Navigation überspringen

Aktuelles

100 Jahre Frauenarbeit – 100 Jahre Frauenvielfalt

Die Kirchliche Frauenarbeit in Sachsen feiert ihr großes Jubiläum

Bild: Frauen im Plenum während eines Vortrags in der Dreikönigskirche

Bild: Referentin Dr. Antje Schrupp und Landespfarrerin Antje Hinze
Referentin Dr. Antje Schrupp (l.) und Landespfarrerin Antje Hinze stellen sich den Fragen der Frauen

DRESDEN – Mit einer Ausstellung zur Geschichte der Kirchlichen Frauenarbeit, mit Festgottesdiensten und mit Tagungen begeht in diesem Jahr die Kirchliche Frauenarbeit der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens ihr 100-jähriges Bestehen. Angesichts der „eigenen Strukturen“ der Frauenarbeit, zeigt sich die Landespfarrerin Antje Hinze daher unbeeindruckt von den gegenwärtigen strukturellen Veränderungen. Aufgrund des außerordentlichen ehrenamtlichen Engagements sei die Frauenarbeit „unabhängig“ und sie hätte damit auch in Zukunft Bestand. Als Jubiläumsanlass in diesem Jahr gilt die Bildung eines „Ausschusses für christlichen Frauendienst in Sachsen“ als Dachverband der verschiedenen Frauenverbände im Oktober 1907, dem späteren „Landesverband für christlichen Frauendienst“.

Auftakt für die Bestandsaufnahme der Kirchlichen Frauenarbeit bildeten zwei Gottesdienste in der Dresdner Frauenkirche zum Rogate-Sonntag am 13. Mai, in denen Landesbischof Jochen Bohl gepredigt hat. Zum Gottesdienst um 11:00 Uhr, in dem Chormusik mit dem Kammerchor der Frauenkirche erklang, war auch der freie Zugang für andere Gottesdienstbesucher möglich. Zuvor gestaltete um 9:00 Uhr die Frauenarbeit einen Festgottesdienst, für den schon alle 1.800 Plätze an ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Förderer der Frauenarbeit vergeben waren.

Bild: 100 Jahre Frauenarbeit Sachsen ganz frisch

Acht ehrenamtliche Frauen aus Dresden haben zusammen mit der Landespfarrerin unter dem Motto „100 Jahre Frauenarbeit – 100 Jahre Frauenvielfalt“ acht Frauenbilder in ihrer Unterschiedlichkeit vorgestellt. Sie stünden in ihrer Verschiedenheit für Frauengeschichten und Frauenschicksale heute und in der Vergangenheit, so Antje Hinze. Musikalisch war der Gottesdienst durch Frauenkirchenorganist Samuel Kummer sowie durch Astrid Herrmann mit Trommel und Gesang begleitet worden. Die Kollekten waren für die Frauenarbeit und die Müttergenesung vorgesehen.

Traditionell vor und während des Sonntags Rogate finden sachsenweit Treffs in den Gemeinden statt, die von Frauen thematisch gestaltet werden. Das Jubiläum gab in Sachsen in diesem Jahr selbst das Thema vor und die Feier in Dresden setzte sich am Sonntag in und an der Dreikönigkirche mit einem Festprogramm fort.

Bild: Professorin Angelika Meeth-Milbradt im Gespräch
Professorin Angelika Meeth-Milbradt (m.) nach dem Grußwort in der Dreikönigskirche

Unter dem Thema „Diene mit Barmherzigkeit und tue es mit Lust – Wie Frauen das Arbeitsleben verändern“ hat dort die Frankfurter Journalistin und Politologin Dr. Antje Schrupp mittags ihr Referat gehalten. Zu einem Besuch am Zeltstand der Müttergenesung der Frauenarbeit am Rebeccabrunnen (Königstraße) kam Professorin Angelika Meeth-Milbradt vorbei, um die Aktion „Wünsche für Mütter“ zu unterstützen. Sie hielt auch anschließend ein Grußwort in der Dreikönigskirche. Musikalische Unterhaltung mit dem INA-Chor und abends ein Jubiläums-Frauen-Kabarett gestalteten das weitere Programm in der Dreikönigskirche. Die Ausstellung über „100 Jahre Kirchliche Frauenarbeit“ ist nun im Turmzimmer der Dreikönigskirche bis zum 16. Juni zu sehen, bevor sie an anderen Orten Sachsens gezeigt wird. Am 16. Juni findet noch ein spezieller Studientag zur Geschichte der Kirchlichen Frauenarbeit in der Dresdner Dreikönigskirche statt. Die traditionelle Herbsttagung der Frauenarbeit am 21. und 22. September wendet sich aktuellen Fragen zu, wo unter anderem die Bibel in gerechter Sprache in den Blick genommen werden soll.

Bild: Zeltstand hinter der Dreikönigskirche
Stand der Frauenarbeit mit Themen zum Muttertag

Die Frauenarbeit in der sächsischen Landeskirche organisiert Tagungen, Bildungsveranstaltungen und ist in kirchlichen und gesellschaftlichen Verbänden und Gremien vertreten. Dieser Arbeitszweig der Kirche bereitet alljährlich den Weltgebetstag der Frauen Anfang März sowie das Rogate-Frauentreffen im Mai vor. 58 Prozent der Gemeindeglieder der Landeskirche sind Frauen, von denen über 40.000 ehrenamtlich tätig sind. Zusammen mit der Landesleiterin der Kirchlichen Frauenarbeit, Bettina Dörfel, leitet Landespfarrerin Antje Hinze die Kirchliche Frauenarbeit in Sachsen. Die Dienststelle der Frauenarbeit befindet sich in der Kreuzstraße 7 in Dresden. Als Multiplikatoren und Ansprechpartnerinnen für die FrauendienstleiterInnen in den Gemeinden sind in der Landeskirche sieben Reisereferentinnen in den Regionen tätig.

Kirchliche Frauenarbeit

Zu weiteren THEMEN

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps