Navigation überspringen

Landeskirche

Sitzung der Kirchenleitung am 10. Oktober 2011

  • Arbeitsgruppe „Homosexualität in biblischem Verständnis“ legt ihren Bericht vor

    Die von der Kirchenleitung eingesetzte Arbeitsgruppe „Homosexualität in biblischem Verständnis“  unter Vorsitz des Oberlandeskirchenrates i.R. Dr. Christoph Münchow legte der Kirchenleitung ihren Bericht vor. Das fundierte Arbeitsergebnis nahmen die Mitglieder der Kirchenleitung mit Dank auf und würdigten das darin deutlich erkennbare Engagement der Arbeitsgruppe, der Einheit der Kirche zu dienen. 
    Die Gruppe war im Oktober 2010 durch die Kirchenleitung eingesetzt worden, um die gemachten Erfahrungen in der Landeskirche mit dem Beschluss der Kirchenleitung aus dem Jahr 2001 zu evaluieren und einen Beitrag zur Klärung des biblischen Befundes zu Homosexualität zu leisten. Die Kirchenleitung wird den Bericht auf ihrer Klausurtagung am  21. Januar 2012 beraten. Danach ist eine Veröffentlichung des Berichts vorgesehen. Angesichts der Spannungen innerhalb der Landeskirche unterstützt die Kirchenleitung die Aufforderung  des Landesbischofs auf dem Pfarrertag in Chemnitz zu einem geschwisterlichen Umgang in der Landeskirche.


  •  Zusammenschluss der Kirchenbezirke Großenhain und Meißen zum 1. Januar 2013

    Die Kirchenleitung hat beschlossen, den Entwurf eines Kirchengesetzes zum Zusammenschluss der Kirchenbezirke Großenhain und Meißen zum 1. Januar 2013 an die Landessynode zur Beratung und Beschlussfassung weiter zu leiten. Sie hat sich wiederholt mit Kirchenbezirksvereinigungen befasst, zuletzt am 13. Dezember 2010. Die Kirchenleitung erkennt in den im Kirchenbezirk Großenhain durchgeführten Strukturreformen der vergangenen Jahre zukunftsorientierte Maßnahmen, die auch nach einer Fusion mit dem Kirchenbezirk Meißen beibehalten und konstruktiv weiterentwickelt werden sollen.
    Im Kirchenbezirk Großenhain waren in den letzten Jahren unter Superintendent Eckhard Klabunde strukturelle Neuerungen eingeleitet worden, welche die Kirchgemeinden, die Mitarbeiter in der Gemeindepädagogik, den Bereich Kinder – Jugend – Bildung sowie die Kirchenmusik betreffen.


  • Umbezirkungen der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinden Dittersdorf und Eibenberg-Kemtau

    Die Kirchenleitung hat dem Ersuchen der beiden Kirchgemeinden Dittersdorf und Eibenberg-Kemtau auf Umbezirkung entsprochen. Somit kann die Auflösung des Schwesterkirchverhältnis sowie die Umbezirkung aus dem Kirchenbezirk Chemnitz in benachbarte Kirchenbezirke mit Wirkung vom 1. Januar 2012 vollzogen werden.
    Die Kirchgemeinde Dittersdorf (642 Gemeindeglieder zum 31.12.2009) wird dem Kirchenbezirk Marienberg und die Kirchgemeinde Eibenberg-Kemtau (350 Gemeindglieder zum 31.12.2009) dem Kirchenbezirk Annaberg zugeordnet.
    Die strukturelle Einbindung beiden Kirchgemeinden in den neuen Kirchenbezirk obliegt damit den Strukturausschüssen der Kirchenbezirke Marienberg und Annaberg.


  • Kirchenleitung beruft Arbeitsgruppe „Arbeitsfelder und Berufsbilder der Berufe im Verkündigungsdienst“

    Mit der Einsetzung der Arbeitsgruppe „Arbeitsfelder und Berufsbilder der Berufe im Verkündigungsdienst“ kommt die Kirchenleitung einem Beschluss der Landessynode (Drucksache 102) aus der Frühjahrstagung (April 2011) nach. Aufgabe der Arbeitsgruppe ist es demnach, eine Neudefinition der Berufs- bzw. Aufgabenfelder der Mitarbeiter im Verkündigungsdienst zu erarbeiten und die daraus folgenden notwendigen Konsequenzen für die einzelnen Berufsgruppen und die Landeskirche darzustellen. Ziel der Arbeitsgruppe soll es sein, Berufsbilder für umfänglich attraktive Stellen in den Verkündigungsberufen vornehmlich in der Gemeindepädagogik und Kirchenmusik zu entwickeln und die strukturellen Voraussetzungen dafür zu erörtern. Dabei soll die Arbeitsgruppe die Gremien der einzelnen Berufsgruppen in der Landeskirche, die sich ebenfalls mit Berufsbildevaluierung und -entwicklung beschäftigen, in ihre Beratungen einbinden. Über den Stand der Ergebnisse hat die Arbeitsgruppe vor der Kirchenleitung regelmäßig zu berichten.
    Dem Gremium gehören Oberlandeskirchenrätin Almut Klabunde, Oberlandeskirchenrat Martin Lerchner, Landesmusikdirektor Leidenberger, Kirchenmusikdirektor Sandor Weigert (Kirchenbezirk Dresden-Mitte) sowie drei synodale Mitglieder der Kirchenleitung, Pfarrerin Margrit Klatte, Bezirkskatechet Thomas Reuter sowie die Vizepräsidentin der Landessynode, Bettina Westfeld, an.
    Bereits in ihrer ersten Sitzung nach der Frühjahrstagung im Mai 2011 hatte die Kirchenleitung zur Vorbereitung einer solchen Arbeitsgruppe ein Vorbereitungsgremium zur Konkretisierung des Arbeitsauftrages und zur Erarbeitung von Vorschlägen zur Berufung von Mitgliedern in die Arbeitsgruppe eingesetzt.
Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps