Alle Nachrichten

Nachricht

Bereich

Politik und Demokratie in der Diskussion


27. März 2019

70 Jahre Grundgesetz – ist Demokratie out?

DRESDEN - Das Grundgesetz wird 70 Jahre alt. Aus diesem Anlass diskutiert am Donnerstag, 28. März, der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse mit weiteren Podiumsgästen um 19:00 Uhr in der Frauenkirche Dresden über die Haltung der Deutschen zur Demokratie.

Im Mai 1949 beschloss ein Parlamentarischer Rat das Grundgesetz. Siebzig Jahre ist das nun her – Grund zum Feiern, aber auch ein guter Zeitpunkt zur Diskussion: Ist unsere Demokratie out? Wie stehen die Deutschen zu ihrer Verfassung?

Offensichtlich ist der Kompromiss – ein Grundpfeiler der Demokratie – in die Kritik geraten. Die langwierige Suche nach mehrheitsfähigen Lösungen gilt als schwer vermittelbar. Davon dürfe man sich aber nicht abschrecken lassen, meint der langjährige Präsident des Deutschen Bundestages, Wolfgang Thierse, der am Donnerstag auf dem Podium im Hauptraum der Frauenkirche Platz nehmen wird.

Über diese Ansicht und weitere Fragen wie die Sehnsucht nach einfachen Lösungen, die mangelnde Bereitschaft zum Zuhören und die wahrgenommene Deutungshoheit durch Medien, Protestgruppen und politische Eliten diskutiert er mit der Leipziger Politologin Astrid Lorenz, mit Miriam Tscholl, die die Bürgerbühne am Staatsschauspiel Dresden leitet und mit Lukas Rietzschel, dem Autor des Romans „Mit der Faust in die Welt schlagen“. Die Diskussion wird moderiert von Alexandra Gerlach vom Deutschlandradio Kultur, das die Runde wieder aufzeichnet und deutschlandweit sendet.

2019 widmen sich die Podien und Vorträge der Leitfrage »In guter Gesellschaft – Wie wollen wir miteinander leben?« Für die hochrangig besetzten Podiumsdiskussionen arbeitet die Stiftung mit Deutschlandfunk Kultur und dem MDR zusammen.

Forum Frauenkirche

„Wie viel Politik gehört auf die Kanzel?“

LEIPZIG – Dr. Thies Gundlach, theologischer Vizepräsident des Kirchenamtes der EKD in Hannover, referiert in der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig (Hörsaal 001, Martin-Luther-Ring 3) am 28. März um 19:00 Uhr zum Thema „Das Dilemma politischer Predigt“ - Wie viel Politik gehört auf die Kanzel?

Über die adäquate kirchliche Beteiligung an politischen Auseinandersetzungen ist in Deutschland in den vergangenen Jahren rege gestritten worden. Besonders kirchliche Stellungnahmen zur Migrations- und Sozialpolitik riefen teils vehementen Widerspruch hervor. Dieser implizierte häufig, dass das Ausmaß der politischen Positionierung der Kirchen insgesamt problematisch sei.

Wie viel Politik darf in dem, was sonntags von Kanzel und Ambo gepredigt wird, vorkommen? Welche Sprengkraft bergen politische Einlassungen seitens der Kirche innerhalb von Kirchengemeinden? Verpflichtet das Evangelium ohne Kompromiss zur politischen Einmischung oder gerät bei allzu viel Politik der Glaube selbst aus dem Blick? Wo verläuft der Königsweg zwischen Gottesdienst, Seelsorge und den drängenden Problemen vor der Kirchentür?

Dr. Thies Gundlach ist theologischer Vizepräsident des Kirchenamtes der EKD. Er leitet die Hauptabteilung „Kirchliche Handlungsfelder und Bildung“ und darin das Referat „Theologische Grundsatzfragen“.

Die von der Stiftung Frauenkirche Dresden in Kooperation mit der Sächsischen Staatskanzlei und der Technischen Universität Dresden veranstaltete Reihe „FORUM Frauenkirche“ widmet sich im Jahr 2019 den Fragen, was unsere Gesellschaft ausmacht und an welchen Werten sie sich orientiert.

Teilen Sie diese Seite