Navigation überspringen

Kontakt

Jugend- und Sozialarbeit

Produktionsschulorientierte Qualifizierungs- und Beschäftigungsvorhaben für benachteiligte junge Menschen (ESF):

Gefördert werden die berufliche Orientierung und Ausbildungsvorbereitung von jungen Menschen mit sozialen Benachteiligungen und/oder individuellen Beeinträchtigungen sowie erhöhtem sozialpädagogischen Förderbedarf. Antragsberechtigt sind anerkannte Träger der freien Jugendhilfe.
Qualifizierung benachteiligter junger Menschen

 

Integrationsprojekte für psychisch Kranke und Suchtkranke (ESF):

Qualifizierungs- und Beschäftigungsvorhaben für Menschen mit psychischen Erkrankungen und Suchterkrankungen. Antragsberechtigt sind Träger von Arbeitsprojekten, die Menschen mit psychischen Erkrankungen und Suchterkrankung auf der Grundlage geringfügiger Beschäftigung beschäftigen.
Integrationsprojekte für psychisch Kranke und Suchtkranke

 

Jugendberufshilfe (ESF):

Gefördert wird die sozialpädagogisch begleitete Qualifizierung und Beschäftigung von sozial benachteiligten oder individuell beeinträchtigten jungen Menschen zur Berufsorientierung und Berufsvorbereitung oder zum Übergang in die Erwerbstätigkeit. Antragsberechtigt sind anerkannte Träger der freien Jugendhilfe.
Jugendberufshilfe

 

Vorhaben zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit (ESF):

Vorhaben, welche die Beschäftigungsfähigkeit von schwer- und schwerstvermittelbaren Langzeitarbeitslosen verbessern und die Voraussetzungen für eine Teilhabe am Erwerbsleben schaffen. Antragsberechtigt sind u. a. Bildungsträger, die derartige Projekte durchführen.
Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit

 

Qualifizierung und Eingliederung Gefangener (ESF):

Gefördert werden Vorhaben zur Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten für eine berufliche Tätigkeit im Arbeitsmarkt für Gefangene im sächsischen Justizvollzug. Durch Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit und Vermittelbarkeit sollen die Gefangenen bei der Vorbereitung ihrer Integration in den Arbeitsmarkt unterstützt werden. Antragsberechtigt sind u. a. Bildungsträger, die derartige Projekte durchführen.
Qualifizierung Gefangener

 

Übersicht über die Förderbereiche Aktion Mensch:

Vor einer Antragstellung im Bereich der Aktion Mensch kontaktieren Sie bitte immer zunächst die Fachberatung der Diakonie Sachsen, Tel.: (03 51) 83 15-24 oder -25.
Förderbereiche Aktion Mensch

 

EU-Programm für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI):

Das neue Programm vereint die bislang separat verwalteten Programme PROGRESS (Programm für Beschäftigung und soziale Solidarität), EURES (europäische Arbeitsverwaltungen) und das Progress-Mikrofinanzierungsinstrument. Progress unterstützt Projekte in den Bereichen Beschäftigung, soziale Eingliederung, Sozialschutz, Arbeitsbedingungen, Antidiskriminierung und Gleichstellung der Geschlechter.
EaSI


Aussteigerprogramm (SMI):

Gefördert werden Maßnahmen für das Landesprogramm zum "Begleiteten Ausstieg aus der rechtsextremistischen Szene". Antragsberechtigt sind anerkannte Träger der freien Jugendhilfe.
Aussteigerprogramm

 

Verkehrserziehung und –aufklärung (SMI):

Gefördert werden u. a. Projekte der Verkehrserziehung und –aufklärung im vorschulischen Bereich, im schulischen Bereich (Grundschulen, Mittelschulen, Gymnasien, Berufsbildende Schulen und Förderschulen), in der Erwachsenenaufklärung, Aus- und Fortbildungsveranstaltungen, ausgenommen Fortbildungsveranstaltungen für Lehrer, die vom Staatsministerium für Kultus durchgeführt werden.
Verkehrserziehung und -aufklärung

 

Opfer- und Präventionshilfe (SMJ):

Gefördert werden u. a. sozialpädagogische Angebote für Gefangene im Justizvollzug, Haftentlassene und Probanden des Sozialen Dienstes der Justiz, Untersuchungshaftvermeidung bei Jugendlichen, betreutes Wohnen, Beratung und Betreuung von Opfern und Straftätern, Fortbildung ehrenamtlicher Mitarbeiter der Straffälligen- und Opferhilfe, Förderung der Zusammenarbeit zwischen der freien und staatlichen Straffälligen- und Opferhilfe. Die Zuwendungen werden im Rahmen der institutionellen Förderung, zum Beispiel der Förderung von Beratungsstellen, oder der Projektförderung gewährt. Antragsberechtigt sind Vereine auf dem Gebiet der freien Straffälligen- und Opferhilfe.
Opfer- und Präventionshilfe

 

Förderprogramm Teilhabe (SMS):

Gefördert werden Projekte zur Verwirklichung eines selbstverantworteten und selbstbestimmten Lebens im Sinne der Integration und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Antragsberechtigt sind geeignete natürliche und juristische Personen, die im Bereich der Behindertenhilfe tätig sind. Selbsthilfegruppen, die nach der Richtlinie Soziale Arbeit eine Förderung erhalten, können nicht Zuwendungsempfänger sein.
Richtlinie Teilhabe

 

Förderung der sozialen Arbeit (SMS):

Gegenstand der Förderung ist die Unterstützung ehrenamtlich arbeitender Selbsthilfegruppen von Betroffenen sowie von Angehörigen Betroffener in den Bereichen gesundheitliche und soziale Selbsthilfe durch die Landkreise und kreisfreien Städte.
Soziale Arbeit

 

Richtlinie Psychatrie und Suchthilfe (SMS):

Gefördert werden u. a. Ausgaben für die Errichtung und Instandsetzung sowie eine angemessene Ausstattung der für den Betrieb der gemeindepsychiatrischen Verbunde notwendigen Räume, die Wahrnehmung von überregionalen Aufgaben, die die Tätigkeit der gemeindepsychiatrischen Verbunde in den Landkreisen/kreisfreien Städten ergänzen, Beratung der Landkreise/kreisfreien Städte und der freien Träger in bestimmten Fachfragen, Schaffung und Erhalt von Arbeitsplätzen für psychisch Kranke und Suchtkranke, Modelle zur Entwicklung neuer Versorgungsstrukturen, Vorhaben zur Verbesserung des Gesamtsystems der sozialpsychiatrischen Hilfen, der Suchtprävention und Suchtkrankenhilfe, Aufbau und Betrieb von Angeboten der ambulanten, teilstationären und stationären Rehabilitation. Antragsberechtigt sind Träger derartiger Maßnahmen.
Psychatrie und Suchthilfe

 

Förderung von Betreuungsvereinen (SMS):

Gefördert werden Personal- und Sachkosten für hauptamtliche Fachkräfte und für geworbene und erstmalig bestellte außerfamiliäre ehrenamtliche Betreuer. Zuwendungsempfänger kann jeder nach § 1908f BGB und § 3 AGBtG anerkannte Betreuungsverein im Freistaat Sachsen sein.
Förderung von Betreuungsvereinen

 

Familienförderung (SMS):

Gefördert werden überregionale Angebote der Familienbildung, Projekte zur inhaltlichen und strukturellen Weiterentwicklung der Familienbildung, Angebote der Ehe-, Familien- und Lebensberatung, Angebote der Telefonberatung, Angebote der Familienfreizeit und
-erholung, Investitionen für Einrichtungen der Familienhilfe. Antragsberechtigt sind u. a. Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege, Familienverbände und deren Mitgliedsverbände und andere anerkannte freie Träger der Jugendhilfe.
Familienförderung

 

Investive Förderung von Einrichtungen der Behindertenhilfe (SMS):

Gefördert werden Investitionen, insbesondere Einrichtungen für behinderte Kinder und Jugendliche, Wohnstätten mit interner und mit externer Tagesstruktur einschließlich Außenwohngruppen, Werkstätten für behinderte Menschen, Förder- und Betreuungs­bereiche, sonstige Einrichtungen zur Förderung der Teilhabe und Integration,
Kleinmaß­nahmen mit zuwendungsfähigen Ausgaben von bis zu 100 Tsd. EUR, insbesondere Erstausstattung für zusätzlich zu schaffende Plätze in Werkstätten für behinderte Menschen, Förder- und Betreuungsbereiche oder Außenwohngruppen, Maßnahmen des barrierefreien Bauens bei bestehenden öffentlich zugänglichen Gebäuden und Einrichtungen. Zuwendungsempfänger sind Träger, die in der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen tätig sind bzw. die jeweiligen Eigentümer.
Behindertenhilfe

 

Förderung von Hospizdiensten und Hospizeinrichtungen (SMS):

Gefördert werden Leistungen von ambulanten Hospizdiensten, die nicht im Rahmen der Grund- und Behandlungspflege sowie der hauswirtschaftlichen Angebote erbracht werden und hinsichtlich der Finanzierung nicht den Krankenkassen oder anderen gesetzlichen Kostenträgern zugeordnet werden können. Gefördert werden außerdem der Neu-, Um- und Ausbau und die Sanierung von stationären Hospizen. Antragsberechtigt sind die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege und die ihnen angeschlossenen Organisationen, gemeinnützig tätige Vereine/Verbände sowie sonstige gemeinnützige juristische Personen des Privatrechts, die Träger von Hospizeinrichtungen sind.
Hospizförderung

 

Förderung der Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe (SMS):

Gefördert werden Vorhaben von landesweiter Bedeutung, insbesondere Modellprojekte, praxisbezogene Forschungsvorhaben, einschließlich entsprechender Fachveranstaltungen, Vorhaben mit regionalem Bezug, insbesondere fachübergreifende, sozialraumorientierte Kooperations- und Vernetzungsvorhaben, Projekte zur Unterstützung notwendiger Anpassungen insbesondere im Rahmen demografischer und struktureller Veränderungen, Expertisen und Evaluationen zur Wirkung und Effizienz von Jugendhilfeleistungen, Projekte zur Implementierung von erfolgreich erprobten Handlungsansätzen in der Jugendhilfe sowie an Schnittstellen zu anderen Fachbereichen sowie Maßnahmen und Projekte insbesondere in den Bereichen des Kinderschutzes, der Demokratiebildung und der Verbesserung der Mitwirkung, des Engagements und der Beteiligung an der Gestaltung des Gemeinwesens. Zuwendungsempfänger sind anerkannte Träger der freien Jugendhilfe und örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe. In begründeten Einzelfällen können auch nicht anerkannte Träger der freien Jugendhilfe Zuwendungen erhalten.
Förderung der Weiterentwicklung Kinder- und Jugendhilfe

 

Jugendhilfe überörtlicher Bedarf (SMS):

Gefördert werden Angebote der Jugendhilfe und grundlegende Leistungen zur Unterstützung der fachlich-inhaltlichen Arbeit in der Jugendhilfe, für die ein überörtlicher Bedarf (Bedarfsplan) besteht, sowie Projekte mit besonderer jugendpolitischer Bedeutung. Zuwendungsempfänger sind anerkannte Träger der freien Jugendhilfe mit Sitz im Freistaat Sachsen, die durch rechtlich selbstständige Mitgliedsstrukturen oder Untergliederungen mit eigenem Organisationsstatut untersetzt und auf Landesebene tätig sind. In begründeten Einzelfällen können auch andere Träger der freien Jugendhilfe Zuwendungen erhalten.
Jugendhilfe überörtlicher Bedarf

 

Investitionen für Jugendhilfereinrichtungen (SMS):

Gefördert werden insbesondere Sanierung, Um- und Erweiterungsbauten sowie Ausstattungen von Jugendhilfeeinrichtungen. Zuwendungsempfänger sind u. a. anerkannte Träger der freien Jugendhilfe. In begründeten Einzelfällen können auch nicht anerkannte Träger der freien Jugendhilfe Zuwendungen erhalten.
Investitionen für Jugendhilfeeinrichtungen

 

Förderung der Chancengleichheit von Frau und Mann und Bekämpfung geschlechtsbezogener Gewalt (SMS):

Gefördert werden können u. a. gleichstellungspolitisch bedeutsame Vorhaben, insbesondere Gleichstellungsprojekte mit überregionalem Wirkungskreis, modellhaftem oder innovativem Charakter, Tagungen, Seminare, Plakataktionen und Publikationen. Antragsberechtigt sind rechtsfähige Vereine und andere juristische Personen, die ihren Sitz im Freistaat Sachsen haben, als gemeinnützig anerkannt sind und deren satzungsmäßiger Zweck die Gleich­stellung und Chancengleichheit von Frauen und Männern beinhaltet. Darüber hinaus werden weitere Maßnahmen, wie z. B. Frauen- und Kinderschutzhäuser und -wohnungen gefördert. Zuwendungsempfänger sind die Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege, die ihnen angeschlossenen Vereinigungen und andere rechtsfähige Vereinigungen.
Förderung Chancengleichheit

 

Eingliederung von Zuwanderern (SMS):

Gefördert werden Projekte, die helfen, Spätaussiedlern und ihren Familienangehörigen die Eingliederung in das berufliche, kulturelle und soziale Leben im Freistaat Sachsen zu erleichtern und die durch die Spätaussiedlung bedingten Nachteile zu mindern. Antragsberechtigt sind die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege und andere auf diesem Gebiet tätige Organisationen.
Eingliederung von Zuwanderern

 

Software AG Stiftung:

Gefördert werden ausgewählte Projekte gemeinnütziger freier Träger u. a. in den Bereichen Erziehung und Bildung, Kinder- und Jugendhilfe, Behindertenhilfe, Altenhilfe.
Software AG Stiftung

 

F. C. Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz:

Die Stiftung fördert im Wege der Projektförderung Maßnahmen zum Zweck der Bekämpfung der Fremdenfeindlichkeit, des Rassismus und der Intoleranz. Gefördert werden Projekte, die der Zielgruppe der Fünf- bis Zwanzigjährigen und deren Umfeld gewidmet sind. Zuwendungsempfänger können in der Regel nur juristische Personen oder rechtsfähige Vereine sein. Das Antragsverfahren ist formlos.
F. C. Flick Stiftung

 

IKEA Stiftung:

Ein Schwerpunkt der Stiftungsarbeit ist die Förderung von Initiativen, die die Wohn- und Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen verbessern helfen. Zum Beispiel durch die projektbezogene Unterstützung von Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie durch die Förderung von Projekten für sozial benachteiligte Kinder. Anträge können formlos gestellt werden.
IKEA Stiftung
Hinweise für Antragsteller

 

Stiftung deutsche Jugendmarke e. V.:

Unterstützt werden Vorhaben anerkannter freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe mit überregionaler oder bundesweiter bzw. modellhafter und innovativer Bedeutung. Bereits begonnene Projekte sowie laufende Aufgaben eines Trägers werden nicht gefördert. Anträge können in den Bereichen innovative Projekte, Bauprojekte, Forschungsprojekte, Projekte mit bundesweiter Bedeutung gestellt werden.
Jugendmarke



Deutsches Kinderhilfswerk (DKHW):

Das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützt mit seinen verschiedenen Förderfonds Kinder- und Jugendprojekte und leistet Einzelfallhilfe.
Förderbereiche DKHW



KD-BANK-STIFTUNG:

Die Stiftung unterstützt mit Spenden gemeinnützige Zwecke und Vorhaben von Kirche und Diakonie. Anträge können von Institutionen und kirchlichen Gemeinden aus dem Kundenkreis der Bank für Kirche und Diakonie (KD-Bank) gestellt werden. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht. Aufgrund begrenzter Mittel wird einmal jährlich eine Entscheidung über die eingereichten Projekte getroffen. Weitere Details zu den Förderschwerpunkten und zum Bewerbungsverfahren finden Sie unter:
KD-Bank-Stiftung

 

Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA):

Im Rahmen verschiedener Förderschwerpunkte werden Projekte im Bereich der Altenhilfe unterstützt.
KDA

 

Stiftung Deutsches Hilfswerk, Deutsche Fernsehlotterie (DHW):

Das Deutsche Hilfswerk unterstützt insbesondere Vorhaben die der Kinder-, Jugend-, Alten- und Gesundheitshilfe dienen. Gemeinnützige Organisationen und Einrichtungen, die den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege angehören oder angeschlossen sind, erhalten den Förderantrag ausschließlich von den jeweiligen Verbänden.
Förderbereiche Deutsches Hilfswerk

 
Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps