Alle Nachrichten

Nachricht

Bereich

Forum Sächsischer Jugendpolitik


11. März 2020

Mit Vertretern sächsischer Landespolitik ins Gespräch kommen

DRESDEN - Die Evangelische Jugend in Sachsen lädt zu einer gemeinsamen Diskussion mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Kirche, Jugendarbeit und Gesellschaft über aktuelle Themen der Jugendpolitik ein. Das Forum Sächsischer Jugendpolitik findet am Montag, 16. März, ab 10:00 Uhr im ‚Haus an der Kreuzkirche‘  (An der Kreuzkirche 6) in Dresden statt.  Dazu wurden die jugendpolitischen Sprecherinnen und Sprecher der im Landtag vertretenen Fraktionen eingeladen. Henning Homann (SPD), Alexander Dierks (CDU), Kathleen Kuhfuß (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Anna Gorskih (DIE LINKE) haben ihre Teilnahme zugesagt.

Mit der neuen Koalition der Sächsischen Staatsregierung werden auch die kommenden fünf Jahre Landespolitik und Jugendpolitik neu justiert werden. Der Koalitionsvertrag zwischen CDU, Bündnis 90 / Die Grünen und der SPD trägt den Titel „Erreichtes bewahren. Neues ermöglichen. Menschen verbinden.“ Er erhebt damit den gleichen Anspruch wie die Jugend- und Jugendverbandsarbeit. Dies aus der Perspektive der Jugendarbeit anzufragen und einzuschätzen ist durch einen Beitrag von Johannes Brock (Evangelische Hochschule für soziale Arbeit Dresden) vorgesehen.

Das Forum Jugendpolitik will Interessierten und Fachleuten der Jugendarbeit Gelegenheit geben, sich mit Vertreterinnen und Vertretern aus Regierung und Opposition in den Austausch zu begeben. Seitens der Landeskirche wird Oberlandeskirchenrat Burkart Pilz (Landeskirchenamt) am Forum teilnehmen, der u.a. die Teilnehmenden und die Gäste begrüßen wird.

Jan Witza, einer der Veranstaltungsorganisatoren, Referent für gesellschaftspolitische Jugendbildung im Landesjugendpfarramt, freut sich über das Interesse der Parteien an diesem Gespräch. Zahlreiche hauptberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der sächsischen Jugendarbeit, u.a. aus der offenen, mobilen und schulbezogenen Jugendarbeit und Schulsozialarbeit werden gemeinsam mit ihnen in den Austausch treten. Keine Reaktion trotz mehrfacher Nachfrage zeigte dagegen die jugendpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion. „Augenscheinlich hat sie dazu nichts zu sagen“, kommentiert Witza.

Weitere Interessierte können sich noch bis zum 15. März über die Webseite der Evangelischen Jugend in Sachsen (s.u.) anmelden. Der Eintritt ist kostenfrei, die Veranstaltung wird aus Mitteln des Kinder- und Jugendplans gefördert. Im Anschluss an die Veranstaltung wird ein Mittagsimbiss angeboten.
Das Forum Sächsischer Jugendpolitik findet 2020 zum fünften Mal statt. Veranstalter ist die Evangelische Jugend in Sachsen in Verantwortung des Landesjugendpfarramtes Sachsens.

Teilen Sie diese Seite