Alle Nachrichten

Nachricht

Bereich

Eröffnung der Freiberger Kreuzganggespräche


21. November 2019

Erster Abend zum Thema „30 Jahre Friedliche Revolution“ 

FREIBERG – In der Schönlebeschen Kapelle im Kreuzgang am Freiberger St. Marien Dom beginnen heute, 21. November, um 19:30 Uhr die Freiberger Kreuzganggespräche. Die Domgemeinde hatte sich nach dem Ende der Restaurierung des Kreuzgangs entschieden, den neu zur Verfügung stehenden Raum für ein Veranstaltungsformat zu nutzen. Es soll als Plattform für das Gespräch zu gesellschaftspolitischen Themen zur Verfügung stehen. Für die unregelmäßigen Abendveranstaltungen kooperiert die Ev.-Luth. Domgemeinde St. Marien Freiberg mit der Evangelischen Akademie Meißen für. 

Zum heutigen Beginn der Kreuzganggespräche und der Diskussionsveranstaltung zur Friedlichen Revolution und deren Auswirkungen hat der frühere Freiberger Superintendent Wilhelm Schlemmer sein Kommen zugesagt. Er hatte damals den Runden Tisch moderiert und war später theologischer Oberkirchenrat beim Bevollmächtigten des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland

(EKD) bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union. Am Gespräch wird auch Antonie Rietzschel, Buchautorin und freie Journalistin, erwartet, die in Tageszeitungen über Sachsen und Ostdeutschland schreibt. Die Moderation haben Christian Kurzke, Studienleiter an der Evangelischen Akademie Meißen, und Michael Steeger, Vorsitzender des Kirchenvorstandes der Ev.-Luth. Domgemeinde St. Marien Freiberg. 

Zur Auswahl des Themas trug die aktuelle Diskussion bei, ob und wie die Umbruchszeit 1989/1990 einen konkreten Bezug zur heutigen gesellschaftspolitischen Situation in Ostdeutschland hat. Zu deutlich sind die Unterschiede beispielsweise in den Wahlergebnissen oder der Lebenszufriedenheit der Menschen im Vergleich zu westdeutschen Regionen. Mit welchen Hoffnungen, aber auch Befürchtungen haben Menschen den Übergang von der DDR in die BRD erlebt? Wie hat er sich in Freiberg vollzogen? Ohne Zweifel hat die jüngere deutsche Geschichte Spuren in den Biografien und Identitäten hinterlassen. Daher wird der Abend Verbindungen suchen und nach dem Zustand des gesellschaftlichen Miteinanders damals wie heute fragen. 

www.freiberger-dom.de

Teilen Sie diese Seite