Navigation überspringen

Aktuelles

Länderwoche Sachsen: 29. August bis 3. September

Einfluss und Herausforderungen der Reformation reichen bis in die Gegenwart

Bild: Ausstellungstafel im Sachsen-Pavillon (Foto: Michael Seimer)
Präsentation des Freistaates Sachsen im Lutherhof in der Lutherstadt Wittenberg

Zum Eröffnungstag am Dienstag gab es eine Lesung zur Roll-Up-Ausstellung „Gesichter der Reformation“ mit Professor Wolfgang Melzer unter dem Titel „Nach der Morgenröte“ in der Kapelle im Augusteum. Am Abend wurde der erste von fünf Filmen der Open-Air Kinoreihe des NeißeFilmfestivals unter dem Titel „Die Macht des Glaubens“ im Amphitheater des Lutherhauses gezeigt. Die für die Länderwoche Sachsen ausgewählten Filme geben Einblicke in das von verschiedenen Glaubensformen geprägte Leben ihrer Protagonisten und beleuchten gleichzeitig die vielfältigen Einfüsse von Glaube und Religion auf die Gesellschaft.

Bild: Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange im Lutherhof (Foto: Michael Seimer)
Kunst- und Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange hob auf ihrem Rundgang hervor, wie sehr heute noch die Werte, unabhängig von der individuellen religiösen Einstellung von Martin Luthers Denken und dem Zeitalter der Reformation, beeinflusst sind.

Ganztägig und über die ganze Woche hinweg zeigt die SLUB (Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek Dresden) im Lutherhof den Kurzfilm „Vom SLUB-Tresor ins Netz – Wie Luthers Handschriften in die digitale Weltkommen“. Die SLUB bewahrt eine Handschrift Martin Luthers auf, die 2015 in das UNESCO-Weltdokumentenerbe und damit in das ‚Gedächtnis der Menschheit‘ aufgenommen wurde. Darüber hinaus verfügt die Bibliothek über einen hervorragenden und großen Bestand an Manuskripten und Briefen Martin Luthers. Verschiedene Tanz- und Theatergruppen, darunter Laientheater, das Deutsch-Sorbische Theater Bautzen und auch die Landesbühnen Sachsenmit Gojko Mitić, richten den Scheinwerfer auf unterschiedliche Aspekte des Reformationsthemas.

Beispiel aus dem Programm: In dem Theaterstück (2. und 3. September) „In Gottes eigenem Land“ der Landesbühnen Sachsen wird das abenteuerliche Leben Caspar Melchior Mühlenbergs erzählt, eines Missionars der Franckeschen Stiftungen zu Halle, im Amerika des 18. Jahrhunderts.

Bild: Weibliche Repräsentanz am Sachsen-Stand (Foto: Michael Seimer)
Wittenberg: Sachsen-Stand gibt nett Auskunft

Ab 2018 wird an authentischen Orten der USA das Stück als Gastspiel gezeigt. Die Länderwoche bietet täglich musikalische und literarische Angebote wie „Mitten im Leben, von Liebe und Tod umfangen Luther – Bach – Jazz: Ein zeitloses Gespräch“ mit dem Lora Kostina Trio und dem Schauspieler Stefan Kaminsky oder einer musikalischen Zeitreise ins Jahrhundert der Reformation mit der Oper Leipzig und der Jugendmusiziergruppe M.Praetorius. „Unheilige Allianzen“. Eine szenische Lesung mit Dieter Liebigzur Confessio Saxonica kann an drei Tagen besucht werden und am vorletzten Tag der Länderwoche wird in einer Podiumsdiskussion mit Frank Richter, Heiner Sandig und Michael Beyer Bilanz gezogen: „10 Jahre Lutherdekade – was bleibt?“.

Sachsen wird bereits seit Ende des 16. Jh. als „Mutterland der Reformation“ bezeichnet. Authentische Stätten in Torgau, Leipzig oder Dresden zeugen vom Wirken des Reformators Martin Luther, seiner Unterstützer und Gegenspieler auf dem Gebiet des heutigen Freistaates und machen Sachsen als bedeutenden Ursprungsort der Reformation erlebbar. 

Themenwoche "Bewahrung der Schöpfung“ vom 30. August bis 4. September

Bild: Schauen in die Schöpfung (Foto: r2017, F. Jehnichen)

Die Weltausstellung Reformation stellt sich eine Woche lang neuen Fragen und Herausforderungen: Können wir die Schöpfung vor uns selbst bewahren? Selbst um Wasser wird gekämpft. Wie gehen wir um mit dem, was da ist? Ist die Zukunft offen oder geht die Welt sowieso bald unter? Handlungsmöglichkeiten werden ausgelotet, Ideen zu Nachhaltigkeit diskutiert und am 1. September wird der Ökumenische Tag der Schöpfung gefeiert.

 

Mehr zum Programm der Themenwoche Bewahrung der Schöpfung im Online-Kalender:

https://r2017.org/weltausstellung/programm/kalender#15  und im Programmflyer entweder zum Download: https://r2017.org/fileadmin/downloads/170823_Programmheft-15.Auflage_DE_web_.pdf 

Endspurt bei der Weltausstellung Reformation

Bild: Banner Erlebniswelt Wittenberg auf der Weltausstellung Reformation

Die Weltausstellung Reformation ist eine Freiluftausstellung, die die gesamte Lutherstadt als Open-Air-Ausstellungsfläche inszeniert: mit sieben inhaltlichen – und zugleich unmittelbar erlebbaren – Themenbereichen, den Torräumen. Sie verwandelt Wittenberg in eine Erlebniswelt vor historischer Kulisse.

So lädt Fritz Baltruweit, Pastor und Liedermacher, „Auf Luthers Spuren“ am Donnerstag, 31. Juli ab 19:00 Uhr mit seinen Musicis zum Mitsingen reformatorischer Lieder in der Exerzierhalle ein. Einen Abend später, am Freitag, 1. September, ist er der nächste Act auf der großen Bühne beim Schloss. Die Newcomer Parallel und Elif kommen am Sonntag, 3. September, nach Wittenberg und stellen auf der Bühne am Schloss ihre Musik vor. Das Konzert beginnt 19:00 Uhr und kann mit einem Tages-, Kultur- oder Saisonticket der Weltausstellung Reformation besucht werden.

Die Besucherinnen und Besucher erwarten zudem Theater und Kleinkunst, dazwischen Fachgespräche und Diskussionsrunden: Expertinnen und Experten aus allen Bereichen des Lebens kommen für die Themenwochen zur Weltausstellung Reformation. Die letzten Themenwochen der Weltausstellung Reformation drehen sich um „Medien“ (23. bis 28. August), „Bewahrung der Schöpfung“ (30. August bis 4. September) und „Die Botschaften von 2017“ (6. bis 10. September).

Spektakuläre Installationen im Grüngürtel rund um die Altstadt können kostenfrei besichtigt werden. 80 Organisationen, Vereine und Kirchen präsentieren Mitmach-Aktionen und Ausstellungen. Das Riesenrundbild „asisi Panorama LUTHER 1517“, das schon mehr als 280.000 Menschen besucht haben, sowie die moderne Kunstausstellung „Luther und die Avantgarde“ runden das Programm ab.

Der Besuch der Weltausstellung Reformation ist kostenfrei und ohne Voranmeldung möglich. Besondere Höhepunkte – wie das Abendprogramm mit Konzerten, die größte Bibel der Welt als Aussichtsturm, das asisi Panorama sowie „Luther und die Avantgarde“ – sind mit einem Kombi-Ticket erlebbar.

Nach Aussage der Organisatoren von r2017 haben die Besucherzahlen in den letzten Wochen stark angezogen und die Veranstaltungen seien sehr gut besucht. Offenbar wird das angenehme Spätsommerwetter für einen ausgedehnten Besuch in der Lutherstadt genutzt.

Die Weltausstellung Reformation ist bis zum 10. September 2017 täglich von Mittwoch bis Montag geöffnet (Dienstag ist Ruhetag). Informationen zu den Events finden sich unter r2017.org/programm.(29.8.2017)

Bild: Blick über den Markt und zum Lutherdenkmal während einer Veranstaltung in Wittenberg


 

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps