Alle Nachrichten

Nachricht

Bereich

Himmelfahrtsfest am 25. Mai in Sachsen


21. Mai 2017

„Kirchentag auf dem Weg“ startet vormittags am Himmelfahrtstag in Leipzig

LEIPZIG - Christi Himmelfahrt am Donnerstag, 25. Mai, wird in diesem Jahr ganz unter dem Eindruck des beginnenden „Kirchentages auf dem Weg“ stehen, der in Leipzig am Abend mit einem Ökumenischen Festgottesdienst gefeiert wird. Zuvor begehen Kirchgemeinden der sächsischen Landeskirche mit Fest- und Familiengottesdiensten sowie mit Konzerten das Himmelfahrtsfest. Zahlreiche Gottesdienste finden als Wald- oder Berggottesdienste im Grünen oder in Pfarrgärten mit anschließendem Picknick statt.

Auch in diesem Jahr treffen sich zu Himmelfahrt um 10:00 Uhr Christinnen und Christen im Vogtland zum traditionellen Gottesdienst auf dem Bezelberg. Es predigt der frühere ProChrist-Hauptredner Pfarrer Ulrich Parzany.
Weitere Open-Air-Gottesdienste sind u.a. an der Wasserturmkirche in Kauschwitz, im erzgebirgischen Eibenstock an der Rektorbrücke zwischen Blauenthal und Wildenthal, auf dem Liebschützberg bei Borna-Canitz westlich von Riesa, im Pfeifholz und am Spansberg zwischen Frauenhain und Merzdorf sowie Oberhalb von Schloss Thürmsdorf bei Pirna.

In Chemnitz feiern ebenfalls um 10:00 Uhr mehrere Innenstadtgemeinden im Park der Opfer des Faschismus einen Familiengottesdienst mit den Pfarrern Carsten Rast und Dr. Christoph Herbst, dem Gospelchor der St. Nikolai-Thomas-Kirchgemeinde und einem großen Posaunenchor.

Nach einem Sakramentsgottesdienst in der Dresdner Kreuzkirche um 9:30 Uhr mit dem Kreuzchor wird um 11:00 Uhr in die Frauenkirche zu einem Gottesdienst mit vokaler Kirchenmusik eingeladen und zur gleichen Zeit beginnt wie jedes Jahr auf der Aussichtsplattform des Dresdner Flughafens ein Ökumenischer Gottesdienst.

Neben manchen Konzerten und weiteren kirchgemeindlichen Angeboten am Himmelfahrtstag, werden sich viele Christinnen und Christen nach Leipzig auf den Weg machen. So wollen nach einer Andacht in der Martin-Luther-Kirche in Markkleeberg-West um 14:00 Uhr Gemeindeglieder zum Kirchentag auf dem Weg nach Leipzig pilgern.

Bereits am Vormittag beginnt das Programm von Kirchentag auf dem Weg in Leipzig. Sechs Kirchentage in Mitteldeutschland werden Teilnehmer, Besucher und weitgereiste Gäste zum Reformationsjubiläum in diesem Jahr begrüßen. Der Reformationssommer wird mit dem Festgottesdienst auf den Wiesen vor der Lutherstadt Wittenberg am 28. Mai beginnen, nachdem dazu am letzten Wochenende die Weltausstellung Reformation ihre sieben „Tore der Freiheit“ öffnete.

In Leipzig beginnt am Himmelfahrtstag, 25. Mai, ein breitgefächertes Programm im Rahmen von Kirchentag auf dem Weg. Ein Ökumenischer Pilgergottesdienst über vier Kirchen, dem Museum für Buchkunst und dem Rosengarten Volkspark Kleinzschocher startet um 9:30 Uhr in der katholischen Liebfrauenkirche und eröffnet die Spirituellen Wasserwege „Ströme lebendigen Wassers“. Die siebte Station endet um 16:15 Uhr in der Taborkirche mit Taufgedächtnis und Agapemahl.
Das Veranstaltungsformat der Spirituellen Wasserwege „Ströme lebendigen Wassers“ wird in den folgenden Tagen an verschiedenen Orten fortgesetzt.

Ab 10:00 Uhr geht es in der Kunstsammlung im Rektoratsgebäude (Ritterstr. 26) um das Thema „Die Universität Leipzig im Zeitalter der Reformation“. Kern ist die Ausstellung „Bildung im Wandel der Zeit“. Zur gleichen Zeit beginnen an der Tourist-Information (Katharinenstr. 8) Führungen zu  „Auf Luthers Spuren durch Leipzig“ und „Via Thomana – 800 Jahre Kirche, Chor und Schule“.

Bereits um 8:30 Uhr startet am Hauptbahnhof vom Busparkplatz eine Exkursion nach Grimma und zum Kloster Nimbschen auf den Spuren von Martin Luther und Paul Gerhardt.

Nach verschiedenen Festgottesdiensten und weiteren Angeboten im Rahmen der Spirituellen Wasserwege wird am späten Vormittag auch zum Sternpilgern über vier Strecken in die Leipziger Innenstadt eingeladen. Führungen und Exkursionen zu unterschiedlichsten Themen und Orten werden über den ganzen Tag angeboten. Die beiden großen Innenstadtkirchen St. Nikolai und St. Thomas sind dabei häufige Anlaufpunkte. Parallel zu den Nachmittagsveranstaltungen beginnen die Vorbereitungen auf dem Markt für den Ökumenischen Festgottesdienst. Zur Einstimmung beginnt um 17:30 Uhr auf der Bühne auf dem Markt ein buntes Vorprogramm mit Oberbürgermeister Burkhard Jung und der MDR-Moderation Anja Koebel. 

So verschieden die sechs Kirchentage auf dem Weg sind, geeint werden sie durch den Ökumenischen Himmelfahrtsgottesdienst, der um 18:30 Uhr unter Verantwortung von MDR KULTUR mit Beginn ab 18:30 Uhr als Hörfunkgottesdienst übertragen und vom MDR-Senderbeauftragten der evangelischen Landeskirchen, Pfarrer Holger Treutmann, organisatorisch begleitet wird.

Im Gottesdienst predigen Landesbischof Dr. Carsten Rentzing, der katholische Bischof Heinrich Timmerevers, Bistum Dresden-Meißen, sowie Pastorin Elke Bucksch von der Ev. Reformierten Kirche Leipzig. Musikalische begleitet wird der Gottesdienst mit Chor und Band der Hochschule für Kirchenmusik Dresden, von Kantoreien des Kirchenchorwerks Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens sowie von Posaunenchören der Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig.

Nach dem Gottesdienst erklingt „Musik der Regionen“ auf dem Markt. Bei den musikalischen Ensembles aus Sachsen ist Mitsingen erlaubt und erwünscht.
 Verschiedene Programmformate wie die „Kneipengespräche“, das Jugendprogramm mit einer Welcomeparty in der Jugendkirche (Friedenskirche, Kirchplatz 3) sowie Konzerten, Streitgesprächen an vielen Orten der Begegnung geben einen Vorgeschmack auf die nächsten Tage in Leipzig.

Beschlossen wird der erste Kirchentagsabend am Himmelfahrtstag in der Nikolaikirche mit einem Mitsingkonzert um 22:00 Uhr in die „Nacht der Lutherlieder“ mit Gregorianik, Arrangements und Improvisationen von Arnolt Schlick, Johann Sebastian Bach, Max Reger, Volker Bräutigam, Thierry Escaich, Daniel Beilschmidt und David Timm. Ausführende sind Daniel Beilschmidt, Leipzer Universitätsorganist, die BigBand, Schola St. Pauli unter Leitung von David Timm, Universitätsmusikdirektor.

Das seit dem 4. Jahrhundert gefeierte Fest zu Christi Himmelfahrt stellt eine Wegmarke im christlichen Jahreskreis dar und erinnert daran, dass sich nach dem Bericht des Evangelisten Lukas im Neuen Testament Jesus Christus vierzig Tage nach seiner Auferstehung von den Toten seinen Jüngern gezeigt hat. Danach sei er auf den Platz zur Rechten Gottes erhoben worden und Gott habe damit die Wahrheit der Botschaft Jesu bestätigt. Das dritte große Christusfest nach Weihnachten und Ostern wird am 15./16. Mai mit Pfingsten gefeiert.(21.5.2017)

 

 

Teilen Sie diese Seite