Alle Nachrichten

Nachricht

Bereich

Neustart am Freiberger Dom


04. Juni 2021

Themenführungen anlässlich des 500. Geburtstages von Kurfürst Moritz 

FREIBERG - Einen mehrfachen Neustart plant der Freiberger Dom ab 4. Juni. Nach langer Corona-Pause öffnet das einmalige Ensemble mit dem reich ausgestatteten Kirchenraum, der Wettinischen Grablege und dem gotischen Kreuzgang wieder für den Besucherverkehr. Gleichzeitig startet mit Verspätung auch die Konzertsaison am Freiberger Dom. Die Entspannung in der Corona-Pandemie macht dies möglich. Zahlreich waren die Anfragen in den letzten Wochen zur Wiedereröffnung sowie zu Konzert- und Führungsangeboten. Deutlich ist zu spüren, dass die Menschen ein großes Bedürfnis nach Kulturerlebnissen haben.

„Mehrfach habe ich bereits Touristen gesehen, die vor der verschlossenen Haupttür unseres wunderschönen Doms stehen“, sagt Dompfarrer Urs Ebenauer. „Ich freue mich, dass wir ihnen wieder die Tür öffnen und Führungen und Konzerterlebnisse ermöglichen können.“

Zunächst täglich von 13:00 bis 17:00 Uhr, an Sonntagen bereits ab 11:30 Uhr kann der Freiberger Dom besichtigt werden. Dabei steht für die Besucher der neue Audioguide als Smartphone-App zur Verfügung. Orgelmusik an den Silbermann-Orgeln erklingt in den Führungen sonntags 11:30 Uhr und mittwochs 14:00 Uhr. Die erste öffentliche Führung durch Dom und Kreuzgang nach Aufhebung der Schließung ist bereits am Samstag um 14:00 Uhr. In den kommenden Wochen folgen Themenführungen, u.a. anlässlich des 500. Geburtstages von Kurfürst Moritz auch zum Moritzmonument in der Grablege der Wettiner.

Orgelnacht privat - Mit 24 Konzerte, 6 Organisten, 3 Freiberger Kirchen 

Die traditionelle Freiberger Orgelnacht wird in diesem Jahr ganz privat: Am 5. Juni können die Besucher im Liegestuhl statt in der Kirchenbank persönliche Kurzkonzerte von 20 Minuten im ganz kleinen Rahmen genießen. Wer ein Ticket bucht, kann bis zu fünf Begleiter mitbringen. Zwischen 18:00 und 22:00 Uhr sind in Freiberg insgesamt 24 kleine Konzerte im Dom St. Marien, in der Petrikirche und in der Jakobikirche geplant. An den Silbermann-Orgeln spielen sechs Organisten, sie alle sind Mitglieder des Präsidiums der Silbermann-Gesellschaft: Jan Katzschke, Albrecht Koch, Clemens Lucke, Martin Schmeding, Michael Schönheit und Martin Strohhäcker.

So will die Silbermann-Gesellschaft mit Kreativität trotz der unsicheren Corona-Lage die Orgelnacht stattfinden lassen. „Als die Planung begann, war die große Frage: Welches Konzept wird durchführbar sein, wenn im Juni weiterhin Einschränkungen gelten?“ erzählt Geschäftsführerin Kristine Schmidt-Köpf. Die Lösung: „Man nehme die exzellenten Organisten des eigenen Präsidiums und mache in drei Kirchen private Kurzkonzerte für jeweils einen Hausstand – die Ansteckungsgefahr ist dabei gleich Null! Wer je in seinem Leben eine Silbermann-Orgel im bequemen Liegestuhl sitzend live hören will, hat bei der Orgelnacht 2021 die einmalige Chance dazu.“

Wie die Lage am 5. Juni sein wird und welche Regeln dann im Einzelnen für die Konzerte gelten, darüber können sich die Besucher kurzfristig auf den Webseiten der Silbermann-Gesellschaft unter www.silbermann.org informieren. Hier findet sich auch der Plan, welcher Organist wann in welcher Kirche spielt. Wer rechtzeitig bucht, kann Wunschstücke angeben, die die Organisten nach Möglichkeit erfüllen. Je nach Verfügbarkeit ist auch die Buchung mehrerer Konzerte möglich. Vor Ort wird es einen Getränkeverkauf geben. Die Kosten liegen pro Konzert bei 25,-- Euro.

Weitere Konzerte im Dom St. Marien

Auch das weitere Konzertleben am Dom lebt neu auf. Der Lübecker Marienorganist Johannes Unger spielt am 10. Juni die erste reguläre Abendmusik in diesem Jahr. Am 12. Juni folgen der Freiberger Domchor und die Mittelsächsische Philharmonie mit einem Chorkonzert. Hier kommen Werke von Johann Sebastian Bach und Wolfgang Amadeus Mozart zur Aufführung. Eintrittskarten gibt es ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online unter www.reservix.de Dabei bittet die Kirchgemeinde am Dom dringend um den Erwerb von Karten im Vorverkauf, was auch vom heimischen Rechner leicht zu erledigen ist. Coronabedingt gibt es derzeit bei allen Konzerten einen Preisaufschlag an der Abendkasse.

Für Konzertbesuch wie auch Dombesichtigung gilt derzeit eine besondere Auflagenpflicht. Dazu gehört die Vorlage eines tagesaktuellen Corona-Tests (alternativ eines Impfnachweises oder einer Corona-Genesung) sowie das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes. Zudem müssen sich alle Besucher für eine mögliche Nachverfolgung registrieren.
Ab 14. Juni beginnt zudem der Vorverkauf für die Adventskonzerte. Interessierte werden auch hier gebeten, den Vorverkauf im Internet und über den Ticketanbieter www.reservix.de zu nutzen.

Detaillierte Information zu Führungen, Konzerten und Eintrittspreisen gibt es unter www.freiberger-dom.de 

Teilen Sie diese Seite