert ein besonders Werk zu hören: Die "Christnacht op. 85" von Joseph Haas. Im Bestreben, seine musikalischen Neigungen zu vertiefen, lernte Joseph Haas 1904 Max Reger kennen und folgte ihm 1907 zum Musikstudium nach Leipzig. 1911 war er Kompositionslehrer am Konservatorium in Stuttgart und später Professor. Über die Leitung der Singakademie in Glogau kam er zur Akademie für Tonkunst in München (heute: Hochschule für Musik und Theater München) als ordentlicher Professor. Im Jahr 1921 gründete er zusammen mit Paul Hindemith und Heinrich Burkard die Donaueschinger internationalen Kammermusikfeste für Neue Musik. In der Zeit des Nationalsozialismus war Haas manchen Repressalien ausgesetzt, weil er öffentlich sowohl die „entartete“ Neue Musik tolerierte als auch seinen katholischen Glauben praktizierte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er Präsident der Hochschule für Musik und Theater München.

Das Benefizkonzert zu Gunsten des Elternvereins krebskranker Kinder e.V. Chemnitz und der Kirchenmusik in der Ev.-Luth. St.-Petri-Schloßkirchgemeinde Chemnitz wird von der BMW Niederlassung Chemnitz und der Deutschen Bank Chemnitz präsentiert. Das Weihnachtsliederspiel nach oberbayerischen und tiroler Weisen für Soli, Sprecher, Chor und Orchester tragen Solisten, das ensemble musica sacra chemnitz und die St.-Petri-Schloß-Kantorei unter Leitung von KMD Siegfried Petri vor. Sprecher ist Superintendent Andreas Conzendorf.

Konzert in der Chemnitzer Kreuzkirche (Foto: von Dirk Hanus)
Konzert in der Chemnitzer Kreuzkirche

Am Sonntag, 18. Dezember, wird um 9:30 Uhr in der St. Markuskirche ein musikalischer Gottesdienst mit Werken von Heinrich Schütz, Heinz Werner Zimmermann und Helmut Barbe u.a. mit dem Vokalensemble La nove canta und „Bach-Projekt Weißer Hirsch“ unter Leitung von Kantor Sebastian Schilling gefeiert. Am Abend erklingt hier um 18:00 Uhr ein „Festliches Adventskonzert“.
Ebenfalls am 4. Advent bringen um 17:00 Uhr, Solisten, die Kantorei der Kreuzkirche und das Collegium Instrumentale Chemnitz unter Leitung von Kantor Steffen Walther in der Kreuzkirche Chemnitz-Kaßberg die Kantaten 4 bis 6 des Bachschen Weihnachtsoratoriums zur Aufführung. Die weniger populären, von vielen Kennern aber umso mehr geliebten Kantaten 4, 5 und 6 des Bachschen Weihnachtsoratoriums wurden für die Festgottesdienste zum Neujahrstag, zum Sonntag nach Neujahr und zum Epiphaniasfest komponiert und später vom Meister mit den ersten drei Kantaten zu seinem wohl bekanntesten Werk zusammengefügt.
Weitere Advents- und Weihnachtsmusik ist in Chemnitz am 19. Dezember (20:00 Uhr) in der St. Markuskirche, am 20. Dezember in der St. Matthäuskirche und am 23. Dezember (18:30 Uhr) ist der ephorale Bläserkreis auf der Bühne des Weihnachtsmarktes zu erleben.

Bild: Plakat des Gospelkonzerts zum Feiern & Mitmachen in Weinböhla

Im Zentralgasthof Weinböhla wird am 4. Adventssonntag um 17:00 Uhr zu einem Gospelkonzert zum Feiern & Mitmachen eingeladen. Auf dem Programm stehen moderne und weihnachtliche Gospelsongs. Das bekannte „Joyful, joyful“ aus dem Gospel-Kultfilm „Sister Act“ ist einer der Songs, die erklingen werden. Gospelmusik ist voll von Emotionen. Die Songs erzählen von Freude, Hoffnung, Liebe und Vertrauen. "Gospelmusik, das ist für uns Begeisterung, Inpiration, Lebensinhalt, Bekenntnis, Groove, Power und vieles mehr." so die Gospelchorleiter Carmen und Friedemann Wutzler.
Sie sind für ihre ansteckende Ausstrahlung und mitreißende Begeisterung bekannt. Seit Gründung ihres ersten Gospelchores "REJOICE" im Jahr 1996 haben sie mit viel Engagement versucht, contemporary Gospelmusik (moderner Gospel) authentisch zu musizieren und zu vermitteln. Viele verschiedene Gospelchöre & Gospelprojekte haben sie geleitet. Der DRESDEN GOSPEL CHOIR ist seit Herbst 2013 ihr neuer regionaler Chor. Inzwischen gehören zum Dresden Gospel Choir 50 begeisterte Sängerinnen und Sänger.

Bild: Thomanerchor
Mitglieder des Thomanerchores

In Leipzig konzertieren am Donnerstag, 15. Dezember, um 19:30 Uhr amarcord und die Lautten Compagney Berlin in der Thomaskirche »El jubilate - Weihnachten in Europa« mit Werken von Mateo Flecha, Michael Praetorius, Orlando di Lasso u.a.
Am 17. Dezember gibt es in der Thomaskirche nach der traditionellen Motette um 15:00 Uhr mit Thomasorganist Ullrich Böhme und Chordae Felicae unter Leitung von Stephan Kelm um 20:00 Uhr ein Konzert »Weihnachten klingt Gold« mit German Brass.

Der 20., 21. und 22. Dezember ist in der Thomaskirche jeweils um 19:30 Uhr dem Weihnachtsliedersingen mit dem Thomanerchor unter Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz sowie unter Begleitung des Thomasorganisten Ullrich Böhme vorbehalten.
Am 23. Dezember bieten Solisten, concerto vocale und das Sächsische Barockorchester unter Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz um 17:00 Uhr in der Lutherkirche ein Weihnachtsoratorium für Kinder an, unterstützt vom Schulchor forum thomanum und der 3. Klasse des ThomanerNachwuchsChores der Anna-Magdalena-Bach-Schule. Für Erwachsene Zuhörer sind die ersten drei Kantaten des Bachschen Weihnachtsoratoriums in der Lutherkirche um 20:00 Uhr zu hören.

Bild: Kantorei Riesa singt das Weihnachtsoratorium (Foto: KG Riesa Kimu)
Riesaer Kantorei in der Trinitaiskirche

In Leipzig werden zuvor am 17. Dezember in der Nikolaikirche um 17:00 Uhr die ersten 3. Kantaten des Weihnachtsoratoriums vom BachChor und dem Festivalorchester Leipzig unter Leitung von Nikolaikantor Jürgen Wolf aufgeführt. In der Peterskirche erklingen die Kantaten am 20. Dezember um 19:30 Uhr mit Solisten, dem Leipzig Universitätschor und dem Pauliner Barockensemble auf historischen Instrumenten unter Leitung von David Timm.
Zuvor am 18. Dezember um 18:00 Uhr lädt die Peterskirche zu einem Weihnachtskonzert mit G.F. Händels Oratorium „Messiah“ (1. Teil) sowie zu Chormusik zur Weihnachtszeit ein.

An vielen anderen Orten ist auch die Weihnachtsgeschichte zu hören, wie die ersten drei Kantaten des Bach-Oratoriums am 20. Dezember in Riesa um 19:30 Uhr. In der Trinitatiskirche musizieren die Kantorei Riesa, die Elblandphilharmonie Sachsen und  Solisten unter Leitung von Kantor Stephan Seltmann.
In Naunhof bei Leipzig wird das Bachsche Werk am 23. Dezember um 20:00 Uhr in der Stadtkirche im Rahmen des 160. Kirchenkonzerts aufgeführt.

Die traditionelle Weihnachtliche Vesper vor der Frauenkirche in Dresden am Nachmittag des 23. Dezember mit Landesbischof Dr. Carsten Rentzing bildet den Übergang zum bevorstehenden Weihnachtsfest, das in allen sächsischen Kirchgemeinden mit den Vespern am Heiligen Abend, 24. Dezember, beginnt.(14.12.2016)

Den Advent in Erwartung erleben
Beginn der Adventszeit

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps