Alle Nachrichten

Nachricht

Bereich

Freiberger Dom öffnet kurfürstliche Begräbniskapelle


23. Januar 2019

Bronzeskulptur der „Dresdner Mars“ nach Sachsen zurückgekehrt

FREIBERG – Als besonderes Ereignis wird die sonst nicht zugängliche kurfürstliche Begräbniskapelle im Freiberger Dom vom 24. Januar bis zum 31. März 2019 geöffnet sein. Grund dafür ist die Rückkehr der 400 Jahre alten Bronzeskulptur der „Dresdner Mars“ von Giambologna nach Sachsen und deren erste Präsentation in dem vom Dom gegenüber befindlichen Stadt- und Bergbaumuseum, bevor die Statue ab Dezember in der wiedereröffneten Gemäldegalerie Alte Meister im Semperbau in Dresden verbleiben wird. Die Grablege im Dom kann mit dem Museumsticket besichtigt werden.

Zum Regierungsantritt von Kurfürst Christian I. von Sachsen 1587 sandte der toskanische Großherzog Francesco I. de’ Medici kostbare Geschenke aus Florenz nach Dresden, unter anderem drei Kleinbronzen seines Hofbildhauers Giambologna, zu denen der Künstler als persönliche Gabe eine weitere hinzufügte: den sogenannten "Dresdner Mars". Die vier exquisiten Kleinbronzen von Giambologna beindruckten Christian I. offenbar so stark, dass er die Grablege seiner Ahnen im Freiberger Dom mit Bronzeskulpturen ausstatten lassen wollte.

Der sächsische Hofarchitekt Giovanni Maria Nosseni wurde daher umgehend nach Florenz gesandt, wo es ihm gelang, den Giambologna-Schüler Carlo di Cesare del Palagio (1538–1598) anzuwerben, der von 1590–1593 im Ostchor des Freiberger Doms die prachtvolle Grabkapelle der Wettiner mit 13 lebensgroßen Bronzefiguren ausführte. Das kulturgeschichtlich für Sachsen so bedeutende Kunstwerk bietet die Gelegenheit, die Aufmerksamkeit auf dies bedeutende Denkmal zu lenken, das es wahrscheinlich ohne die Anregung durch das »Fürstengeschenk von 1587« in dieser Form nicht geben würde.

Der „Dresdner Mars“ des Renaissancekünstlers aus der Kunstsammlung der sächsischen Kurfürsten wäre fast im Auktionshaus Sotheby‘s in London versteigert worden. Aufgrund verschiedener Geldgeber konnte die Statue durch großes gemeinsames finanzielles Engagement für die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zurückerworben werden. Sie stellt nicht nur einen Höhepunkt der Bildhauerkunst der Spätrenaissance, sondern auch ein Denkmal fürstlicher Repräsentation und machtpolitischen Anspruchs allerersten Ranges dar.

Skulpturensammlung Dresden

Dresdner Mars
„Dresdner Mars“ von Giambologna

Teilen Sie diese Seite