Alle Nachrichten

Nachricht

Bereich

Altjahresabend


30. Dezember 2020

Losung: „Der HERR hört mein Flehen; mein Gebet nimmt der HERR an" (Ps.6,10)

DRESDEN - Die sächsischen Kirchgemeinden laden am 31. Dezember traditionell zu Gottesdiensten und Andachten ein, um am Altjahresabend noch einmal das zurückliegende Jahr Revue passieren zu lassen, sich mit Dank an die schönen Dinge zu erinnern, aber auch die schmerz- und leidvollen Erlebnisse in das Gebet mit einzuschließen. Gerade in diesem Jahr wird es um Verluste und Trennungen gehen, die viele unerwartet getroffen haben.

Das Gedenken an Verstorbene an diesem Abend wird noch einmal vor Augen führen, dass viele Trauerfeiern coronabedingt nur unter ganz beschränkten Bedingungen im engsten Familienkreise stattfinden mussten. Häufig war ein gemeinsamer Abschied mit Freunden und Bekannten aus nah und fern in der gewohnten Weise nicht möglich. Der verwehrte Zugang zu nahen Verwandten in Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern stellte und stellt eine hohe emotionale Belastung dar.

Auch die Gottesdienste und Andachten an diesem Tag der Einkehr können nur eingeschränkt und unter den strengen Hygieneschutzregeln stattfinden, geben aber im gebotenen Rahmen Gelegenheit, sich des Vergehens,  aber auch der Hoffnung im Wachsen und Werden bewusst zu werden. Somit sind diese Feiern im Übergang zum Neuen Jahr immer auch Trost, Beistand durch die Gemeinschaft und Ort der Zuversicht für einen gesunden und gesegneten Neubeginn nach dem Jahreswechsel.

Der sonst übliche klangvolle Übergang mit Pauken und Trompeten in die Silvesternacht und zu den normalerweise gut besuchten Neujahrsgottesdiensten wird aufgrund der pandemischen Entwicklung am Jahreswechsel nicht möglich sein. Vielmehr werden Abstandgebote, meditative Klänge, Orgelmusik und der Zuspruch des Pfarrers und der Pfarrerin die Feiern im üblichen Dreiklang von Gottesdiensten am Altjahresabend, den Spätandachten zum Jahreswechsel und den Neujahrgottesdiensten am Vormittag des 1. Januar prägen.

Gerade die großen Kirchen in den Innenstädten haben hier eine lange Tradition, Einheimische und touristische Gäste zu begrüßen und zu begleiten. In diesem Jahr mit kleinerer Besetzung und Besucherzahl, wird es beispielsweise in der Dresdner Frauenkirche am Altjahresabend um 18:00 Uhr einen Gottesdienst und um 23:00 Uhr eine Andacht zum Jahreswechsel geben.  Der vielbeachtete ZDF-Neujahrsgottesdienst aus der Frauenkirche wird allerdings pandemiebedingt entfallen. Frauenkirchenpfarrerin Angelika Behnke wird alternativ als Botschafterin am Gottesdienst in Frankfurt/Main mitwirken.

In der Dresdner Kreuzkirche werden am 31. Dezember die Vesper und die Silvesterkonzerte entfallen. Stattdessen findet um 21:00 Uhr eine Silvesternachtmusik mit Segensgebet statt. Dafür wird am 1. Januar um 17:00 Uhr zum Gottesdienst und am 2. Januar um 17:00 Uhr zu einer Vesper eingeladen. Weitere Gottesdienste am Altjahresabend sind um 17:00 Uhr u.a. in der Lukaskirche sowie in der Dresdner Neustadt in der Dreikönigskirche und der Martin-Luther-Kirche.

In Leipzig beginnt der Altjahresabend um 13:30 Uhr mit der Silvestermotette in der Thomaskirche. Ebenfalls nur mit Online-Anmeldung beginnt der Gottesdienst um 18:00 Uhr. Das Silvesterkonzert wird ab 21:00 Uhr nur über den YouTube-Kanal der Thomaskirche zu erleben sein.
Der Gottesdienst in Leipzig-Neustadt (Heilig-Kreuz-Kirche) beginnt bereits um 15:00 Uhr und in der Nikolaikirche um 17:00 Uhr.

In Chemnitz findet ein zentraler Silvestergottesdienst in der Stadt- und Marktkirche St. Jakobi um 14:00 Uhr statt. Zur gleichen Zeit werden die Schloßkirche sowie die St. Petrikirche für persönliche Andacht und stilles Gebet offen gehalten. In die Kreuzkirche auf dem Kaßberg wird um 18:00 Uhr zu einem Gottesdienst und im Gemeindezentrum Chemnitz-Markersdorf um 23:30 zu einer Jahresschlussandacht eingeladen.

Zu weiteren Gottesdiensten oder Andachten mit Musik und Meditation zum Altjahresabend laden u.a. Kirchen in Annaberg-Buchholz, Aue, Auerbach, Bautzen, Ebersbach, Freital, Meißen, Plauen, Radebeul, Riesa und Weinböhla. In anderen Gemeinden öffnen die Kirchen für Gebet und persönliche Andacht die Kirchen.
Das Organisten-Duo Markus und Pascal Kaufmann schickt per Video-Clip über die Kirchgemeinde Lichtenstein einen musikalischen Neujahrsgruß.

Selbst das Friedenslicht von Bethlehem stieß auf dem Weg an Grenzen, überwand sie durch Solidarität, durch tragende Hände und strahlt Hoffnung in die Herzen.

Teilen Sie diese Seite