Alle Nachrichten

Nachricht

Bereich

Digitale Entwicklung in der Corona-Krise


19. März 2020

Im Zentrum steht Kreativität, kritisches Denken, Kollaboration und Kommunikation

DRESDEN - Digitale Schule entwickeln statt nur technisch ausrüsten. Unter diesem Motto haben die Evangelischen Schulen in Deutschland am 19. März 2020 in der Corona-Krise einen Rahmenvertrag mit Europas führendem Anbieter für Lernmanagementsysteme (LMS) „itslearning“ abgeschlossen. Damit wird sichergestellt, dass es nicht bei einer technischen Ausstattung der Schulen durch den Digitalpakt bleibt, sondern dass an evangelischen Schulen eine zeitgemäße Online-Lernumgebung geschaffen wird. Gerade in Zeiten, wo Schulbesuche ausgesetzt sind, liegt hier ein großes Potential.

Neben Hardware, Schul-Servern und WLAN in Schulen geht es also um die ortsunabhängige Entwicklung eines erprobten und doch individuell anpassbaren Lernmanagementsystems. Eine Lernplattform wie „itslearning” kann beitragen, die Art des schulischen Lernens zu verändern. Sie stellt den rund 100.000 Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrkräften ein Werkzeug zur Verfügung, mit dem sie in einem geschützten digitalen Raum Zusammenarbeit und Kommunikation organisieren können. Auch der Aufwand für die Individualisierung von Lernprozessen minimiert sich, wenn Material gemeinsam im Team erarbeitet, den Schülerinnen und Schülern auf direktem Weg bereitgestellt und genauso wieder abgegeben wird.

Ins Zentrum guter Bildung rücken Kreativität, kritisches Denken, Kollaboration und Kommunikation. „itslearning” bietet dafür einen digitalen Rahmen, gemeinsam Neues zu denken und zu hinterfragen, Erkenntnisse mit anderen zu teilen und zur Diskussion zu stellen – für Lehrkräfte und Schüler*innen.

So können sich Kinder und Jugendliche an den evangelischen Schulen in Deutschland in einer verändernden Welt mithilfe digitaler Möglichkeiten frei entfalten. Initiator des länderübergreifenden Gemeinschaftsprojekts war die Schulstiftung der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens. 

Martin Lorenz, Geschäftsführer der „itslearning GmbH“, erklärt: „Unser Ziel war es immer, die Welt dank neuer Bildungstechnologien zu verbessern. Deshalb wollen wir Lernmanagementsysteme schaffen, bei denen der Mensch und sein eigenverantwortliches Handeln im Blickpunkt steht. Das ist unsere Mission und gelebte Unternehmenskultur.“

Volker Schmidt, Vorstand der evangelischen Schulstiftung in Sachsen, betont: „Genau deshalb passen ,itslearning’ und die evangelischen Schulen so gut zusammen. Wir freuen uns über die Kooperation mit einem starken und leistungsfähigen Partner, der mit seinem LMS im internationalen Vergleich in der Spitzengruppe steht. Der Anbieter ,itslearning’ wartet nicht nur mit seiner preisgekrönten digitalen Lernplattform auf, sondern bietet unseren Schulen ein schlüssiges Gesamtkonzept, in dem auch die Entwicklung eines passgenauen Konzepts pro Schulträger und die dafür nötigen Fortbildungen enthalten sind.“

Der Rahmenvertrag wurde am heutigen Donnerstag aufgrund der anhaltenden Ansteckungsgefahr durch das Corona-Virus beidseitig online unterzeichnet. Er ermöglicht es ab sofort allen Schulträgern folgender Landesverbände, von den digitalen Neuheiten zu profitieren:  

•         Schulstiftung der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens 

•         Evangelische Schulstiftung in der EKBO (Ev. Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische  Oberlausitz)

•         Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Schulwerke Baden-Württemberg 

•         Evangelische Schulstiftung der Nordkirche 

•         Evangelische Schulstiftung in Bayern 

•         Evangelische Schulstiftung in Mitteldeutschland, Schulstiftung der EKM 

„Mit dieser Rahmenvereinbarung machen sich die verschiedenen Schwesternstiftungen hier gemeinsam auf den Weg, die Digitalisierung einmütig und geschlossen zu erobern. Zum ersten Mal wurden in dieser breiten Zusammenarbeit Lösungen ins Auge gefasst, die uns mehr als geeignet erscheinen, evangelische Schulen auf die Höhe der Zeit zu bringen“, ist Schmidt überzeugt. 

Sein sächsischer Vorstandskollege, Martin Herold, erläutert: „Wir sind froh, dass ,itslearning’ die gemeinsame Werteorientierung evangelischer Schulen in Deutschland teilt. Unter der Botschaft ,Hauptfach Mensch’ haben wir diese in Sachsen mit Individualität, Vielfalt, Selbstverantwortung, Engagement für Mitmensch und Umwelt und dem konstruktiven Umgang mit eigenen Fehlern definiert. Das LMS ermöglicht es den Schulen, die vielfältigen pädagogischen Funktionen der Plattform für diese wertebildenden Unterrichtspraktiken zu nutzen. Ein evangelisch-digitaler Unterricht bietet ein enormes Potential, Werte und Kompetenzen bei Schülerinnen und Schülern auszubilden.”  

So ist „itslearning“ eine ideale Plattform für die Schulen der evangelischen Landeskirchen, da sie den technischen Aufwand auf Seiten der Schulträger und Schulen gering hält. Dafür lässt sie die volle Konzentration auf die jeweilige inhaltliche und pädagogische Ausprägung zu.

Hintergrund:

Die Evangelischen Schulen in Sachsen sind staatlich genehmigte Ersatzschulen in freier Trägerschaft. Zu ihnen gehören 75 Schulen (Grund-, Ober-, Förderschulen und Gymnasien) an 54 Standorten in Sachsen. In ihrer pädagogischen und konzeptionellen Vielfalt eint sie das evangelische Profil, welches ein selbstverantwortliches Handeln für Mitmenschen und Umwelt zu Grunde legt.

itslearning ist das europaweit führende, cloudbasierte Lernmanagementsystem (LMS) für Schulen. Mit zugeschnittenen pädagogischen Beratungs- und Schulungsangeboten profitieren Kunden beim Umsetzen Ihres Medienbildungskonzepts oder Ihres Medienentwicklungsplans von der Erfahrung und den Konzepten des weltweit agierenden Anbieters. Gegründet 1999 in Bergen hat itslearning über 7 Millionen aktive Nutzer weltweit.

Evangelische Schulstiftung in Sachsen

Videokonferenz von links oben nach rechts unten: Peter Sidro, Marketing Manager itslearning, Stephan Delkus, Vertrieb itslearning, Martin Lorenz, Geschäftsführer itslearning Deutschland, Volker Schmidt und Martin Herold, beide Vorstände der evangelischen Schulstiftung in Sachsen.

Teilen Sie diese Seite