Navigation überspringen

Leben und Glauben

Kirchentag auf dem Weg LEIPZIG - AKTUELL



14. Mai 2017

Alternative Stadtrundgänge barrierefrei

Diakonie zudem mit „Ruhe-Oase“ und Fotoausstellung „Schaufenster Leben“

Bild: L-und-i-Daktylalphabet-Anfagsbuchstaben (Foto: BBW Leipzig)

Das Projekt „Leipzig inklusiv“ bezieht Menschen, die von Wohnungslosigkeit betroffen waren oder nach einer Flucht hier angekommen sind, in Stadtrundgänge ein. Zudem werden Stadtführungen in Deutscher Gebärdensprache angeboten. Die alternativen Stadtrundgänge im Rahmen von Kirchentag auf dem Weg sind ein Gemeinschaftsprojekt von BBW-Leipzig-Gruppe, Diakonie Sachsen und Diakonie Leipzig.

Das besondere Stadtführungsformat am 26. und 27. Mai eröffnet ungewohnte Perspektiven auf die Messemetropole – ihre Bewohner, ihre Geschichte und Gegenwart. Das Angebot richtet sich deshalb auch an Leipzigerinnen und Leipziger, die ihre Stadt aus einem neuen Blickwinkel entdecken wollen. Die Führungen dauern ein bis anderthalb Stunden. Pro Führung können zehn Personen teilnehmen.

Neben ausgewählten Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Leipzig, stehen die Stadtführer und Stadtführerinnen selbst im Fokus der Führungen. Zwei junge Menschen mit Fluchterfahrung, ein ehemals Wohnungsloser und drei gehörlose Frauen führen durch die Innenstadt. Die alternativen Rundgänge werben für mehr Barrierefreiheit bei touristischen Angeboten, weil Stadtführungen in Gebärdensprache bisher noch nicht zum touristischen Standardprogramm gehören.

Startpunkt der Führungen ist die Nikolaisäule auf dem Nikolaikirchhof an einer gemeinsamen Aktionsfläche der Diakonie. Geplant ist zudem eine diakonische Ruhe-Oase. Unter dem Motto „Schaufenster Leben“ gewährt eine Fotoausstellung authentische und überraschende Einblicke in die Lebens- und Arbeitswelt von Menschen in der Diakonie. Diakonische Kneipengespräche und eine alkoholfreie Cocktailbar laden nach einer Stadtführung zum Verweilen ein. 

www.leipzig-inklusiv.de

11. Mai 2017

Familienzentrum in den Museen im GRASSI

Bild: Flyer zum Familienzentrum zum Kirchentag auf dem Weg

Die drei Museen im GRASSI sind aktiv in das Programm des Kirchentages auf dem Weg in Leipzig eingebunden. Am 26. und 27. Mai gibt es dort im Familienzentrum rund 60 Angebote, die heute im Grassimuseum von Uwe Hahn, Vorsitzender der Projektleitung Familienzentrum, Heike Engel vom Soziokulturellen Zentrum ANKER e.V., sowie Heike Urban für die Ausstellung „Mensch, Martin – Hut ab!“, vorgestellt wurden.

„Das Familienzentrum wurde in enger Zusammenarbeit mit den Mitarbeitenden der Museen geplant.“, sagte Uwe Hahn. Unter der Überschrift „Stadtklang für Familien: Entdecken - Musizieren – Diskutieren“ ist ein umfangreiches Programm entstanden, das Kindern zwischen 5 und 12 Jahren, aber auch Eltern einen spielerischen Zugang zum Thema Reformation ermöglicht. Es gibt eine Kinder-Luther-Welt, Experimente im Klanglabor, szenische Lesungen aus den MOSAIK-Comics, und ein Legoprojekt, bei dem die Stadt der Zukunft entsteht.

Dazu Konzerte, Disputieren wie zu Luthers Zeiten und ein Familiengottesdienst. Es gibt einen Mitmach-Zirkus, Entdeckungstouren über den alten Johannisfriedhof und ein Puppentheater. Im Klanglabor kann experimentiert und in der Kinder-Universität die Welt des Islams entdeckt werden. Kinder können Instrumente bauen, Kleider tragen wie zu Luthers Zeiten – und ein Bilder-Buch-Konzert erleben.

„Bei der Ausstellung „Mensch, Martin – Hut ab!“ können die Kinder nachvollziehen, wie Martin Luther seine eigene Kindheit erlebt hat“, erläutert Heike Urban. „Sie können auf Wachs- und Schiefertafeln schreiben, eigene Thesen verfassen – und erfahren, warum Martin Luther sich als Junker Jörg auf der Wartburg verstecken musste.“

Und Heike Engel betonte, dass Reformation für sie auch Offenheit und Neugier bedeute. „Wir werden im Familienzentrum mit vielen niedrigschwelligen Angeboten für ein gemeinsames Erleben, für Offenheit und Toleranz werben.“ Mit dazu gehören viele Outdoor-Spiele, von Freiland-Riesen-Schach, Unihockey über Riesen-Mikado und Skateboards bis hin zu Stelzengehen und Badminton.

Darüber hinaus gibt es mehrmals täglich Führungen durch die Ausstellungen der drei Museen im GRASSI: einen Mitmach-Rundgang durch die Sonderausstellung „Gedanken Raum geben“ im Museum für Angewandte Kunst, „Rundgänge in eine Welt“ für Kinder und Familien im Museum für Völkerkunde – sowie einen Rundgang durch die Ausstellung im Museum für Musikinstrumente.
Der Eintritt zum Familienzentrum ist für Kinder frei. Weitere Informationen gibt es online unter www.r2017.org/familienzentrum-leipzig.

03. Mai 2017

Vorverkaufsstellen für die Kirchentage auf dem Wege bieten Dauer- und Tageskarten

Haus der Kirche in der Leipziger Burgstraße gegenüber vom Thomaskirchhof
Haus der Kirche, Burgstraße 1-5, mit Ev.-Luth. Superintendentur am Thomaskirchhof

Der Countdown läuft: In drei Wochen, am 25. Mai, startet der „Kirchentag auf dem Weg“ in Leipzig. Auch der Ticketvorverkauf geht inzwischen in die heiße Phase. „Wer dabei sein will, sollte sich möglichst bald um Tickets kümmern“, empfiehlt Programmleiterin Antje Rademacker. Die Tickets eröffnen den Zugang zu rund 500 Veranstaltungen an 100 Orten in Leipzig. In knapp zwei Jahren Vorbereitung haben hunderte Ehrenamtliche das Programm für den Kirchentag auf dem Weg in Leipzig unter dem Motto „Leipziger Stadtklang: Musik.

Disput. Leben.“ erarbeitet. Auf 208 Seiten ist es in einem Programmheft zusammengefasst – und kann online unter r2017.org/programm und in der App „r2017“ (kostenlos für iOS und Android) eingesehen werden.

Dauer- und Tageskarten für den Kirchentag auf dem Weg in Leipzig gibt es ab sofort nicht nur online unter r2017.org/anmelden, sondern auch in zahlreichen Vorverkaufsstellen in Leipzig.

Dauerkarten für alle Veranstaltungen kosten 59 Euro, Tageskarten 26 Euro – ermäßigt für 42 Euro und 17 Euro, die Familienkarte kostet 105 Euro. Informationen über die Preise finden sich unter r2017.org/eintritt. Zur Dauerkarte gehören das Programm des Kirchentages auf dem Weg sowie das Liederbuch für das Reformationsjubiläum.

Die Liste zeigt im Überblick alle Vorverkaufsstellen in den einzelnen Orten mit den Adressen und den Öffnungszeiten:

Museen im Grassi, Johannisplatz 5-11, 04103 Leipzig
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 11-18 Uhr, Samstag und Sonntag 10 bis 18 Uhr

Superintendentur, Haus der Kirche Leipzig, Burgstraße 1-5, 04109 Leipzig
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10 bis 16 Uhr

Nikolai-Eck Leipzig (Buchhandlung), Nikolaikirchhof 4, 04109 Leipzig
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10 bis 19 Uhr; Samstag von 10 bis 18 Uhr

Eine Welt e.V. Leipzig; Bornaische Straße 18, 04277 Leipzig
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 10 bis 18.30 Uhr; Samstag von 10 bis 13 Uhr

Thomasshop, Thomaskirchhof 18, 04109 Leipzig
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 10 bis 18 Uhr; Sonntag von 11 bis 18 Uhr

Service-Center LVB, Markgrafenstraße 2, 04109 Leipzig
Servicezeiten: Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr, Samstag von 8 bis16 Uhr

Mobilitätszentrum LVB, Am Hauptbahnhof,
Servicezeiten: Montag bis Freitag, 8 bis 20 Uhr, Samstag von 8 bis 16 Uhr

MUSIKALIENHANDLUNG M.OELSNER, Schillerstraße 5, 04109 Leipzig
Öffnungszeiten: Montag bis Mittwoch + Freitag 9 bis 18.30 Uhr, Donnerstag 9- bis 19 Uhr, Samstag 9 bis 13 Uhr

Ticketgalerie Leipzig, LVZ-Foyer, Peterssteinweg 19, 04107 Leipzig
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr bzw. Samstag von 9 bis 14 Uhr

Ticketgalerie Leipzig, Hainstraße 1 / Barthels Hof, 04109 Leipzig
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 20 Uhr, Samstag 10 bis 18 Uhr

Torgau-Informations-Center, Markt 1, 04860 Torgau
Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr; Samstag, Sonntag, Feiertage 10 bis 16 Uhr

23. April 2017

Filmreihe zum Reformationsjubiläum

Immer sonntags um 13:00 Uhr in den Passage Kinos Leipzig

Bild: Info-Flyer zur Filmreihe in Leipzig

Mit einer Filmreihe aus Anlass des Kirchentages auf dem Weg in Leipzig starten die Passage Kinos am 23. April in das Reformationsjubiläum. Im Zeitraum bis zum 21. Mai werden dann immer sonntags, 13:00 Uhr, insgesamt fünf Filme gezeigt.

Zu sehen sind:

  • So, 23.04.2017, 13:00 Uhr

LUTHER von 2003 unter der Regie von Eric Till, mit Joseph Fiennes, Claire Cox und Peter Ustinov. Der Film schlägt einen feinen Bogen von Luthers spiritueller Erweckung über die Verbreitung seiner 95 Thesen bis hin zu seinem Kampf für die Erneuerung der Kirche.

  • So, 30.04.2017, 13:00 Uhr

DAS BRANDNEUE TESTAMENT von Jaco van Dormael, unter anderem mit Catherine Deneuve. Zu Beginn führt Pfarrer Thomas Bohne in das Sujet des Films ein, in dem Gott mit seiner Frau und seiner kleinen Tochter Éa in Brüssel lebt und den Familien-Tyrann spielt.

  • So, 07.05.2017, 13:00 Uhr

DIE THOMANER von Paul Smaczny und Günter Atteln. Der Dokumentarfilm erzählt vom neunjährigen Johannes und seinem Traum, im weltberühmten Thomanerchor mitzusingen. Einführen in die Dokumentation wird Allumnatsleiter Thoralf Schulze.

  • So, 14.05.2017, 13:00 Uhr

FRANTZ. Ein Film von François Ozon nach dem Satz von Martin Luther: „Wie finde ich einen gnädigen Gott?“. Einführen wird Pfarrer Thomas Bohne. In dem Dokumentarfilm PFARRER begleiten Chris Wright und Stefan Kolbe ein Jahr lang eine Gruppe junger Männer und Frauen in der Endphase ihrer Ausbildung zum Pfarrer. Der Ort ist Wittenberg, die Lutherstadt, einst Hochburg der deutschen Reformation, heute gelegen in einer der ungläubigsten Ecken Europas. Mit dabei sind Regisseur Chris Wright und Pfarrer Wolf-Jürgen Grabner – moderieren wird die Geschäftsführerin der Passage-Kinos, Petra Klemann.

Pfarrer Thomas Bohne von der verantwortlichen Projektgruppe steht fest: „Unter den Stichworten Glaube und Reformation, Neues Evangelium, Kirchenmusik, Schuld und Vergebung sowie Pfarrer werden in der heutigen Zeit, haben wir auch Filme ausgewählt, die ganz gewollt provozieren. „Das brandneue Testament“ hat schon für viel Wirbel gesorgt – auf diesen Film freue ich mich am allermeisten.“

Info-Flyer zur Filmreihe aus Anlass des Kirchentages auf dem Weg in Leipzig

10. April 2017

Podiumsdiskussion mit RB Leipzig Sportdirektor

Ralf Rangnick diskutiert zum Bibelwort „Ich bin ein Fremder gewesen“ (Mt 25,35)

Bild: Porträt Ralf Rangnick (Foto: RB Leipzig)
Ralf Rangnick (Foto: RB Leipzig)

Anlässlich des Kirchentages auf dem Weg in Leipzig wird Ralf Rangnick, Sportdirektor von RB Leipzig, zum Bibelwort „Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich aufgenommen“ (MT 25, 35) mit MDR1 Radio Sachsen-Moderator Stephan Bischof und Publikum diskutieren. Wie kaum ein anderer kann der Mann, der auch als Trainer für den Aufstiegs-Durchmarsch durch die Ligen steht, über die unterschiedlichen Facetten von Fremdsein sprechen. Dazu gehört als wichtige Aufgabe neben den sportlichen Aspekten auch das Thema Integration.

Beim Sport treffen Athletinnen und Athleten mit bisweilen komplett unterschiedlichen Hintergründen aufeinander: geografisch, sozial, mit unterschiedlichen Religionen, Sprachen, Auffassungen und Vorstellungen. Wie geht man damit um? Wie nimmt man jemanden auf? Wie lässt sich daraus auch ein Mehrwert schaffen? Und natürlich auch: RB Leipzig steht fast ganz oben in der Bundesliga – und ist mit viel Einsatz angekommen in der Spitze der Top-Clubs.

Bei den aktiven Fans der so genannten „Traditionsclubs“ tut sich etwas, die bundesweite Akzeptanz steigt stetig – zugleich ist RB da auch weiterhin noch auf dem Weg.
In diesem Zusammenhang wird zu einer Podiumsdiskussion eingeladen, am Dienstag, 18. April 2017, um 19:00 Uhr in der Buchhandlung Lehmanns, Grimmaische Str. 10, 04109 Leipzig

Karten gibt es ab sofort in der Buchhandlung Lehmanns – und an der Abendkasse für 2 Euro.

02. April 2017

Public Viewing am 28. Mai und 31. Oktober

Übertragung des Festgottesdienstes am 28. Mai in Wittenberg in Kirchgemeinden

Neben dem Besuch des Festgottesdienstes in Wittenberg am 28. Mai um 12:00 Uhr auf den Elbwiesen vor den Toren von Wittenberg gibt es auch andere Möglichkeiten, den Gottesdienst mitzuerleben und mitzufeiern.

Der Festgottesdienst wird vom Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) über die ARD bundesweit ausgestrahlt. Eine Übertragung des Gottesdienstes in Kirchen und kirchgemeindlichen Räumen ist grundsätzlich möglich, allerdings mit dem Erwerb einer GEMA-Lizenz verbunden. Für Kirchgemeinden wird zur Übertragung des öffentlichen Gottesdienstes eine besondere GEMA-Lizenz angeboten. Diese kostet einmalig 30,- Euro netto zuzüglich 7 Prozent Umsatzsteuer und gilt für zwei Gelegenheiten: den Festgottesdienst am 28. Mai 2017 in Wittenberg und den Festgottesdienst am Reformationstag (31. Oktober 2017).

Eine Übertragung kann bei der GEMA formlos per E-Mail (über kontakt@gema.de) angemeldet werden mit folgenden Angaben:

  • Name und Adresse der Kirchgemeinde (Rechnungsempfänger)
  • Fernsehwiedergabe am 28. Mai und/oder am 31. Oktober 2017
  • Ort der Fernsehwiedergabe mit Namen und Adresse (Name der Kirche oder des Ortes im Freien sowie Adressangabe)

Hinweis: Bitte setzen Sie die Pressestelle des Landeskirchenamtes (presse@evlks.de) in Ihrer E-Mail an die GEMA in cc, damit diese einen Überblick über die Kirchgemeinden gewinnt, die den Gottesdienst übertragen, und bei Anfragen auf diese verweisen kann.

Der Sonderpreis gilt unabhängig von den Besucher- bzw. Zuschauerzahlen und auch unabhängig davon, ob nur ein oder beide Festgottesdienste übertragen werden.

22. März 2017

Do I Know You

Künstlerin Katrin Hattenhauer sucht Mitwirkende

Für die Ausstellung „Do I Know You“ beim Kirchentag auf dem Weg in Leipzig werden Menschen gesucht, die anhand ihrer Schuhe einen Teil ihrer Lebensgeschichte erzählen wollen.

Ein indianisches Sprichwort besagt: „Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht über tausend Schritte in seinen Schuhen gegangen bist.“. Einen anderen Menschen anhand seiner Schuhe kennenzulernen und zu verstehen, ist die Intention der Ausstellung. Die Künstlerin Katrin Hattenhauer sammelt Schuhe und die Geschichten ihrer jeweiligen Besitzer.

Mitmachen kann jede Person ab 16 Jahren, die bereit ist, ein von ihr getragenes Paar Schuhe zur Verfügung zu stellen – sowie Zeit für ein Interview mitbringt. Während des Kirchentages auf dem Weg, vom 25. bis 27. Mai 2017, werden die Schuhe und ein rund zehnminütiger Film zu jedem Paar im Richard-Wagner-Saal in der Kongresshalle am Zoo gezeigt. Die Interviews sind anschließend auch auf der Website www.do-i-know-you.com abrufbar.

Katrin Hattenhauer war 1989 in Leipzig als Bürgerrechtlerin Teil der friedlichen Revolution in Ostdeutschland. Heute lehrt sie in Oxford am Lehrstuhl für soziale Skulptur. Zuletzt war Hattenhauers Ausstellung in Oxford mit englischen Beiträgen zu sehen. Die nächste Station nach Leipzig wird die ukrainische Hauptstadt Kiew sein.

Wer Teil der Ausstellung werden möchte, kann die Künstlerin per E-Mail an katrin.hattenhauer@gmx.de kontaktieren. Weitere Informationen gibt es online unter www.r2017.org/do-I-know-you.

10. März 2017

500 Veranstaltungen an 100 Orten

Kirchentag auf dem Weg in Leipzig stellt Programm vor

Bild: Programm-Vorstellung in Leipzig am 10. März

In knapp zwei Jahren Vorbereitung haben hunderte Ehrenamtliche das Programm für den Kirchentag auf dem Weg in Leipzig unter dem Motto „Leipziger Stadtklang: Musik. Disput. Leben.“ erarbeitet. Jetzt wurde das 208-seitige Programmheft in Leipzig mit besonderen Angeboten und Formaten vorgestellt. 

Und es ist prall gefüllt: Allein 80 Konzerte aus unterschiedlichen Bereichen gehören mit dazu, darunter auch viele Uraufführungen – und Werke, die eigens für den Kirchentag auf dem Weg in Leipzig komponiert wurden. Auf dem Marktplatz wird es eine Lichtkuppel geben – darunter großes Orchester, Chöre und Solisten, Schauspieler, Tänzer. Gekoppelt mit Videoproduktionen, Sound- und Lichtdesign.

Hunderte Mitwirkende. Tausende Zuschauer. „ZUM LICHT“ lautet der Titel des 70-minütigen Open-Air-Spektakels zur Reformation, zu Glaubenskriegen, zu Toleranz und zu Versöhnung, das der Leipziger Künstler Falk Elstermann eigens für das Reformationsjubiläum inszeniert.

Die Leipziger Freie Szene ist mit 21 Projekten in das Programm eingebunden, darunter Konzerte, Theater und Bildende Kunst. Mit dabei: "I always feel like somebody's watching me" – mit diesem Impuls gehen „Friendly Fire“ den Ambivalenzen und Herausforderungen der Losung "Du siehst mich" nach.

Zum Bläserfest werden Posaunenchöre aus ganz Deutschland erwartet. Am Samstagvormittag wird in der Leipziger Messehalle für den Festgottesdienst in Lutherstadt Wittenberg und das Bläserfestkonzert des Evangelischen Posaunendienstes in Deutschland (EPiD) geprobt. Der Höhepunkt des Tages ist das Bläserfestkonzert anlässlich des 500. Reformationsjubiläums auf dem Augustusplatz.

PROGRAMM-Vorstellung in Leipzig

02. März 2017

Anna Magdalena Bach wirbt für Gastfreundschaft

Bach-Archiv Leipzig unterstützt Privatquartiersuche

Im Leipziger Bach-Archiv: Thomaner Nathanael Vorwergk und Anna Magdalena Bach (dargestellt von Oke Löffler)

Es ist diese Stimme: Mit seinem glasklaren Sopran hat heute der Thomaner Nathanael Vorwergk im Leipziger Bach-Archiv Anna Magdalena Bach (dargestellt von Oke Löffler) mit dem Lied „Der lieben Sonne Licht und Pracht“ (BWV 446) beeindruckt. An der Orgel begleitet wurde der Zwölfjährige dabei von Thomaskantor Gotthold Schwarz.

Die Familie des Thomaskantors Johann Sebastian Bach gilt als ausgesprochen gesellig und gastfreundlich. So schreibt Bachs berühmter Sohn Carl Philipp Emanuel später über sein Elternhaus: „Desto mehr hatte [Bach] Gelegenheit mit braven Leuten sich mündlich zu unterhalten, weil sein Haus einem Taubenhause und deßen Lebhaftigkeit vollkommen gliche.“ In Bachs Nachlass befanden sich unter anderem „7 höltzerne Betten“. Ganz wie die Familie Bach einst Besuchern ein Bett zur Verfügung gestellt haben mag, unterstützt das Bach-Archiv jetzt auch die  Privatquartierkampagne des Kirchentages auf dem Weg in Leipzig.

Private Schlafplätze werden für drei Nächte, vom 25.05. bis 28.05.2017 (Donnerstag bis Sonntag), sowie für fünf Nächte, vom 24.05. bis 29.05.2017 (Mittwoch bis Montag, in der Regel für Gäste aus dem Ausland), gesucht.

Schlummer-Infos:  www.r2017.org/betten.

28. Februar 2017

Sammelaktion für Sachsens längste Kaffeetafel

Kirchentag auf dem Weg und Diakonie Leipzig sammeln gebrauchte Tassen und Becher

Bild:  Diakonie-Werkstattleiter Fred Umlauf, Manja Erler, Projektleiterin der Kaffeetafel und Thomas Noack von der Projektgruppe Kaffeetafel  (Foto: Susanne Straßberger / Diakonie Leipzig)
Diakonie-Werkstattleiter Fred Umlauf, Manja Erler, Projektleiterin der Kaffeetafel und Thomas Noack von der Projektgruppe Kaffeetafel (Foto: Susanne Straßberger / Diakonie Leipzig)

Die Leipziger Petersstraße verwandelt sich am Sonnabend, 27. Mai 2017, von 14:00 bis 17:00 Uhr in eine 250 Meter lange Kaffeetafel. Hier haben Gäste des Kirchentages auf dem Weg, aber auch Besucher und Besucherinnen der Stadt, überraschte Passanten und Einkaufslustige die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Hier können sie eine Pause machen, innehalten und neue Kräfte sammeln. Tischpaten aus Kirchgemeinden und Vereinen der Region laden alle Interessierten zum Kennenlernen ein und verwöhnen sie mit Kaffee, Tee und Kuchen.

Damit an Sachsens längster Kaffeetafel Ende Mai alle Gäste mit Heißgetränken versorgt werden können, werden gemeinsam mit den Einrichtungen der Diakonie Leipzig (Lindencafé, Lindenlädchen und Lindenwerkstätten) ab sofort gebrauchte Tassen gesammelt.

Manja Erler, Vorsitzende der zuständigen Projektleitung beim Kirchentag auf dem Weg in Leipzig: „Es wäre doch wunderbar, wenn die Kaffeetafel so richtig bunt und persönlich mit den gesammelten Tassen gedeckt wird. Ich bin gespannt, welche Gespräche sich dann daraus entwickeln und wen ich am Tisch kennenlerne.“

Die Tassen können bis zum 31. März an folgenden Orten abgegeben werden: Lindencafé im Haus der Stadtmission, Demmeringstraße 18-20, 04177 Leipzig
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 8:30 bis 15:00 Uhr; donnerstags besteht außerdem die Möglichkeit der Abgabe von 10:00 bis 18:00 Uhr im Lindenlädchen, Demmeringstraße 22, 04177 Leipzig

Weitere Informationen

24. Februar 2017

Kirchentage auf dem Weg suchen Helferinnen und Helfer

Für die Kirchentage auf dem Weg in acht mitteldeutschen Städten werden noch Helferinnen und Helfer mit Ortskenntnis sowie persönlicher Bindung zu den Veranstaltungsorten gesucht. Helferinnen und Helfer aus den Städten, der Region und den Landeskirchen bringen andere Kenntnisse und Erfahrungen mit als die Helfergruppen, die den Kirchentag schon seit langem begleiten.
mehr ...

Weitere Informationen zum Reformationssommer 2017:

Flyer
Veranstaltungsflyer

 

mehr ...
 

 

Schriftgrösse
[A]
[A]
[A]
Link-Tipps