Alle Nachrichten

Nachricht

Bereich

Feier zu 20 Jahre Gemeinsame Erklärung in Genf


17. Juni 2019

„Hoffnung ist das beste Mittel gegen lähmende Nostalgie“

GENF – Derzeit findet die Ratstagung des Lutherischen Weltbundes (LWB) 2019 vom 13. bis 18. Juni in Genf statt. Das Thema der diesjährigen Ratstagung ist: „Denn wir kennen Gottes Stimme“ (Joh 10,4). Der LWB-Rat tagt einmal im Jahr und ist zwischen den Vollversammlungen das oberste Entscheidungsgremium des LWB. Mitglieder im Rat sind der LWB-Präsident, der Vorsitzende des Finanzausschusses und 48 Vertreterinnen und Vertreter der LWB-Mitgliedskirchen aus den sieben Regionen. Eine der gewählten Vertreterinnen des Rates ist Bettina Westfeld aus Dresden.

Sie war auch am Donnerstag in der Aussprache zum Bericht des Generalsekretärs des LWB, Pfarrer Dr. h.c. Dr. h.c. Martin Junge, mit dabei. Der Generalsekretär erwähnte dabei die sächsische Landeskirche im Zusammenhang mit der Umsetzung des Schwerpunktes Gender Justice – Geschlechtergerechtigkeit. Hintergrund ist die Kirchenleitungssitzung am 8. März 2019, in der ein Bericht der Arbeitsgruppe der sächsischen Kirchenleitung „Teilhabe von Frauen und Männern an kirchlichen Ämtern und Funktionen“ vorgelegt wurde. Dies wurde Grundlage für einen Bericht vor der Landessynode und für einen Maßnahmeplan.

In Genf gab es nach Berichten des Generalsekretärs und des Präsidenten des LWB, Erzbischof Dr. Panti Filibus Musa (Nigeria), u.a. noch Beratungen über Kolumbien, die Finanzen des LWB und neue Strukturen in der Kirchengemeinschaft.
Am Sonntag, 16. Juni, bekräftigen Vertreter der lutherischen, römisch-katholischen, methodistischen, reformierten und anglikanischen Weltgemeinschaften ihr Bekenntnis zu Einheit, zum gemeinsamen Zeugnis und zum gemeinsamen Dienst. Sie leiteten gemeinsam einen Festgottesdienst anlässlich des zwanzigjährigen Jubiläums der Unterzeichnung der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre (GE) in der Genfer Kathedrale St. Pierre.

Die GE war 1999 vom LWB und der Römisch-katholischen Kirche unterzeichnet worden. Sie war eine wegweisende Übereinkunft, die einen der zentralen theologischen Konflikte der Reformation – das Verständnis von Erlösung – beilegte. Später wurde die Erklärung auch vom Weltrat Methodistischer Kirchen (WMK), dem Anglikanischen Konsultativrat und der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) bekräftigt und unterzeichnet.

In seinen Grußworten an die versammelte Gemeinde brachte LWB-Generalsekretär Dr. Junge seine Dankbarkeit für den Weg zum Ausdruck, den die fünf christlichen Konfessionen „zusammen zurückgelegt“ haben. Er betonte: „Unser gemeinsamer Weg, das Wort Gottes in der Bibel zu hören, hat uns zu diesen neuen Einsichten geführt.“

Ratstagung des LWB in Genf

Bettina Westfeld in der Ratssitzung (Foto: LWB)
Bettina Westfeld in der Ratssitzung des LWB in Genf
Gottesdienst in der Kathedrale St. Pierre in Genf

Teilen Sie diese Seite