Navigation überspringen

Aktuelles

Studiengruppe aus Leipzig auf Jubiläumsbesuch in Tansania

Evangelisten und Sozialarbeiter werden durch die Mission unterstützt

Bild: Wöchentliche Treffs für Waisenkinder in Mwika
Wöchentliche Treffs für Waisenkinder in Mwika

LEIPZIG - Eine achtköpfige kirchliche Studiengruppe wird vom 16. bis 31. Oktober dieses Jahres vier evangelisch-lutherische Diözesen im ostafrikanischen Tansania besuchen. Anlass für die Reise ist das 100-jährige Jubiläum des Missionszentrums im Ort Mwika am Fuße des Kilimanjaro in der Nord-Diözese. Die Mission in Mwika  ist heute als Bibel- und Evangelistenschule für 14 Teilgemeinden in der Umgebung zuständig und betreut verschiedene soziale Projekte. Das Leipziger Missionswerk (LMW), das die Reise organisiert und eine langjährige Partnerschaft zu diesen Regionalkirchen unterhält, möchte den Delegierten ihrer Trägerkirchen einen vertieften Einblick in die Arbeit des LMW ermöglichen. Als Vertreter der sächsischen Landeskirche wird der Vorsitzende des Missionsausschusses des LMW, Oberlandeskirchenrat Dr. Christoph Münchow aus Dresden, mitreisen.

Bild: Ausbildung für Jugendliche als Schweißer
Ausbildung für Jugendliche als Schweißer

Während des 14-tägigen Aufenthalts steht in der Pare-Diözese der Besuch von Wasserprojekten auf dem Programm, die mit Hilfe von Spenden aus Mecklenburg unterstützt werden. Weitere Stationen werden AIDS-Waisenprojekte in den Dörfern um den Kilimanjaro, eine Handwerkerschule sowie städtische und ländliche Kirchgemeinden sein. Darüber hinaus ist geplant, unter Begleitung von dortigen Evangelisten, in zwei Gruppen Wohnorte der Volksgruppe der Maasai aufzusuchen.
Die Missionstätigkeit des Leipziger Missionswerks begann im Norden Tansanias im Jahre 1893. Seitdem unterhält es partnerschaftliche Beziehungen zu den Regionen der jetzigen Evangelisch-Lutherischen Kirche Tansanias. Der Tansania-Referent im Missionswerk, Pfarrer Tillmann Krause, plante die Reise und wird die Studiengruppe begleiten.

Bild: Lehrer der Bibelschule in Mwika
Lehrer der Bibelschule in Mwika

Die partnerschaftlichen Beziehungen nach Tansania werden in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens auch direkt durch engagierte Gemeinden und Kirchenbezirke gepflegt. So unterstützen beispielsweise sächsische Christen aus dem Kirchenbezirk Bautzen und Großenhain, sowie Kirchgemeinden in Leipzig, Marienberg, Zwickau und die Kirchgemeinde Königswartha afrikanische Gemeinden und deren soziale Projekte.
Zuletzt hatte die sächsische Landeskirche im vergangenen Jahr zur Adventszeit unter dem Motto „Ein Fahrrad für Jesaja“ zu einer großen Sammelaktion aufgerufen. In dieser Aktion wurde Geld für Fahrräder gesammelt, damit Evangelisten und kirchliche Mitarbeiter mobiler unterwegs sein können. Das Spendenergebnis von über 34.600 Euro überstieg die Erwartungen, so dass 185 Fahrräder sowie Ausrüstung für Fahrradwerkstätten angeschafft werden konnten.

Bild: Team des Waisendienstes Mwika
Team des Waisendienstes Mwika

Die besonders hohe AIDS-Rate in Afrika stellt die dortigen Kirchen in ihrem sozial-karitativen Engagement vor große Herausforderungen, die sie nicht alleine bewältigen können. Daher liegt hier ein Schwerpunkt der partnerschaftlichen Arbeit in der Umsetzung verschiedener Projekte. So kümmert sich die Bibelschule in Mwika um Waisenkinder, die immerhin 10 Prozent der dortigen Bevölkerung ausmachen. Alleine die lutherischen Gemeinden der Nord-Diözese betreuen 100 bis 300 Kinder. Obwohl die Zahl der Betroffenen dort um ein Vielfaches höher liegt, fehlen auch hier Schulkleidung, Schulhefte, Ausbildungsbeihilfen, Medizin und Wohnraum. Neben der direkten Hilfe ist die Ausbildung von Betreuern, Vormündern und kirchlichen Mitarbeitern in betreuenden Gemeinden wichtig. Diesen Projekten wird seitens der lutherischen Missionswerke besondere Aufmerksamkeit in der Zusammenarbeit zu Teil. So engagiert sich beispielsweise das LMW bei der Huyawa-Initiative in der Nordwest-Diözese, wo es ebenfalls um Unterstützung durch Bildung, Medizinische Fürsorge, Unterstützung in Rechtsfragen und die soziale Fürsorge geht.

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps