Navigation überspringen

Aktuelles

Gustav-Adolf-Werk erinnert im Jubiläumsjahr an seinen Gründer

Vom Tag der Diaspora in Sachsen bis zum GAW-Fest im November

Bild: Porträtzeichnung von Großmann
Dr. Christian Gottlob Leberecht Großmann

Im Jubiläumsjahr des Gustav-Adolf-Werks der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) mit Sitz in Leipzig kommt es mit dem Gedenken an den Gründer des ältesten evangelischen Hilfswerks am 29. Juni zu einem weiteren Höhepunkt. Zum 150. Todestag von Christian Gottlob Leberecht Großmann (1783-1857) werden nach einem Konzert in der Thomaskirche aus Anlass des Jubiläums stellvertretend für Tausende ehrenamtliche Mitarbeiter 22 von ihnen mit einem Bernsteinkreuz aus Kaliningrad ausgezeichnet, darunter zwei Personen aus Sachsen. Es handelt sich dabei um Dr. Dieter Faulseit Markkleeberg, der seit über zehn Jahren Publikationen des Gustav-Adolf-Werks betreut sowie um Pfarrer i.R. Knut Geisler aus Chemnitz, der für sein langjähriges, besonders auf die theologischen Ansätze ausgerichtetes ehrenamtliches Engagement, geehrt wird.

Bild: Thomaskirche in Leipzig von oben
St. Thomas, an der Großmann als Superintendent wirkte

Die Auszeichnungen werden im Rathaus auf einem gemeinsamen Empfang mit der Stadt Leipzig der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung, der zugleich der Schirmherr des Jubiläumsjahres ist, sowie der Präsident des Gustav-Adolf-Werks, Dr. Wilhelm Hüffmeier, vornehmen. Die geladenen Gäste vertreten Ehrenamtliche aus 24 Hauptgruppen und 19 Frauenarbeiten des Gustav-Adolf-Werks (GAW). Mit ihrem persönlichen Einsatz sammeln sie rund drei Millionen Euro jährlich, die in mehr als 40 Minderheitskirchen in 35 Ländern dazu beitragen, dass evangelische Gemeinden ein Dach über den Kopf bekommen, dass diese Gemeinden Räume schaffen, wo Straßenkinder Schutz und Förderung finden, dass Kinder aus armen Familien Stipendium für Schule erhalten u.a.

Bild: Plakat zur Aktion 175 Gottesdienste
Es werden mehr als 200 Gedenkgottesdienste sein

In der Thomaskirche wird eine Ausstellung über den Gründer des GAW und Leipziger Superintendenten Großmann zu sehen sein, wo auch in der Großmann-Sakristei ein Fenster an ihn erinnert. Am 28. Juni wird es mit Dr. Angelika Rotter, die eine Biografie über den Leipziger Superintendenten und Wegbereiter der Diasporaarbeit herausgegeben hat, über Großmann einen Gesprächsabend im Gemeindesaal der Thomaskirche geben.
Christian Gottlob Leberecht Großmann wurde am 9. November 1783 in der Nähe von Naumburg geboren und besuchte später die Fürstenschule im nahen Schulpforte, wo er 1822 eine Stelle als Diakon und Professor antrat. Kurz darauf wurde er Generalsuperintendent in Altenburg. Mit dem Wechsel 1829 an die Leipziger Thomaskirche begann sein dortiges Wirken als Superintendent und gleichzeitig als Theologieprofessor. Er wurde dann Abgeordneter des Sächsischen Landtags und unter dem Eindruck der damaligen Feier zum 200. Todestages von König Gustav II. Adolf am 6. November 1832 Initiator der Idee, mit Hilfe einer Stiftung evangelische Christen in ihrer  Minderheitensituation zu unterstützen.

Bild: GAW-Gedenkgottesdienst im Jubiläumsjahr
Einer von 175 Gottesdiensten - hier mit Landesbischof Bohl (h.r.) in Markkleeberg

Am 30. Juni feiert in Leipzig das GAW Sachsen aus Anlass des Jubiläums den Tag der Diaspora mit einer Mitgliederversammlung. In der Reformierten Kirche findet am Abend ein Benefizkonzert statt. Zudem ist an diesem Wochenende aus dem gleichen Anlass in der Kirchgemeinde Leipzig-Lindenthal ein Sommerfest geplant und am Sonntag wird in der Gustav-Adolf-Kirche ein Festgottesdienst stattfinden.
Bereits seit Jahresbeginn läuft die vom GAW Sachsen initiierte Aktion „175 Gottesdienste“ bundesweit und darüber hinaus. Ziel war es, unter Berücksichtigung der Arbeit des evangelischen Diasporawerks spezielle Gottesdienst stattfinden zu lassen. Inzwischen wurden rund 200 Gottesdienste mit genauem Termin gemeldet. 
An einem dieser Gottesdienste hatte bereits Landesbischof Jochen Bohl im Januar dieses Jahres in der Martin-Luther-Kirche in Markkleeberg-West gepredigt.
Das eigentliche Gründungsfest des Gustav-Adolf-Werkes zu seinem 175. Bestehen findet Anfang November mit Veranstaltungen in Merseburg, Lützen und Leipzig statt. Bis dahin laufen noch die vom GAW betreuten parallelen Aktionen „Geburtstag im Doppelpack und der Kreativwettbewerb.(26.6.07)

FESTKALENDER des Gustav-Adolf-Werks e.V. 2007

29. Juni
Großmann-Gedenktag. 150. Todestag des GAW-Gründers und Leipziger Superintendenten.
- Ausstellung in der Thomaskirche zu Leipzig;
- Motette mit dem Thomanerchor und einer Ansprache von Dr. Wilhelm Hüffmeier;
- Empfang der Stadt Leipzig, Ehrung der Ehrenamtlichen des Gustav-Adolf-Werks im Rathaus.

30. Juni
Diasporatag des GAW Sachsen, Leipzig. Benefizkonzert in der Reformierten Kirche zu Leipzig 19:30 Uhr

05.-09. September
Frauentagung „Maria und Martha, das Gute erwählet“ des Gustav-Adolf-Werks und des Evangelischen Bundes mit Frauen aus Polen, Sorquitten /Sorkwity (Polen)

28. September
Verleihung des Gustav-Adolf-Preises des GAW Hessen und Nassau, Johanniskirche in Mainz

31. Oktober
Reformationsgottesdienst des GAW, Predigt Dr. Wilhelm Hüffmeier, Stadtkirche in Wittenberg (Fernsehübertragung ARD)

04./05. November
Vertreterversammlung des Gustav-Adolf-Werks, Merseburg; Festgottesdienst im Merseburger Dom

06. November
375 Jahre Gedenken Gustav II. Adolf - 175 Jahre Gustav-Adolf-Werk - 100 Jahre Gedenkkapelle in Lützen
- Eröffnungsgottesdienst in Meuchen
- Gedenkveranstaltung an dem Gedenkstein, Lützen
- Empfang der Stadt Lützen
- Abschlussgottesdienst in der St. Viti mit Dr. Wolfgang Huber, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland, und dem Thomanerchor Leipzig

07./08. November
Tagung der Arbeitsgemeinschaft der Gustav-Adolf-Werke und Evangelischer Diasporawerke in Europa (AGDE), Leipzig

Weitere Informationen: www.glauben-verbindet.de
 

AKTIONEN 2007
„175 Gottesdienste“ – Gemeinsam beten und singen
Im Frühjahr 2006 rief das GAW Sachsen Kirchengemeinden in ganz Deutschland auf, in 175 Gottesdiensten das 175-jährige Bestehen des Gustav-Adolf-Werks zu feiern. Weit über 175 Gemeinden haben sich inzwischen dieser Aktion angeschlossen, die meisten aus Deutschland, aber auch beispielsweise aus Bulgarien, Estland, Österreich, Polen und Russland. Eine Broschüre mit Gottesdienstbausteinen, Liedern und einer Auflistung der 175 Gottesdienste ist in der Zentrale des GAW erhältlich.

„Gewalt im Alltag – Gewalt gegen Minderheiten“ – Kreativwettbewerb für Kinder und Jugendliche
Fernsehen und Zeitung berichten von Kriegen und Terrorismus, von Gewalt gegen Ausländer vor unseren Haustüren. Auch in unseren Schulen haben manche Jugendliche Spaß daran, körperliche und psychische Gewalt gegen Schwächere auszuüben.
Wir denken, dass wir als Christen viel dazu zu sagen haben. Jesus Christus hat uns vorgelebt, wie wir Menschen begegnen sollen: mit Respekt und Liebe. Sprecht über das Thema Gewalt! Im Konfirmandenunterricht, im Religionsunterricht, in der Christenlehre, im Kindergottesdienst ... Wie könntet ihr anderen mitteilen, was ihr denkt? Nehmt eure Spielszene, euer Theaterstück, eure Lieder und Gedichte auf Video auf und schickt uns eine CD. Eurem Einfallsreichtum sind keine Grenzen gesetzt, nur der Länge der Beiträge – diese sollten 10 Minuten nicht überschreiten. Achtung: Der Einsendeschluss ist bis zum 30. Juli 2007 verlängert worden.
1. Preis: 400 EUR; 2. Preis: 150 EUR; 3. Preis: Buchpräsente

„Geburtstag im Doppelpack“ – Mitfeiern und Spenden sammeln
Verbinden Sie ihren eigenen Geburtstag mit dem des GAW und sammeln am Geburtstag Spenden für den Projektkatalog oder für unsere schönen Jubiläumsprojekte! Ob durch Verzicht auf persönliche Geschenke zugunsten einer Spende für das GAW, ob durch Zusatzbitten oder Pfandspiele, die Sammelmethoden sind dem Ideenreichtum des Geburtstagskindes überlassen.
Gerne kann sich auch eine Konfigruppe zusammentun, deren gemeinsames Alter z.B. 175 Jahre beträgt, oder eine Großfamilie. Die Namen der Menschen/Familien, die sich an der Aktion beteiligen, werden im Gustav-Adolf-Blatt veröffentlicht.

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps