Alle Nachrichten

Nachricht

Bereich

Einladung zu den Christlichen Begegnungstagen 2020


13. Januar 2020

Wir sehen uns in Graz! – Anmeldungen für die Teilnahme im Juli  

DRESDEN | GRAZ – Von 3. bis 5. Juli 2020 finden in Graz die Christlichen Begegnungstage statt, ein grenzüberschreitendes Großereignis für die Region Mittelosteuropa. In Österreich wird zu den Begegnungstagen erstmalig in evangelisch-katholischer Zusammenarbeit eingeladen: von evangelischen Kirchen in Österreich und von der Diözese Graz-Seckau der Römisch-katholischen Kirche. 

Die Begegnungstage, die in diesem Jahr unter dem Leitmotiv „Von Angesicht zu Angesicht“ stehen, wollen Raum für Dialog und Austausch für Gäste aus neun Ländern bieten. Im Programm finden sich Diskussionsrunden, Workshops, Vorträge, Gottesdienste, Musik, Spiele, thematische Stadtführungen, ökumenische und soziale Projekte sowie musikalische Events. Zentrale Themen sind das Klima, Migration, sozialer Wandel und Künstliche Intelligenz.  

Am 4. Juli wird der renommierte Theologe Miroslav Volf (Yale University) einen Grundsatzvortrag halten, dem schließt sich eine Podiumsdiskussion mit dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (Bayern), statt. Eine Bibelarbeit gestaltet die Präsidentin des GAW, Prälatin Gabriele Wulz. Ihren Abschluss finden die Begegnungstage bei einem ökumenischen Freilichtgottesdienst am Sonntag, 5. Juli, im Grazer Stadtpark. 

Die Christlichen Begegnungstage gehen auf eine Initiative zurück, die Christinnen und Christen aus Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik nach dem Fall des Eisernen Vorhangs 1991 erstmals zusammenbrachte. Seitdem findet das Großereignis alle drei Jahre statt. Bisherige Austragungsorte waren Görlitz, Niesky, Wisła, Český Těšín, Prag, Bratislava, Dresden, Wrocław (Breslau) und Budapest. 

„Graz zählt nicht nur zu den Reformationsstädten Europas, Graz war und ist ein zentraler Ort ökumenischen Handelns: Als Gastgeberin der Zweiten Europäischen Ökumenischen Versammlung im Jahr 1997 gilt die Stadt Graz als Ausgangspunkt der ‚Charta Oecumenica‘, einem wegweisenden Dokument der Zusammenarbeit europäischer Kirchen,“ erläutert Michael Chalupka, Bischof der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich. 

Die Anmeldung für die Teilnahme im Internet: https://www.face2face2020.at/de/

Offenes Taizé-Singen im Landhaushof geplant
Neben Teilnehmern, Mitwirkenden sind auch Helfer willkommen!

Teilen Sie diese Seite