Alle Nachrichten

Nachricht

Bereich

Corona-Gedenken in zwei Dresdner Citykirchen


18. April 2021

An Verstorbene und ihrer Hinterbliebenen in Fürbitte gedacht

DRESDEN - Unter dem Titel »Zeit zur Klage – Raum für Hoffnung« haben am Sonntag viele Kirchen Sachsens zu einem gemeinsamen Corona-Gedenken eingeladen. Auch in Dresden beteiligten sich Kirchen am Gedenken und öffneten an diesem Tag Kirchen und Kapellen für spezielle Angebote ihre Türen. Mit gemeinsamen liturgischen Elementen wurde der in der Corona-Zeit Verstorbenen und ihrer Hinterbliebenen gedacht und Fürbitte für Menschen, die derzeit unter der Corona-Pandemie in Deutschland und weltweit leiden, gehalten.

So luden die beiden großen Dresdner Stadtkirchen ebenfalls zu Gottesdiensten und Andachten ein. In der Frauenkirche Dresden gestalteten um 11:00 Uhr Oberkirchenrat Christoph Seele und Frauenkirchenorganist Samuel Kummer den Gottesdiensts. Am Nachmittag hielt Pfarrer i.R. Joachim Zirkler eine Andacht, an der auch der Landesbischof Tobias Bilz mitwirkte. Generalvikar Andreas Kutschke vom Bistum Dresden-Meißen, der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer, der Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert sowie der Stiftungsratsvorsitzende der Stiftung Frauenkirche Dresden, Joachim Hoof, sprachen Fürbitten. Im Anschluss wurden Kerzen entzündet. Zuvor war die Kirche zum stillen Gebet offen.

Die Dresdner Kreuzkirche wurde ebenfalls ab den Morgenstunden offen gehalten, unterbrochen vom normalen sonntäglichen Gottesdienst mit Superintendent Albrecht Nollau fand auch hier um 15:00 Uhr unter dem Titel »Zeit zur Klage – Raum für Hoffnung« eine Andacht für die an Corona Verstorbenen statt. Im Anschluss an die Andacht kamen die Vertreter der Landeshauptstadt Dresden, darunter der Oberbürgermeister, sowie Vertreter des Freistaates mit dem Ministerpräsidenten in die Kreuzkirche und trafen sich zunächst in der Schützkapelle und entzündeten Kerzen, die sie in den Hauptraum der Kirche trugen und auf einen Tisch im Altarraum absetzten. Um 18:00 Uhr gab es noch eine Andacht mit Superintendent Nollau unter musikalischer Begleitung von Kreuzorganist Holger Gehring.

Kreuzkirche Dresden

Teilen Sie diese Seite