Navigation überspringen

Kontakt

Energetische Sanierung

Um Abstimmung mit dem zuständigen Baupfleger im jeweiligen  Regionalkirchenamt wird gebeten!

 

B E R A T U N G S A N G E B O T E :

 

Energiemanagement in Kirchen (SEANA):

Die Sächsische Energieagentur (SAENA) bietet eine Initialberatung für Kirchgemeinden als Einstieg in das Energiemanagement an. Eine Initialberatung durch erfahrene, unabhängige Energieberater soll den Einstieg in die Themen Energieeinsparung, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien erleichtern. Sie soll der Aufdeckung von Schwachstellen dienen und Hinweise auf vorhandenes Einsparpotential geben.
SAENA
Initialberatung

Vor-Ort Energiesparberatung (Bafa):

Der Zuschuss für eine Vor-Ort-Beratung beträgt max. 400 Euro für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie max. 500 Euro für Wohnhäuser mit mindestens drei Wohneinheiten. Der gesamte Zuschuss ist auf 50% der Beratungskosten (brutto) begrenzt. Zuwendungsempfänger sind u. a. natürliche oder juristische Personen oder sonstige Einrichtungen, die gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke verfolgen.
Vor-Ort-Beratung

 

 

Z U S C H Ü S S E :

 

Wartungsbonus für Erdgas-Brennwertheizung (ENSO):

Kunden, die die Voraussetzungen erfüllen, können einen Wartungsbonus in Höhe von 60 EUR pro Jahr für maximal vier aufeinander folgende Jahre erhalten.
Wartungsbonus

 

Förderung Erdgashausanschluss (ENSO):

Gefördert werden Neuerrichtung, Wiederinbetriebnahme und Leistungserhöhung von Erdgashausanschlüssen am vorhandenen ENSO-Erdgasverteilernetz bis zu einer Anschlussleistung von 500 kW.
Förderung Netzanschluss

 

Zuschuss für Mini-KWK-Anlagen (Bafa):

Neue Blockheizkraftwerke bis 20 kWel in Bestandsbauten können nach diesem Förderprogramm einen einmaligen Investitionszuschuss erhalten, der nach der elektrischen Leistung der Anlagen gestaffelt ist. Die Anlagen dürfen nicht in einem Gebiet mit einem Anschluss- und Benutzungsgebot für Fernwärme liegen und müssen sowohl mit einem Wartungsvertrag betreut werden als auch anspruchsvolle Effizienzanforderungen erfüllen.
Mini-KWK-Anlagen

 

Förderung Energieeffizienz und Klimaschutz, RL EuK/2007 (EFRE):

Gefördert werden investive und nichtinvestive Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz, Nutzung erneuerbarer Energien, Verbesserung der Umweltverträglichkeit von Anlagen und Einführung innovativer Energietechniken. 
Die Förderrichtlinie läuft derzeit aus und es werden nur noch einzelne Maßnahmen bewilligt.
Energieeffizienz und Klimaschutz

 

Visualisierung des Ertrags erneuerbarer Energien (Bafa):

Gefördert werden Anzeigetafeln, die den Ertrag aus erneuerbaren Energien visualisieren. Antragsberechtigt sind u. a. Schulen, Hochschulen und Kirchen.
Visualisierung

 

Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien – MAP, (Bafa):

Gefördert werden die Errichtung und Erweiterung von Solarkollektoranlagen bis 40 m² Bruttokollektorfläche, Solarkollektoranlagen mit mehr als 40 m² Bruttokollektorfläche auf Ein- und -Zweifamilienhäusern mit hohen Pufferspeichervolumina, automatisch beschickten Biomasseanlagen, besonders emissionsarmen Scheitholzvergaserkesseln, effizienten Wärmepumpen sowie die Vornahme von Visualisierungsmaßnahmen. Anlagen in oder auf neu errichteten Gebäuden (Neubauten) sind grundsätzlich nicht förderfähig.
Marktanreizprogramm

 

Energieeffizient Sanieren - Investitionszuschuss, Programm 430 (KfW):

Je nach erreichtem KfW-Effizienzhaus-Standard beträgt der Zuschuss bis zu 18.750 EUR pro Wohneinheit. Bei Einzelmaßnahmen beträgt der Zuschuss bis zu 5.000 EUR pro Wohneinheit. Nicht gefördert wird Wohneigentum, für das nach dem 01.01.1995 Bauantrag gestellt oder Bauanzeige erstattet wurde.
Investitionszuschuss

 

Energieeffizient Sanieren - Baubegleitung, Programm 431 (KfW):

Gefördert wird die qualifizierte Baubegleitung durch externe Sachverständige während der Sanierungsphase. Aufwendungen für umfassende Energieberatung zählen nicht zum Förderumfang (diese wird separat im Programm "Vor-Ort-Beratung" von der Bafa gefördert). Antragsberechtigt sind alle Träger von Investitionsmaßnahmen an selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden.
Baubegleitung

 

 

D A R L E H E N :


Energetische Sanierung – Energiespardarlehen (SAB):

Gefördert wird die Durchführung von Sanierungsmaßnahmen an bestehenden innerstädtischen Wohngebäuden auf der Basis einer energetischen Bewertung mit einem öffentlichen, zinsgünstigen Darlehen. Für die technische und wirtschaftliche Bauberatung und -betreuung wird ein Zuschuss gewährt.
Energiespardarlehen

 

Förderergänzungsdarlehen (SAB):

Alle Maßnahmen zur Schaffung, Sanierung und Modernisierung von Wohnimmobilien. Das Darlehen dient vor allem zur Komplettierung der Gesamtfinanzierung. Antragsberechtigt sind alle Eigentümer von Wohnraum oder Bauherren, die Wohneigentum schaffen wollen.
Förderergänzungsdarlehen

 

Klimadarlehen (SAB):

Finanziert werden investive Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien und zur Erhöhung der Energieeffizienz, z. B. Photovoltaik-, Solarkollektor-, Biomasse- und Biogasanlagen. Der Finanzierungsbedarf sollte in der Regel 50 Tsd. EUR nicht unterschreiten. Antragsberechtigt sind u. a. natürliche Personen, gemeinnützige Antragsteller die wirtschaftlich tätig sind und juristische Personen des öffentlichen Rechts. Der Antrag wird direkt und formlos bei SAB gestellt.
Klimadarlehen

 

Energieeffizient Sanieren – KfW-Effizienzhaus, Kredit Programm 151, 152 (KfW):

Gefördert wird die energetische Sanierung zum "KfW-Effizienzhaus", aber auch energetische Einzelmaßnahmen (z. B. Wärmedämmung der Außenwände und Erneuerung der Fenster) für Wohngebäude, für die der Bauantrag vor dem 01.01.1995 gestellt wurde. Auch die Sanierung von Baudenkmalen oder Gebäuden mit besonders erhaltenswerter Bausubstanz ist förderfähig.
Energieeffizent Sanieren Kredit
Energieeffizient wohnen in Baudenkmalen

 

Investitionskredit Energetische Stadtsanierung - Energieeffizient Sanieren, Programm 219 (KfW):

Gefördert wird die Sanierung von Gebäuden der sozialen Infrastruktur zum KfW-Effizienzhaus 55, 70, 85 bzw. 100 und KfW-Effizienzhaus Denkmal, aber auch Einzelmaßnahmen. Die Gebäude müssen vor dem 01.01.1995 fertig gestellt worden sein. Antragsberechtigt sind alle gemeinnützigen Organisationsformen einschließlich Kirchen, die Träger der zu sanierenden Gebäude sind.
Energieeffizient Sanieren

 

Erneuerbare Energien – Standard, Programm 270, 274 (KfW):

Dieses Programm fördert Anlagen zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien, z. B. Solaranlagen und kombinierte Anlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung (KWK-Anlagen). Antragsberechtigt sind u. a. Unternehmen, an denen Kommunen, Kirchen oder karitative Organisationen beteiligt sind, natürliche Personen und gemeinnützige Antragsteller, die wirtschaftlich tätig sind (den erzeugten Strom/die erzeugte Wärme einspeisen).
Erneuerbare Energien

 

Energieeffizient Sanieren – Ergänzungskredit, Programm 167 (KfW):

Gefördert wird der Einbau einer neuen Heizungsanlage auf Basis erneuerbarer Energien, wenn die bestehende Heizungsanlage vor dem 01.01.2009 installiert wurde.
Ergänzungskredit

 

Energieeffizient Bauen, Programm 153 (KfW):

Gefördert wird der Neubau oder Ersterwerb eines KfW-Effizienzhauses 70, 55 oder 40 oder eines vergleichbaren Passivhauses.
Energieeffizient Bauen Kredit

 


 

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps